GrĂŒne Wirtschaft

Outdoor-Abenteuer in Tirol

INTERVIEW | „Wir leben in Tirol mit und von der Natur. Sie bildet die Basis, um unseren Besuchern jenen Naturspirit zu vermitteln, der gerade die Outdoor-Branche prĂ€gt.“ Ein Interview mit Chris Schnöller von AREA 47.

INTERVIEW | „Wir leben in Tirol mit und von der Natur. Sie bildet die Basis, um unseren Besuchern jenen Naturspirit zu vermitteln, der gerade die Outdoor-Branche prĂ€gt.“ Ein Interview mit Chris Schnöller von AREA 47.

17.05.2017 - Das Interview fĂŒhrte Gessica Mirra

LifeVERDE: Herr Schnöller, wie lange gibt es die Outdoor Arena AREA 47 im Ötztal und was erwartet dort abenteuerlustige Urlauber?

Chris Schnöller: Die AREA 47 wurde nach mehrjĂ€hriger Entwicklungsarbeit 2010 eröffnet. Heute bietet sie inmitten eines traumhaften Naturschutzgebietes alles von sportlichen Mutproben bis zum Extremkick, inklusive Erlebnisgastronomie und chilligen Übernachtungsmöglichkeiten. Mehr als 35 Sportarten bedeuten ganz klar die grĂ¶ĂŸte Vielfalt an Outdoor-AktivitĂ€ten in Europa.
Unser Angebot beinhaltet u. a. professionell gefĂŒhrte Rafting- und Canyoningtouren, die höchste kĂŒnstliche Kletterwand und den höchsten Hochseilgarten Österreichs, einen Mega Swing mit 12 Meter freiem Fall, einen mehr als 300 Meter langen Flying Fox oder einen Indoor E-Motocross-Parcours.
Als Pulsgeber der Anlage dient die 20.000 m2 große Water AREA, wo unsere GĂ€ste mit großem Abgang baden gehen. Etwa vom Riesenrutschenpark aus, von der Freestyle-Schanze mit Slip’n’Slide-Rutsche, vom luftgefĂŒllten Blob oder einem Wasserkatapult. Das 27-Meter-Brett des Sprungturms ist fĂŒr die Profi-Cliffdiver reserviert, allen Normalsterblichen bieten wir bis zu 10 Meter Absprunghöhe. Über das Wasser gespannte Slacklines, Trampoline und eine ĂŒberhĂ€ngende Deep Water Soloing Boulderwand komplettieren das Angebot. Seit Juli 2016 haben wir mit 19.000 m2 SeeflĂ€che zudem die grĂ¶ĂŸte Wakeboard-Anlage Westösterreichs eröffnet.

Wie kommt Ihr Angebot an? Welches Feedback erhalten Sie?

 Die AREA 47 ist die erfolgreichste Innovation im österreichischen Sommertourismus der vergangenen Jahre. Jedes Jahr besuchen uns rund 240.000 GĂ€ste. Das Konzept wurde mit dem österreichischen Exportpreis Tourismus ausgezeichnet. Internationales Medienecho begleitet unser Angebot seit seiner Eröffnung. Einer der Höhepunkte: CNN.com wĂ€hlte die AREA 47 unter die Top-5 der besten Wasserparks weltweit. In erster Linie zĂ€hlt fĂŒr uns jedoch eines: Das unmittelbare und begeisterte Feedback unserer Besucher und GĂ€ste.

Wie leben Sie das Thema Nachhaltigkeit?

Die AREA 47 liegt inmitten eines großen Naturschutzgebietes. Gerade mit den zahlreichen Schulklassen, die uns besuchen, unternehmen wir zu Beginn ihres Aufenthaltes eine Exkursion in die Umgebung, um sie fĂŒr den Naturraum zu sensibilisieren. DarĂŒber hinaus setzen wir vielfĂ€ltige Maßnahmen im tĂ€glichen Betrieb. Unser Housekeeping-Team unternimmt seine Transport-Fahrten im weitlĂ€ufigen Areal mit Elektroautos. Apropos: An unsere GĂ€ste verleihen wir E-Motocross-Maschinen. SelbstverstĂ€ndlich praktizieren wir auch eine konsequente MĂŒlltrennung, regionaler Bezug von GemĂŒse ist uns sehr wichtig, die Wasseraufbereitung fĂŒr unseren Bade- und Wakesee sichern natĂŒrliche, biologische Filtertechniken. Nicht zuletzt profitiert die Natur davon, dass viele unserer GĂ€ste mit der Bahn anreisen können. Hier in Ötztal-Bahnhof halten die wichtigsten internationalen FernzĂŒge.

Wie wichtig ist den Urlaubern heutzutage ein umweltfreundlicher und nachhaltiger Urlaub, was meinen Sie?

Das Bewusstsein fĂŒr diese Thematik nimmt spĂŒrbar zu. Und das finden wir seitens der AREA 47 natĂŒrlich Ă€ußerst positiv. Wir leben in Tirol mit und von der Natur. Sie bildet die Basis, um unseren Besuchern jenen Naturspirit zu vermitteln, der gerade die Outdoor-Branche prĂ€gt. Unsere GĂ€ste nehmen wĂ€hrend eines Aufenthaltes ein tiefgehendes GefĂŒhl dafĂŒr mit, dass das Leben und der Sport in einer intakten Naturlandschaft einen grundlegenden Unterschied in der LebensqualitĂ€t ausmachen. Und das kann ein Anstoß sein, um dieses Bewusstsein fĂŒr Nachhaltigkeit aus dem Urlaub mitzunehmen und daheim auch in andere Alltagsbereiche zu ĂŒbersetzen.

Welche aktuellen Trends aus Ihrer Branche finden Sie besonders interessant?

Wakeboarden boomt stark. In dieser Szene bildet sich gerade eine der nĂ€chsten großen Communities heraus. Wir beobachten zudem den Wunsch, ein Erlebnisangebot nicht einfach nur zu konsumieren, sondern sich mit Sportarten vertiefend auseinanderzusetzen. Wir bieten deshalb spezielle Camps mit Lerncharakter fĂŒrs Rafting, Canyoning und Mountainbiken an. Professionelle Guides begleiten knackige bis höchst anspruchsvolle Touren fernab vom Standard-Programm und vermitteln dazu theoretisches Knowhow z.B. in Hydrokunde, Seiltechniken, Abseil- und Sprungtraining oder Kurventechnik mit dem Mountainbike. FĂŒr unsere weiblichen GĂ€ste haben wir außerdem ein eigenes Girls-Camp am Start. Dabei machen sie z.B. mit der amtierenden österreichischen Staatsmeisterin Tanja Warmuth ihre ersten Versuche auf dem Wakeboard, meistern Raftingtouren oder genießen einfach SUP-Yoga-Sessions.

Mehr zum Thema: Nachhaltig Übernachten bedeutet kein Verzicht



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Auch interessant


GrĂŒne Unternehmen