Warum es gerade jetzt sinnvoll ist, Geld grün anzulegen
Grüne Wirtschaft

Warum es gerade jetzt sinnvoll ist, Geld grün anzulegen

Laut Georg Hetz, dem Gründer und Geschäftsführer der UDI, kann durch grüne Geldanlagen die Energiewende vorangebracht, der Klimawandel verlangsamt, der Geldfluss an Terrororganisationen verhindert und Rendite erzielt werden.

Laut Georg Hetz, dem Gründer und Geschäftsführer der UDI, kann durch grüne Geldanlagen die Energiewende vorangebracht, der Klimawandel verlangsamt, der Geldfluss an Terrororganisationen verhindert und Rendite erzielt werden.

08.01.2016 - Bilder: UDI

Ein Interview mit Georg Hetz, Gründer und Geschäftsführer der UDI Beratungsgesellschaft mbH

UMWELTHAUPTSTADT.de: Herr Hetz, warum macht es Sinn in grüne Geldanlagen zu investieren?

GEORG HETZ: Erneuerbare Energien decken inzwischen rund ein Drittel der deutschen Stromerzeugung ab. Das ist nicht das Verdienst der großen Stromkonzerne, sondern von ganz normalen Bürgern. Denn die Ökokraftwerke gehören zu gut 40 % Privatmenschen, sprich Anlegern, die in die Finanzierung von solchen Windparks, Biogasanlagen und Solarparks investiert haben. Ohne diese "grünen" Geldanlagen für Privatanleger wären wir heute mit der Energiewende noch nicht soweit. Und damit sie weiter gut voranschreitet, brauchen wir auch weiter solche "grünen" Geldanlagen. Und Menschen, die dort investieren. Denn die vier großen Energiekonzerne sehen trotz diverser Absichtserklärungen weiterhin ihre Kohle- und Atomkraftwerke als Haupteinnahmequelle.

Wie kann der Klimawandel reduziert werden?

Der Klimawandel muss verlangsamt werden, darüber sind sich alle einig. Das geht vorrangig über die Drosselung des CO2-Ausstosses. Und dies wiederum wird durch Massnahmen wie höhere Energieeffizienz bei Gebäuden, verbesserte Werte bei Kraftfahrzeugen / Flugzeugen, Forcierung der Elektromobilität erreicht. Und natürlich durch die Abkehr von Kohlekraftwerken. Aber bitte nicht den Teufel mit dem Beelzebub austreiben, sprich "saubere Atomenergie" wieder ins Gespräch bringen. Die verseucht anderweitig unsere Umwelt ... Nein, eine Verringerung des CO2-Ausstosses geht vorrangig durch zügigen Ausbau der Erneuerbaren Energien. Und die kann man am besten finanzieren, wenn man sein Geld dort anlegt.

Was hat es mit den Klimaflüchtlingen auf sich?

Derzeit sind die Kriegsflüchtlinge im Fokus. In den nächsten Jahren und Jahrzehnten werden aber, wenn wir nicht gegensteuern, Klimaflüchtlinge ein weit größeres Problem darstellen. Meeresspiegel steigen an und überfluten niedrig gelegene Landesteile - nicht mehr nur weit weg in der Südsee, zum Beispiel auch die Niederlande werden betroffen sein. Flüsse, Seen und Grundwasser werden durch das eindringende Salzwasser immer ungenießbarer. Die ansteigende Meerestemperatur sorgt für vermehrtes Algenwachstum, Korallenriffe und diverse Fischsorten sterben dagegen aus. Und damit fällt eine Nahrungsgrundlage weg. Viele Breitengrade werden wegen anhaltender Dürre unbewohnbar. All diese Menschen werden sich dann auf den Weg in Gegenden machen, wo sie wieder Land und Nahrung finden.

Sie sind der Meinung, dass der Umstieg auf die Erneuerbaren Energien den Gledfluss an Terrororganisationen verhindert, warum?

Ein seit Mitte November sehr präsente Frage: Wie wehren wir uns gegen den Terror? Am wirkungsvollsten, indem man den Terrororganisationen das Geld abgräbt. Der IS beispielsweise finanziert sich zum größten Teil durch Erdölverkäufe (über 1 Mrd. Euro pro Jahr). Machen wir uns unabhängiger von Erdöl, so entziehen wir die Basis.

Ist die grüne Geldanlage transparenter als konventionelle?

Bei grünen Geldanlagen weiß der Anleger genau, wo sein Geld arbeitet. Nämlich in Projekten zur Energieerzeugung aus Erneuerbaren Energien. Bei vielen anderen Geldanlagen weiß man es oft gar nicht so genau, wo im Detail die angelegten Gelder wieder investiert sind. Wussten Sie zum Beispiel, dass viele Sparer - eigentlich ungewollt - Kohlekraftwerke finanzieren? So sind die Deutsche Bank, die Commerzbank und die DZ Bank in Deutschland führend, wenn es um Investitionen in Kohlekraftwerke geht. Auffällig: sowohl Deutsche Bank als auch Commerzbank sind leider auch führend bei der Finanzierung von Atomwaffenherstellern. Deswegen meine Empfehlung:  Nicht nur bei einer Geldanlage selbst überprüfen, ob sie Ihren Ansprüchen für den Klimaschutz genügt, sondern auch beim Tagesgeldkonto und beim Girokonto - eben beim kompletten Finanzdienstleister selbst. Denn auch wer indirekt in Kohlekraft investiert, trägt damit zur Erderwärmung bei ....

Wie gut oder schlecht ist der Kosten-Nutzen der Energiewende?

Ambitionierter Klimaschutz, das Einhalten der "Zwei-Grad-Grenze" (maximal 2 Grad Erderwärmung gegenüber dem Niveau bei Beginn der Industrialisierung) vermeidet in den nächsten 35 Jahren Klimaschäden in Höhe von 16 Billionen Euro. Dies errechnete aktuell die Nichtregierungsorganisation Germanwatch. Demgegenüber stehen Kosten von 5 Billionen Euro.

Ähnlich sieht es aus, wenn man die Kosten für die Energiewende ihrem Nutzen gegenüberstellt. Und noch krasser wird es, wenn man erstens die Förderkosten für Atomkraft und Kohle (aus Steuergeldern erbracht, also nicht wie die EEG-Umlage direkt aus der Stromrechnung ersichtlich) und zweitens die Folgekosten für Umwelt und Gesundheit sowie Atommülllagerung mit einbezieht.

Wie schaut es mit der Rendite bei grünen Geldanlagen aus?

Alles schön und gut, sagen viele Anleger, aber ich brauche für mein Geld auch Rendite. Genau die gibt es aber bei grünen Geldanlagen ebenso wie bei allen anderen auch. Langzeitstudien haben gezeigt: je nachhaltiger eine Geldanlage ausgerichtet ist, desto nachhaltiger auch der Anlageerfolg. Und bei solche grünen Festzins-Papieren wie bei UDI investieren Anleger quasi in Unternehmen und Projekte, und nicht in einfaches "Geld verleihen". Hierdurch gibt es zwar mehr Risiko, aber dafür auch höhere Zinsen. Und wie bei Aktien auch steht ein Sachwert, also ein Unternehmen oder direkt ein Ökokraftwerk, dahinter.

Viele Anleger treffen derzeit aus lauter Verunsicherung keine Entscheidung. Aber je länger Anleger ihr Geld auf einem Tagesgeldkonto zu mickrigen Zinsen herumliegen lassen, desto länger lassen sie sich höhere Zinsen entgehen. Beispiel: 5.000 Euro statt zu 0,5 % p.a. zu 4 % p.a. anlegt, macht 175 Euro Unterschied pro Jahr. Oder knapp einen halben Euro pro Tag ... plus die positiven Effekte: Energiewende voran gebracht, Klimawandel und Terror entgegengewirkt, Volkswirtschaft und den Kindern und Enkeln einen Nutzen gebracht!

 

Kontakt zum Unternehmen:

UDI Beratungsgesellschaft mbH 
Frankenstr. 148
D - 90329 Nürnberg
Fon +49 (0) 911 - 92 90 550

info@udi.de



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen