Grüne Wirtschaft

„Vorbeugen ist besser als heilen“ – auch für die Mundflora

INTERVIEW I Eine gesunde Mundflora ist wichtig und wird im Alltag doch zu oft vernachlässigt. Hier erfährst du, wie du Zähne, Zunge und Co. nach der ayurvedischen Tradition gesund und sauber hältst.

INTERVIEW I Eine gesunde Mundflora ist wichtig und wird im Alltag doch zu oft vernachlässigt. Hier erfährst du, wie du Zähne, Zunge und Co. nach der ayurvedischen Tradition gesund und sauber hältst.

04.10.2021 I Ein Interview geführt von Dorothea Meyer I Bilder: Maharishi Ayurveda

Halb verschlafen oder lustlos putzen wir uns schnell die Zähne und nutzen eventuell noch die Zahnseide. Um die Mundflora gesund und rein zu halten, gehört aber nicht nur das oberflächliche Zähneputzen, sondern weitaus aus mehr dazu. Im Ayurveda ist eine gesunde Mundflora von enormer Bedeutung, um Erkrankungen vorzubeugen. Dazu zählen neben dem Zähneputzen zum Beispiel auch das Ölziehen oder das Reinigen der Zunge. Das Unternehmen Maharishi Ayurveda bietet dafür geeignete ayurvedische Produkte für eine gesunde Mundflora an.

Warum die Mundhygiene so wichtig ist, wie ayurvedische Mundhygiene funktioniert und wogegen sie schützen kann, erfährst du unter anderem im Interview mit der stellvertretenden Geschäftsführerin Gudrun Buchzik.

Gudrun Buchzik, stellvertretende Geschäftsführerin von Maharishi Ayurveda. Bild: Maharishi Ayurveda

LifeVERDE: Gudrun, wir haben bereits im ersten Interview im Detail über das Unternehmen Maharishi Ayurveda gesprochen. Im zweiten Interview möchten wir gerne auf die ayurvedische Mundpflege eingehen. Was macht die ayurvedische Mundhygiene so besonders und wie unterscheidet sie sich vom normalen Zähneputzen?

Gudrun: Auch im Ayurveda sagen wir immer „Vorbeugen ist besser als heilen“, denn das Ziel des Ayurveda ist die Förderung der Gesundheit und die Vermeidung von Krankheiten.

Daher wird in allen alten Schriften „Swasth Vrata“ hervorgehoben. Swasth Vrata ist ein Sanskrit-Wort, es bedeutet „persönliche Hygiene“. Die alten Heiligen des Ayurveda, Charaka, Sushruta und Vagbhat haben ganz klar die Bedeutung der Gesunderhaltung des Mundraums betont.

Ayurveda beschreibt detailliert erfolgreiche Strategien, damit wir Zähne, Zahnfleisch und Mundhöhle optimal pflegen und gesund erhalten können. Die ayurvedische Mundhygiene ist viel mehr als nur Zahnreinigung. Neben sorgfältigem Zähneputzen gehören dazu vor allem die Reinigung der Zunge und morgens Gandusha, das Ölziehen.

Die Mundflora optimal pflegen. Bild: Maharishi Ayurveda

Wie gestaltet sich der Ablauf einer traditionellen ayurvedischen Mundhygiene sowohl am Morgen als auch am Abend?

Ayurveda empfiehlt morgens nach dem Aufstehen das sorgfältige Putzen der Zähne, anschließend die Reinigung der Zunge und danach Gandusha, das „Ölziehen“.„Oil-Pulling“ können wir durchführen, während das warme Öl, das wir zuvor im Rahmen der Eigen-Ölmassage (Abhyanga) auf unseren Körper aufgetragen haben, einzieht. Also vor der Dusche bzw. dem Bad.

Die ayurvedische Morgenroutine umfasst noch weitere Schritte, nicht nur die wichtige Mundhygiene. Abhyanga, Bad oder Dusche, Yoga-Übungen und Meditation zählen ebenfalls unter anderem zur Morgenroutine. Die Zunge kann natürlich auch während des Tages nach dem Zähneputzen gereinigt werden, ebenfalls am Abend vor dem Schlafengehen.

Wir möchten näher auf das Ölziehen eingehen. Was ist Ölziehen genau und wie wirkt es sich auf eine gesunde Mundflora aus?

„Gandusha“, heutzutage „Ölziehen“ genannt, ist wie gesagt fester Bestandteil der ayurvedischen Morgenroutine, kann aber auch ein zweites Mal während des Tages auf nüchternen Magen vor einer Mahlzeit durchgeführt werden.

In dem ältesten Textbuch des Ayurveda, der „Charaka Samhita“, heißt es:

„Die Mundspülung mit Öl verhindert Trockenheit von Hals und Lippen, schützt die Zähne und kräftigt das Zahnfleisch.“

  • Charaka Samhita, Sutrasthan 5, 78-80

Die positiven Wirkungen des traditionellen Ölziehens werden mittlerweile durch moderne Studien bestätigt. Während des Ölziehens emulgiert das Öl und die Oberfläche des Öls vergrößert sich. Der Prozess der Emulgierung des Öls beginnt nach 5 Minuten Ölziehen.Das Öl überzieht die Zähne und das Zahnfleisch und hemmt die Ansammlung von Bakterien und die Bildung von Plaque. So werden plaquebildende Bakterien, die für Karies, Gingivitis, Parodontitis und Mundgeruch verantwortlich sind, aus der Mundhöhle entfernt. Das Zahnfleisch wird rosa und gesünder, und auch Probleme wie Zahnfleischbluten werden positiv beeinflusst oder gelöst.

Du fragst nach Auswirkungen auf eine gesunde Mundflora. Natürlich trägt das Ölziehen dazu bei, dass die Mundflora gesund bleibt. Viele Menschen haben aber gar keine gesunde Mundflora.

Es ist auch wichtig, wann Du zum Beispiel Dein Abendessen zu Dir genommen hast, was und wie viel Du gegessen hast. Denn: Ayurveda empfiehlt ja ein sehr leichtes, vegetarisches, frühes Abendessen (gegen 18:00 Uhr). Dann werden nachts keine Toxine gebildet, die aufgrund schlechter Verdauung entstehen können. Mit schlechter Verdauung meine ich, dass die Körperfunktionen nachts nicht optimal ablaufen, die Verdauungskraft nicht stark ist und so die Mahlzeit nicht vollständig verdaut werden kann.

Die ayurvedischen Texte beschreiben übrigens noch viele weitere Vorteile des Ölziehens:

Gandusha, das Ölziehen, kann danach nicht nur die im Mund vorhandene Keimzahl und Plaque reduzieren, die Anfälligkeit für Karies verringern, zur Reduzierung von Mundgeruch beitragen, den oberen Rachenraum und Stimme stärken und die Geschmackswahrnehmung verbessern. Ölziehen hilft auch bei Symptomen von Mundtrockenheit und rissigen Lippen. Die Zähne werden in der Regel weißer, auch die Mundhöhlenmuskulatur und der Kiefer werden durch diese wunderbare Mundhygiene gestärkt und geschmeidig.

Auf der mentalen Ebene soll regelmäßig praktiziertes Ölziehen den Geist erfrischen, stimulieren, beruhigen und die Sinne stärken. Die Ayurveda-Schriften beschreiben es sogar als hilfreich bei Halsschmerzen, Sehstörungen und Geschmacksverlust.

Und nicht nur das. Lass‘ mich noch ein wenig weiter in das ayurvedische Wissen eintauchen:

Also, die ayurvedische Gesundheitslehre geht davon aus, dass unsere Zunge mit verschiedenen Organen wie Nieren, Herz, Lunge, Dünndarm usw. verbunden ist.

Das korrekt ausgeübte Ölziehen aktiviert laut Ayurveda Speichelenzyme, die Giftstoffe wie chemische Gifte, bakterielle Gifte und Umweltgifte aus dem Blut absorbieren, die dann über die Zunge aus dem Körper entfernt werden. So entgiftet und entschlackt das Ölziehen den gesamten menschlichen Körper.

Das optimale Set für die ayurvedische Mundhygiene. Bild: Maharishi Ayurveda

Wie läuft das Ölziehen auf traditionell ayurvedische Art ab und was gibt es zu beachten?

Ein Esslöffel warmes Öl (idealerweise „gereiftes“ Sesamöl) wird morgens vor dem Frühstück bzw. auf leeren Magen ca. 5 – 10 Minuten im ganzen Mund hin und herbewegt/geschwenkt und durch alle Zähne gepresst. Zwischenzeitlich können wir mit dem Öl auch gurgeln.

Es ist aber wichtig, dass wir das Öl nicht versehentlich während des Ölziehens verschlucken, denn es enthält dann bereits Bakterien und Toxine wie eben erklärt.

Am besten sitzen wir daher während des Ölziehens, idealerweise mit leicht erhobenem Kinn.

Am Ende wird das zähflüssige Öl milchig-weiß und dünnflüssig, wenn die Prozedur richtig durchgeführt wurde. Anschließend wird es ausgespuckt (in ein Papiertuch, nicht in das Waschbecken, um Verstopfungen vorzubeugen). Anschließend wird der Mund gründlich mit sauberem, warmem Salzwasser oder Leitungswasser gespült und dieses Wasser abschließend ebenfalls ausgespuckt.

Wir können Gandusha zwei Mal täglich auf nüchternen Magen vor den Mahlzeiten durchführen.

Kinder ab fünf Jahre können ebenfalls schon Gandusha durchführen (wenn sie mögen), dann allerdings nur mit einem Teelöffel Öl.

Auch das Schaben der Zunge gehört im Ayurveda zum Alltag. Welche Vorteile hat das Zungenschaben bei der Entgiftung des Körpers?

 

Die Reinigung mit dem Zungenreiniger: Ja, auch ganz wichtig. Dies wird im Ayurveda ‘Jivha nirlekhan’ genannt.


Zungenschaber aus Edelstahl. Bild: Maharishi Ayurveda

Diese Reinigung ist ein ganz einfacher Vorgang, aber sehr entscheidend, weil sich manchmal aufgrund von Verdauungsstörungen ein Belag auf der Zunge bildet.

Die Zunge ist ja sowieso ein sehr wichtiges Körperteil wie gerade schon erwähnt; und nicht nur zum Sprechen, sondern für den Geschmack und auch eine bessere Verdauung. Zum Reinigen der Zunge können wir am besten einen Zungenreiniger verwenden, die Kante eines kleinen (Edelstahl)-Löffels geht auch. Ein Zungenreiniger ist von Vorteil durch seine Form und weichen Kanten. Der Zungenreiniger wird von hinten nach vorne zur Zungenspitze bewegt.

Dabei entfernen wir die Toxine, die auf der Zunge waren und eventuell während der ganzen Nacht ausgeschieden wurden. Das Reinigen der Zunge stärkt laut Ayurveda die Verdauungskraft, und auch die auf der Zunge befindlichen Geschmacksknospen werden verfeinert.

Wichtig: Ayurveda empfiehlt das Reinigen der Zunge mit einem hygienischen Reiniger aus Silber oder Edelstahl, wobei Silber besonders hervorgehoben wird. Zungenreiniger aus Edelstahl oder Silber können von Zeit zu Zeit ausgekocht und immer weiterverwendet werden.

Plastik sollte nicht benutzt werden, um die Zungenflora nicht durcheinander zu bringen – und auf keinen Fall ist es ratsam, die Zunge abzubürsten (mit der Zahnbürste). So können wir die empfindlichen Geschmacksknospen verletzen – und außerdem landen die Toxine dann auf den Borsten der Zahnbürste.

Natürlich ist das Zähneputzen auch im Ayurveda Teil der Mundhygiene. Die Zahnpasten unterscheiden sich jedoch von herkömmlichen Zahncremes. Was ist hier anders und worauf achtet Maharishi Ayurveda bei der Zusammensetzung seiner ayurvedischen Zahnpasta?

Ja, das Zähneputzen ist natürlich total wichtig. Wir haben zwei Zahncremes im Sortiment, Ayurdent Classic und Ayurdent Mild. Beide sehen etwas anders aus als die meisten Leute es gewohnt sind. Sie haben eine leicht bräunliche Farbe, was nicht bedeutet, dass die Zähne nicht gut gereinigt werden. Es sind 21 hochkonzentrierte Kräuter enthalten und der „Acacia-Catechu“-Extrakt, alle sehr gut für die Zahngesundheit und im Ayurveda sehr empfohlen. Die enthaltenen Kräuter haben sogar einen positiven Effekt auf die Doshas. Die Kräuter und Gewürze sind fein aufeinander abgestimmt, sie sind „Deepana“ und „Pachana“ (Appetitanreger und Digestionsmittel), dazu sind sie antibakteriell.

Außerdem enthalten unsere Zahncremes ätherische Öle, unter anderem Neem, Nelken- und Pfefferminzöl, die unmittelbar auf die Mundschleimhaut einwirken und auch noch ein tolles Frischegefühl geben. Ayurdent Zahncremes helfen bei der Bekämpfung von Bakterien & Plaque, beruhigen das Zahnfleisch und sorgen für langanhaltenden frischen Atem.

Das alles ganz natürlich, ohne Zusatzstoffe oder belastende Chemikalien wie chemische Schaumbildner oder Fluoride. Beide Zahncremes sind vegan und BDIH/COSMOS NATURAL zertifiziert.

Der einzige Unterschied zwischen Mild und Classic ist, dass Classic die volle Kraft aller Kräuter und Öle hat, damit meine ich, dass der Geschmack intensiver ist. Ayurdent Mild ist leichter in Geschmack und Stärke.

Woraus setzen sich die Mundhygiene-Produkte von Maharishi Ayurveda zusammen und inwiefern achtet ihr dabei auf Nachhaltigkeit sowohl bei der Produktion als auch bei den Produkten selbst?

Ja, wir verwenden die besten Kräuter, die im Ayurveda für die Mundhygiene beschrieben sind, zum Beispiel Vit Khadira (Acacia farnesiana), Lodhra (Symplocos racemosa), Kaiphal (Myrica nagi), Banyan (Ficus benghalensis) und Himalaya-Wildkirsche (Prunus puddum). Sie sind alle reich an Tanninen und adstringierend. Daher helfen sie, Plaqueansammlungen und Zahnfleischentzündungen zu bekämpfen. Inhaltsstoffe wie Zimt, Nelke, Pfefferminze, Kubeben und Muskatnuss sind alle nachweislich antibakteriell und enthalten ätherische Öle. Diese Inhaltsstoffe tragen dazu bei, ungesunde Bakterien zu entfernen und Zahnbelag zu bekämpfen.

Neem, Peelu und die Triphala-Mischung sind hochgelobte Kräuter und seit der Antike für ihre Wirksamkeit bei der Zahn- und Mundpflege bekannt. Andere Inhaltsstoffe wie Rubia cordifolia, Kurkuma, Nussgras und Rotschleifkraut sind von Natur aus heilend. All dies macht diese Formulierungen so wertvoll und wirksam.

Wir haben seit unserer Gründung vor 34 Jahren einen natürlichen Weg zur Herstellung von Mundpflege-/Kosmetikprodukten eingeschlagen und folgen dabei dem international anerkannten COSMOS-Standard in Übereinstimmung mit Cosmetic GMP, ISO 22716.

Unser Ziel ist es, eine "nachhaltige Entwicklung" zu schaffen, die wirtschaftlichen Fortschritt, soziale Verantwortung und die Erhaltung des natürlichen Gleichgewichts unseres Planeten miteinander in Einklang bringt.

Wir befassen uns mit den wichtigsten Themen, die für die Umwelt und das Wohlergehen der Menschen auf unserem Planeten wichtig sind, indem wir die Richtlinien des COSMOS-Standards unter Berücksichtigung der folgenden Regeln übernehmen:

- Förderung der Verwendung biologischer Inhaltsstoffe und Schutz der Artenvielfalt

- Nutzung der natürlichen Ressourcen und Vermeidung negativer Auswirkungen auf die Umwelt

- Verwendung sauberer und die menschliche Gesundheit und Umwelt schonende Verarbeitungs- und Herstellungsverfahren

- Integration und Entwicklung des Konzepts der "Grünen Chemie" durch Definition und Umsetzung eines Standards für Bio- und Naturkosmetik.

Wie integrierst du Ayurveda bei deiner persönlichen Mundhygiene und hast du spezielle Tipps für die Anwendung der Maharishi-Produkte?

Ich bin ja schon seit einigen Jahrzehnten Ayurveda-Fan, liebe und lebe Ayurveda.Alle heute vorgestellten Steps und Tools gehören daher zu meiner eigenen privaten Routine.Es kostet gar nicht so viel Zeit, wenn man die Kniffe kennt. Es ist einfach ein natürlicher Teil der Pflege.Ich freue mich immer total, wenn ich unsere Zahncremes in einem großen deutschen Drogeriemarkt auf dem Regal stehen sehe.

Was ich selbst aber noch schätzen gelernt habe, ist ein Produkt, das wir seit einiger Zeit anbieten. Das Ayurdent Zahnfleisch-Pflegeöl, es ist auch sehr gut für die Zahngesundheit.

Man kann es sogar als Gandusha-Öl nutzen.Eine kleine 50 ml Glasflasche mit Zerstäuber macht die Nutzung ganz leicht. Es ist selbstverständlich auch 100 % natürlich vegan und COSMOS NATURAL zertifiziert. Das Basisöl ist feinstes gereiftes Sesamöl in bio-Qualität, dazu 21 wertvolle, natürliche Kräuter, Früchte, Blüten, Wurzeln, Rinden, Kerne und ätherische Öle. Das Zahnfleisch-Pflegeöl beruhigt das Zahnfleisch, verhindert Zahnfleischentzündungen und Mundgeruch. Es ist aktiv gegen Biofilme und Plaque.

Mann kann entweder nach dem Zähneputzen und Reinigen des Mundraums einige Tropfen in den Mund oder auf einen Finger sprühen. Dann mit dem Finger das Zahnfleisch massieren, circa ein bis zwei Minuten.

Die Zähne sind im Ayurveda dem „Asthi“-Dhatu (Gewebe) zugeordnet. Für mich persönlich ist nicht nur eine gute Mundhygiene wichtig, auch das Nähren der Knochen bzw. des Knochen-Gewebes. Daher verwende ich neben einer vollwertigen Ernährung regelmäßig gute Nahrungsergänzungen wie unser „Calcio Care“.

 

Vielen Dank für das Interview, liebe Gudrun!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an Maharishi Ayurveda stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare - wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

_________________________________

Ayurveda ist dein Ding? Dann lies auch: Mit Kurkuma ist alles Latte - Goldene Milch, das Trend-Getränk

Folge uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE

 

 



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen