Grüne Wirtschaft

Pflanzenfleisch für alle - Vegane Pflanzerl, Burgerpatties und mehr von GREENFORCE

INTERVIEW I Innovative Burger, mit denen nicht nur Flexitarier auf Ihre Kosten kommen, sondern auch Veganer. Das können die pflanzlichen Fleisch-Alternativen von GREENFORCE. Hier erfährst du mehr über die vegane Burger Innovation, Geschmack, Vorteile und pflanzliches Protein.

INTERVIEW I Innovative Burger, mit denen nicht nur Flexitarier auf Ihre Kosten kommen, sondern auch Veganer. Das können die pflanzlichen Fleisch-Alternativen von GREENFORCE. Hier erfährst du mehr über die vegane Burger Innovation, Geschmack, Vorteile und pflanzliches Protein.

23.11.2020 I Ein Interview geführt von Dorothea Meyer I Bilder: GREENFORCE

Hochwertige, pflanzliche Proteine, die so lecker schmecken, dass man den Geschmack von richtigem Fleisch nicht mehr vermisst - das ist die Mission des innovativen Unternehmens GREENFORCE. Mit Pflanzerl, Burger-Patties und Hack, die zu 100 Prozent vegan und vorrangig aus Erbsenprotein bestehen, zeigt GREENFORCE*, dass deftiger und herzhafter Genuss auch nachhaltiger und ressourcenschonender sein kann. Ohne zu verzichten! 

Mehr über das junge Unternehmen, die Produkte als auch das Konzept hinter dem pflanzlichen Sortiment erfahrt ihr unter anderem im Interview mit Gründer Thomas Isermann.

LifeVERDE: Thomas, du sprichst von der größten Revolution in der Food-Industrie der Neuzeit und möchtest die Menschen vom fleischlosen Genuss überzeugen. Du bietest deinen Kund*innen beispielsweise fleischlose Fleischpflanzerl oder vegane Burger, wie seid ihr bei GREENFORCE auf diese Idee gekommen, was treibt euch an? 

Thomas: Die Pflanzliche Proteinversorgung des Menschen ist eine der wichtigsten Aufgabenstellungen unserer heutigen Gesellschaft. Die Lebensmittelindustrie beansprucht weltweit über 30% der eisfreien Erdoberfläche, 70% des verfügbaren Frischwassers, 30% des Transportsektors und 20% der erzeugten Energie. Eine nachhaltige Produktion von Lebensmitteln für weitere 2,3 Milliarden Menschen (Prognose bis 2050) erfordert sowohl eine soziale, als auch eine industrielle Anpassung. Es ist wissenschaftlich belegt, dass Produkte tierischen Ursprungs einen unverhältnismäßig hohen Einfluss auf den Verlust der Artenvielfalt, die Verfügbarkeit von Frischwasser, den Klimawandel und viele weitere Bereiche haben. Wir müssen jetzt alle umdenken und handeln – hier liegt unser Antrieb. Die Idee der Produkte wird bei uns grundsätzlich im Team geboren.  

Eure pflanzlichen Produkte können aktuell über den eigenen Online Shop sowie über Amazon bestellt werden und ihr habt kürzlich eine Kooperation mit Feinkost Käfer gestartet, über die in den Medien umfassend berichtet wurde. Welche Strategie verfolgt ihr damit? Ist das Online-Geschäft der klare Schwerpunkt von GREENFORCE?

Unser Bestreben ist es, GREENFORCE so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen. Wir denken und handeln also Omni-Channel. Was uns weltweit einzigartig macht, ist unser Pflanzenfleisch zum selber anrühren das ohne Kühlkette sowie mit einem langen Mindesthaltbarkeitsdatum auskommt. Wir nennen das Pflanzenfleisch 2.0. Neben der Nudel und dem Reis sind unserer DIY-Produkte ein tolles Produkt für die Vorratskammer. Valuezon.de übernimmt die Optimierung unserer Produkte auf Amazon und berät den Deutschen Mittelstand. Boosting Sales auf Amazon ist hier Programm. 

Beyond Meat hat mittlerweile ein globales Geschäft und erzielte mit seinen veganen Burgern im vergangenen Jahr 300 Millionen Dollar Umsatz. Im laufenden Jahr wird der Umsatz etwa um 50 Prozent wachsen. Wie siehst du in diesem Kontext die Chancen für das Wachstum von GREENFORCE in diesem dynamischen Markt? 

Dieser Markt ist, wie sie bereits richtig erwähnen, dynamisch, und es werden sich in Zukunft noch deutlich mehr Menschen der flexitarischen Küche zuwenden. 

Daher wird es ebenfalls immer mehr Nachfrage geben, die bedient werden muss. Am Ende probieren die Menschen gerne Produkte aus und entscheiden dann, was ihnen am besten schmeckt und ihnen dazu noch gut tut. Daher sehe ich hier ein großes Wachstumspotential für die ganze Branche. 

Ursprünglich haben Sie mit Regenerationsdrinks für Athleten und Sportler gestartet. Werden Sie diesen Weg weiterverfolgen oder liegt der Schwerpunkt künftig ausschließlich auf fleischlosen veganen Lebensmitteln wie Burger, Fleischpfanzerln etc.? 

Wir haben acht Jahre an pflanzlichen Proteinen geforscht, die Spitzensportler schneller regenerieren lassen. Die Ergebnisse und Geheimnisse aus dieser Forschung stecken jetzt in unserem GREENFORCE Pflanzenfleisch. Ein bisschen wie in der Formel 1 – erfolgreich getestete Produkte und Erfindungen gehen nach erfolgreichem Test dann in die Serienproduktion. 

Die Zusammenarbeit mit Markenbotschaftern ist für viele Food-Unternehmen ein attraktives Mittel. Haben Sie in dieser Richtung Pläne für 2021 und die Zukunft geschmiedet? 

Wir bekommen einige Anfragen und ich freue mich Ihnen schon bald einen unserer Botschafter bekannt geben zu dürfen. Bleiben Sie also gespannt.

Hand aufs Herz, Thomas. Nehmen wir an, es ist Wochenende und du möchtest am Sonntag mit Freund*innen bei dir zu Hause essen und ein herzhaftes Gericht servieren. Ist das Gericht fleischlos?

Am Wochenende habe ich für meine Freund*innen das neue GREENFORCE Hack als vegane Spaghetti Bolognese gekocht. Bis auf meine Frau dachten alle, es wäre feinstes Kalbfleisch. Keiner hat den Unterschied gemerkt. Nachgeholt hat sich jede*r. Das sind für mich die schönsten Erfolgserlebnisse. Wenn Fleisch, dann nur noch einmal die Woche und aus artgerechter Haltung. Wir müssen über den Genuss überzeugen. Das funktioniert. 

Viele Food-Tech Unternehmen forschen aktuell an fortschrittlichen Alternativen zum Fleisch. Gleichzeitig starten immer mehr Fleischkonzerne, wie aktuell die Rügenwalder Mühle vegane Kampagnen. Sehen Sie ihre Zukunft als Zulieferer oder als eigene Brand mit Wachstumsambitionen à la Beyond Meat? 

Wir verfügen über eigene Rezepturen, eigene Rohstoffe und zukünftig auch über eine eigene Produktion. 

 

Vielen Dank für das Interview, Thomas!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an GREENFORCE stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare - wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

 

*Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn du hier etwas online kaufst, unterstützt du LifeVERDE.de aktiv, da wir einen kleinen Teil vom Verkaufserlös erhalten.

_________________________________

Interessiert an weiteren Food-Themen? Dann könnte dich dieser Beitrag auch interessieren:

 Superfoods und spannende Gewürze – Fermentation neu interpretiert

                                       Folgt uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen