Grüne Wirtschaft

Zum Schutz von Mensch und Planet - Nachhaltige Mode von 1people

INTERVIEW | Rea und Jonathan erklären uns, warum nachhaltige Mode ein wichtiger Faktor ist, um uns und unseren Planeten zu schützen.

INTERVIEW | Rea und Jonathan erklären uns, warum nachhaltige Mode ein wichtiger Faktor ist, um uns und unseren Planeten zu schützen.

08.11.2021 | Ein Interview geführt von Dorothea Meyer, übersetzt von Saphira Conradi | Bild: Unsplash

Uns allen wird immer bewusster, welchen schädlichen Einfluss die Fast Fashion Industrie auf unseren Planeten hat. 1people möchte mit seinem ganzheitlich nachhaltigen Ansatz die Modeindustrie von Grund auf verändern. Für sie fängt nachhaltige Mode schon beim Rohmaterial an. Welche Prozesse ihnen dabei besonders wichtig sind und was es mit dem „Nachhaltigkeits-Score“ auf sich hat, erfährst du im Interview.

LifeVERDE: Rea and Jonathan Tjoa Algreen, würde ihr euch und 1people einmal vorstellen?

Rea & Jonathan: Hi, wir sind Rea und Jonathan Tjoa Algreen und wir sind die Gründer*innen von 1people. Jonathan ist ein Unternehmer, der seit 2002 schon mehrere millionenschwere Unternehmen aufgebaut hat. Rea begeistert sich für nachhaltige Mode. Außerdem ist sie Expertin für Nachhaltigkeit in Unternehmen. Deshalb ist Jonathan der CEO während Rea als CSO (Chief Substainibility officer) der Firma agiert.

1people an sich ist eine nachhaltige Luxus Modemarke mit starken Wurzeln in dänischem und minimalistischem Design. 1people nutzt die besten nachhaltigen und ethisch produzierten Materialien mit der höchsten Qualität für die Herstellung ihrer Produkte. Durch unser „Loyalty Programm“ zielt 1 People darauf ab, gleichgesinnte Frauen weltweit zu verbinden, die bewusst leben und zur Verbesserung des Planeten beitragen wollen.

Was hat euch dazu inspiriert minimalistische, nachhaltige Mode für Frauen zu entwerfen?

Rea´s Schwierigkeiten Mode-Alternativen zu finden, die nachhaltig, stylisch und qualitativ hochwertig sind, hat uns inspiriert nachhaltige, minimalistische Kollektionen zu entwerfen, die auf dem neuesten Stand und zeitlos sind, sowie einfach kombiniert und mit allem getragen werden können. Wir haben festgestellt, dass Rea nicht die einzige Frau war, die damit gehadert hat und wollten deshalb, dass 1people eine nachhaltige Lösung für diese Frauen darstellt.

Gründer und Gründerin von 1people

Rea und Jonathan ist es wichtig, Nachhaltigkeit in ihrer Firma von Grund auf zu leben (Bild: 1people).

Von der Idee bis zum Produkt: Was waren die größten Herausforderungen bei der Gründung und Finanzierung von 1people?

Im Laufe unserer Reise haben wir herausgefunden, dass der herausforderndste und kostspieligste Prozess die Produktion ist. Es war schwierig Lieferant*innen und Manufakturen zu finden, die unseren Werten entsprechen und die Menschen sowie den Planeten priorisieren. Die, die wir fanden entsprachen oft auf qualitativer Ebene nicht unseren Standards. Die Kombination aus Nachhaltigkeit und Qualität war schwierig zu finden. Dazu sind die meisten nachhaltigen Materialien teuer, da sie nur begrenzt verfügbar sind.

Ihr spendet 40% eures Profits um Armut zu bekämpfen. Welcher Gedanke oder welches Ereignis hat euch dazu bewegt?

Unser Hauptziel ist es die Armut ganz zu besiegen. Wir wollen zu einer Welt beitragen, wo Menschen nicht an Hunger und anderen Mängeln leiden müssen. Wir glauben, dass ein Weg um das zu erreichen Unternehmen sind und nutzen unser Unternehmen und unseren Profit als ein Werkzeug um eine bessere Welt für und alle zu kreieren. Wir spenden 40% unseres Profits an ein Programm, das „Business For Planet“ heißt. Wir unterstützen, lehren und finanzieren hier die Unternehmer*innen von Morgen, und vermitteln die Philosophie, dass Menschen und der Planet auf dem wir leben gleichermaßen wertvoll sind und respektiert werden sollten. Wir glauben, dass Kinder unsere Zukunft sind und wir glauben, dass die Zukunft jetzt beginnt.

Hier gehts zum vollständigen Interview: Zum Schutz von Mensch und Umwelt - Nachhaltige Mode von 1people

_________________________________

 

Folge uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE



Mehr zu den Themen:   nachhaltige mode slow fashion fair fashion

Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen