Suche
News & Tipps

10 grüne Herbst-Tipps für die ganze Familie

Auch der wärmste Sommer neigt sich irgendwann dem Ende und die Herbstzeit wird eingeläutet. Wir zeigen dir mit nachhaltigen Herbst-Tipps, dass auch die kältere Jahreszeit Spaß machen kann.  

Auch der wärmste Sommer neigt sich irgendwann dem Ende und die Herbstzeit wird eingeläutet. Wir zeigen dir mit nachhaltigen Herbst-Tipps, dass auch die kältere Jahreszeit Spaß machen kann.  

22.10.2020 | Ein Beitrag von Maike Merrem und Dorothea Meyer

Regen, Zeitumstellung, Dunkelheit und Trübsal - verbindest auch du wie viele weitere Menschen das mit dem Beginn der Herbstzeit? Falls das der Fall sein sollte, beweisen wir dir heute, dass es auch anders geht. Denn auch die kälteren Jahreszeiten können Spiel, Spaß, Gemütlichkeit und Wärme bedeuten. 

Dazu möchten wir dir einige nachhaltige Tipps bzw. Aktivitäten für den Herbst an die Hand geben, die eine schöne Herbstzeit garantieren und dir bzw. der ganzen Familie ein wohliges Lächeln ums Gesicht zaubern können. Wir sind davon überzeugt, dass jede der Jahreszeiten seine Vorteile in Sachen Freizeitaktivitäten bietet, die nicht nur Freude bereiten, sondern gleichzeitig auch nachhaltig sein können. Überzeug dich selbst, denn hier kommen unsere grünen Tipps für den Herbst.

10 Herbst-Tipps für die farbenfrohste Zeit des Jahres

1. Herbstliebe geht durch den Magen

Die Farbe Orange sieht man im Herbst nicht nur an den Blättern, die von den Bäumen fallen, sondern auch auf unseren Tellern. Vor allem die Kürbisse leuchten in der satten Farbe. Was bietet sich also besseres an als die Aromen, Inhaltsstoffe und den Geschmack des Kürbisses zu konservieren? Mit diesen Rezepten kannst du den vollmundigen Geschmack des beliebten Herbstgemüses das ganze Jahr über genießen. 

Kürbischutney:

Frisches, lauwarmes Bauernbrot und dazu saftiges, leicht scharfes Kürbischutney. Da läuft einem doch das Wasser im Mund zusammen und es geht ganz einfach:

  • Den Kürbis deiner Wahl schälen und das Fruchtfleisch fein raspeln, Ingwer raspeln, Chilischote, Zwiebeln und Knoblauch fein hacken.
  • Ingwer, Chili, Zwiebeln und Knoblauch mit etwas Öl im Topf anschwitzen, dann mit etwas Essig und Wasser ablöschen
  • Den Kürbis hinzugeben und ca. eine halbe Stunde köcheln lassen.
  • Nach Belieben nachwürzen und in Weckgläser abfüllen. Fertig ist das Chutney!

Tipp: Das Chutney Bietet sich übrigens auch super als Geschenkidee an. Das spart nicht nur Geld und unnötiges Verpackungs-Material, sondern kommt auch von Herzen. 

Kürbismarmelade:

Der Kürbis gilt als kalorienarmer Sattmacher. Wer jedoch gerne süß isst, ist leckere Kürbismarmelade eine 1A Empfehlung.

  • Einfach einen Hokkaido-Kürbis schälen, entkernen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden.
  • Das selbe mit ein paar Äpfeln tun. Diese in den Topf mit dem Kürbis geben, etwas Orangensaft und Gelierzucker hinzufügen.
  • Alles ca. 10 Minuten köcheln lassen und nach Belieben mit etwas Zitronensäure abschmecken.
  • Fertig ist die Kürbismarmelade. Ab damit in Einweckgläser und feste verschließen! Vegan, süß und lecker!

Kürbiskerne:

Die Kerne kommen in den Biomüll? Besser nicht! Besonders die Kerne haben tolle Eigenschaften. Sie haben eine antioxidative Wirkung,  wirken beruhigend auf eine Reizblase und mildern Prostataleiden. In der Pfanne angebraten und mit Salz verfeinert können die Kerne als Snack zwischendurch gegessen werden oder Suppen und Salate aufpimpen. Also nichts mit - ab in die Tonne, denn vom Kürbis (so wie bei fast jeglichem anderen Gemüse auch) kann so gut wie alles verwertet werden. 

2. Zeit für ein inneres Wohlgefühl

Draußen ist es kalt und regnerisch oder du kommst gerade von einem langen Waldspaziergang nach Hause und brauchst jetzt eine leckere warme Mahlzeit oder Getränk? Da ist eine selbstgemachte Kürbissuppe mit Ingwer und Chili für ein inneres Wärmegefühl jetzt genau das Richtige. So eine Suppe ist nicht nur super wohltuend und voller Nährstoffe, sondern ist auch ein Klasse Rezept für die regionale, zero waste Küche.



Ähnliche Wirkung hat selbstgemachter Tee. In den Sommermonaten und im Übergang vom Sommer zum Herbst lassen sich schon am Wegesrand schöne Kräuter finden. Klassische Kräuter, die auch auf dem eigenen Balkon oder der Fensterbank angebaut werden können, sind Lavendel, Minze, Salbei, Kamille, Melisse oder Rosmarin. Aber auch in den Wäldern oder in Parks findet man viele Köstlichkeiten wie zum Beispiel Gänseblümchen, Löwenzahn, Hagebutte oder Brennnessel. Die Kräuter sollten nicht im Sonnenlicht getrocknet werden, sondern an schattigen Plätzen oder im Backofen bei niedrigen Temperaturen um die 50°C. Die Sonne verbrennt die dünnen Blätter ansonsten und entzieht wichtige Nährstoffe. Die getrockneten Kräuter können dann zerkleinert nach Belieben gemischt werden. Vor Feuchtigkeit geschützt halten die Teesorten lange und können noch den ganzen Winter über ihre wärmende Wirkung erzielen. Das spart eine Menge Geld sowie Verpackungen und die getrockneten Kräuter sehen in Gläsern aufbewahrt auch noch schön aus. 

3. Werden Sie zum Hotelmanager – Die Vogelunterkunft

Nicht alle Vögel überwintern im Süden. Amsel, Blaumeise, Rotkehlchen und Co. bleiben den gesamten Winter über in Deutschland. Sie freuen sich dabei besonders über einen geschützten Ort. Ein kleiner Nistkasten kann bereits helfen. Anleitungen zum Bau von Vogelhäuschen gibt es zu Genüge im Internet. Wenn dir basteln und bauen nicht so liegt, eignen sich die nachhaltigen Vogelhäuschen aus Bambus von Bambuswald als gute Alternative. Vogelfutter-Bomben sind mit Samen und Kernen schnell und einfach selbst hergestellt und sparen so eine Menge Verpackungsmüll als die gekauften Varianten. Einfach Pflanzenfett in einer Pfanne schmelzen lassen und in Joghurtbecher o.ä. füllen, die Saaten-Mischungen unterrühren und gesammelte Äste aus dem Wald oder Garten in die Mixtur stecken. Alles erkalten lassen und aus der Form lösen. Die Futterbombem können dann in Sträucher und Bäume für die Vögel gehangen werden. 

4. Drachen im Wind

Mit dem Herbst kommt auch der Wind. Nicht nur das Laufen durch das bunte Laub macht Spaß, sondern vor allem das Basteln und Steigenlassen von Drachen. Das bedeutet ein Abenteuer für die ganze Familie! Das passende Material, um nachhaltige und trotzdem schöne Drachen steigen lassen zu können, findest du im Online-Shop Avocadostore

5. Kreativität am Basteltisch

Nüsse und Kastanien schmecken nicht nur gut, sondern lassen sich auch in Deko und Spielzeug umwandeln. Die harte Schale macht den Umgang mit den kleinen runden Freunden nicht so einfach und dennoch ist das Basteln mit Kastanien ein Highlight für Groß und Klein. Bei kleinen Spaziergängen in Wald oder Park finden sich Eicheln, Eckern und Co. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt - von Ketten bis Figürchen können mit wenigen Materialien wie Bändern, Garn, Streichhölzern usw. tolle Accessoires für den herbstlich dekorierten Küchentisch entstehen. Bastelanleitungen gibt es zum Beispiel bei Pinterest. 

6. Funghi-Time

Neben Nüssen sprießen ab September auch die ersten Pilze aus dem Boden. Besonders Pfifferlinge und Champignons lassen sich wunderbar zu leckeren Saucen, Suppen oder Beilagen verarbeiten. Es ist jedoch Vorsicht geboten! Nicht alle Pilze sind zu genießen. Die Pilzsuche mit der ganzen Familie kann großen Spaß bereiten und die Kinder schon früh naturpädagogisch prägen. Schauen Sie sich genau an, welche Pilze aus den heimischen Wäldern risikofrei gegessen werden können.

7. Der Saisonkalender

Wer Wert auf Nachhaltigkeit legt, sollte die Vorzüge von saisonaler und regionaler Kost genießen. Besonders der Herbst hat einiges an Leckereien zu bieten. Nicht nur Pilze, Kürbis und Co. sind im Herbst beliebt, sondern auch Äpfel, Birne und Quitten. Ein Saisonkalender verschafft hier einen Überblick, welche heimischen Früchte und welches Gemüse im Herbst reif und genießbar ist. Mach dir einen Überblick und fordere dich einmal selbst hinaus. Wie wäre es einen Monat lang ausschließlich saisonales Gemüse und Herbst zu kaufen und damit tolle neue Herbstkreationen auf die Teller zu zaubern? Das spart nicht nur Geld, da regionale und saisonale in der Regel günstiger sind, sondern ist gleichzeitig auch sehr viel CO2 ärmer und ressourcenschonender als das Obst und Gemüse, welches eine lange Reise hinter sich hat bevor es im Supermarkt landet. 

8. Kalte dunkle Abende laden zum Lesen sein

Einfach abschalten und sich in eine andere Welt begeben - dazu lädt keine Jahreszeit mehr ein als der Herbst es tut. Im folgenden ein paar  Buch-Tipps von uns, die zu gemütlichen Lese-Stunden im Bett, vor dem Kamin oder auf dem Sofa einladen:

  1. Bluterde von Claudia Praxmayr
  2. Völlig Utopisch: 17 Beispiele einer besseren Welt von Marc Engelhardt
  3. Neben uns die Sintflut von Stephan Lessenich
  4. Dein Weg zur Nachhaltigkeit: 350 praktische Tipps für den Alltag von Leena Volland und Florian Schreckenbach
  5. Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari
  6. Untenrum frei von Margarete Stokowski
  7. Vom Ende der Einsamkeit von Benedict Wells 
  8. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins von Milan Kundera

Und für die Kleinen:

  1. Piwi und die Plastiksuppe
  2. Iss was? Tiere, Fleisch und Ich

9. Ab in die Wanne- Erkältungsbad selber machen

Nicht nur der Geist, auch der Körper muss sich an die Umstellung vom Sommer zu Herbst und Winter gewöhnen. Gerade leichte Erkältungen oder grippale Infekte machen uns zu schaffen. Gut, wenn man sich selbst helfen kann. Zum Beispiel mit einem Erkältungsbad. Selfmade versteht sich! Dazu kann man ganz einfache Zutaten verwenden.

Hier ein Beispiel für eine solche Kräuter-Mischung:

  • 1 Beutel Pfefferminztee
  • 1 Beutel Fencheltee
  • 1 TL Anissamen

die Mischung mit einem Liter kochendem Wasser übergießen und ca. 10 Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit das Badewasser einlassen und dann das Gebräu durch ein Sieb filtern und dem Badewasser hinzugeben. Jetzt entspannen und abschalten, vielleicht ein gutes Buch lesen und schnell wieder gesund werden!

10. Wir sind dann mal weg

Wer sich dennoch nicht mit den herbstlichen Temperaturen anfreunden kann, sollte die Urlaubsplanung in Angriff nehmen! Dabei sei zu beachten, dass das Reisen so nachhaltig wie möglich gestaltet wird. Eine Zugfahrt kann zum Beispiel lustig sein, anstatt viele Schadstoffe mit dem Flugzeug auszustoßen und auch Bio-Hotels sind eine gute Option wenn man den eigenen vier Wänden für einen kurzen Moment entfliehen möchte. Eine Auswahl findet sich zum Beispiel auf HolidayVERDE.

Grün durch den Herbst trotz bunt gefärbter Blätter

Du siehst mit ein wenig Kreativität und Erfindungsreichtung lässt sich der Herbst auch trotz Regen golden gestalten. Sei es basteln mit der Familie, neue Rezeptkreationen mit saisonalem Gemüse kreieren, lange Waldspaziergänge zu machen oder einfach bei einem heißen Bad ein gutes Buch zu lesen - auch der Herbst bietet viele Möglichkeiten sich nachhaltig gut und wohl zu fühlen. 

Probier's aus und überzeug dich selbst. 

 



                                                                                       ____________________________

 

Du bist auf den Geschmack gekommen und willst wissen, was man noch so alles mit dem Kürbis anstellen kann? Dann schau mal hier: Produkte aus Kürbis - mehr als Kürbissuppe und Pumpkin-Spices-Lattes

Folge uns auch gerne auf Instagram: LifeVERDE  

Bilder: Unsplash, Pixabay



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen