Naturkautschuk als nachhaltige Geldanlage
Grüne Wirtschaft

Naturkautschuk als nachhaltige Geldanlage

INTERVIEW | Maximilian Breidenstein im Gespräch: „40.000 Produkte unseres täglichen Lebens beinhalten Naturkautschuk“. Der geschäftsführende Gesellschafter des kautschukanbauenden und –verarbeitenden Unternehmens Timberfarm aus Düsseldorf bietet seinen Anlegern ein nachhaltiges Investment in Naturkautschuk und Kautschukholz an.

INTERVIEW | Maximilian Breidenstein im Gespräch: „40.000 Produkte unseres täglichen Lebens beinhalten Naturkautschuk“. Der geschäftsführende Gesellschafter des kautschukanbauenden und –verarbeitenden Unternehmens Timberfarm aus Düsseldorf bietet seinen Anlegern ein nachhaltiges Investment in Naturkautschuk und Kautschukholz an.

09.11.2018 - Bilder © Tiimberfarm

LifeVERDE: Herr Breidenstein, wo genau liegen die Geschäftsbereiche von TIMBERFARM?

Maximilian Breidenstein: Die Geschäftsbereiche bei Timberfarm sind entlang der gesamten Wertschöpfungskette aufgestellt. Wir holen uns zum Beispiel also nicht von irgendwoher Setzlinge, die andere mühsam aufgezogen haben, sondern betreiben unsere eigenen Baumschulen. Wir möchten sowohl in der Start- wie auch der finalen Phase stets die Nachhaltigkeit des Anbaus gewährleisten. Für die Durchführung der notwendigen Arbeiten greifen wir auf eigene Mitarbeiter zurück.


Bewirtschaftung der Kautschukplantagen

Wo bauen Sie an? Um was für Grundstücke handelt es sich dabei?

Die für den Anbau benötigten Plantagengrundstücke erwerben wir selbst. Dabei handelt es sich um brachliegende Flächen, auf welchen vor über 200 Jahren, bevor er von den Menschen gerodet wurde, Regenwald war. Wir sprechen also von fruchtbaren Böden, die nun endlich wieder mit Bäumen bepflanzt werden.

Sie überlassen nichts dem Zufall.

Uns war und ist es wichtig, in jedem Bereich die Kontrolle zu haben. Denn nur so ist es möglich, die eigenen hohen Ansprüche zu erfüllen. Daher haben wir uns auch für den Bau einer eigenen Kautschukfabrik entschieden, um den Weg des Kautschuks noch ein wenig weiter mitzubestimmen.

Die (über)nächste Fabrik ist schon in Planung

Der Natur ein Stück Land zurückgeben

Wird das die einzige Fabrik bleiben?

Die Kautschukfabrik steht auf einem Gelände bei Chepo, in Panama, und  steht kurz vor ihrer Fertigstellung. Die Fabrik wird dabei auch Naturkautschuk aus der Fremdproduktion weiterverarbeiten, um die Region zusätzlich wirtschaftlich zu fördern. Sie wird nicht die einzige bleiben - wir planen bereits, ein Sägewerk zu errichten, um die Holzverarbeitung ebenfalls in Eigenregie führen zu können. Ab 2027 werden die ersten Bäume gefällt, da sie sich dann nicht mehr für die Produktion von Kautschuk eignen.

Wie kam es zu Ihrem Einstieg in die Kautschukproduktion?

TIMBERFARM haben wir 2011 gegründet. Die Idee zu diesem Investmentangebot in Kautschuk kam mir, da meine Familie seit 50 Jahren im Reifeneinzel- und Großhandel aktiv ist. Dieser Hintergrund erleichterte mir den Einstieg in den Bereich erheblich, schließlich konnte ich auf viele Kontakte und eine gute Vernetzung zurückgreifen.

Warum handelt es sich bei Kautschukbäumen oder auch kompletten Plantagen um eine attraktive Anlagemöglichkeit?

Gerade forstwirtschaftliche Investments sind eine sehr interessante Anlageklasse. Von ihrer Klassifizierung her kommen sie aufgrund ihres geringen Risikos und einer hohen Rendite für viele Anleger in Frage. Was bei den Kautschukplantagen nach fünf Jahren mit dem Beginn der Ernte noch hinzukommt, sind die monatlichen Auszahlungen. Diese ergeben sich durch den Verkauf des Naturkautschuks. Somit erhalten die Anleger schon in der Wachstumsphase eine Rendite und nicht erst nach dem Fällen der Bäume.

Durch die monatliche Rendite refinanziert sich das Investment über die Jahre. Durch das Fällen der Kautschukbäume und den Verkauf des Holzes erhält man in der Regel die doppelte angelegte Summe. Insgesamt kann man so von einer Verdreifachung des investierten Kapitals sprechen.Interessant also für Einzelanleger, Banken und Versicherungen.

Können Sie einen kurzen Überblick über die Investmentmöglichkeiten in Kautschuk geben?

Wir bieten zwei Möglichkeiten zum Investment: Einmal gibt es die Option sich durch unsere jährlich neu aufgelegten Vermögensanlagen zu beteiligen. Im Moment laufen die Vorbereitungen für die PANARUBBER 19 GmbH & Co. KG, die am Ende des Jahres zur Zeichnung bereit stehen wird. Hier können sich Anleger an einer gesamten Kautschukplantage beteiligen.

Die Alternative wäre der Erwerb einer eigenen Plantage, die über uns verwaltet werden würde. Diese Möglichkeit bietet sich für vermögende Einzelanleger, Family Offices oder institutionelle Anleger an.

Welche Anleger- und Investoren möchten Sie gerne erreichen und für wen sind Investments in Kautschuk interessant?

Zuvorderst für Investoren, die auf der Suche nach einem Investment sind, welches für einen längeren Zeitraum stabil ist und bei dem sich der Markt nach wie vor weiterentwickelt. Darüber hinaus kann eine solche Investmentoption auch von Privatleuten über Banken, Versicherungen bis hin zu Fonds die gesamte Bandbreite des Kapitalmarktes ansprechen.

Sind Kautschukplantagen gut fürs Klima?

Kautschukbäume binden während ihres Wachstums kontinuierlich CO2. Dieses bleibt auch bei der weiteren Verwendung, wie zum Beispiel im Möbelbau, in seiner gebundenen Form. Weiterhin bietet Naturkautschuk eine ökologische Alternative zum synthetischen Kautschuk. Dieser wird aus Rohöl hergestellt und steht mit seiner Klimabilanz nicht im Verhältnis zum Naturkautschuk.

Kein Flugzeug könnte landen…


Verwendung von Kautschuk - ein Video des WDK

Wie wichtig ist Kautschuk für die Industrie aktuell?

Kautschuk als Naturressource ist für unser modernes Leben heutzutage unverzichtbar. Viele alltägliche Dinge, die uns Komfort bescheren, würde es ohne ihn nicht geben: Kein Auto oder Fahrrad würde fahren, kein Flugzeug könnte landen und, jetzt im Winter besonders wichtig, würden unsere Fenster nicht mehr dicht schließen. Die Dichtungen in unseren Wasserleitungen wären ein weiteres Beispiel.

Wo sehen Sie Wachstumspotenziale?

Das Wachstum des Kautschukmarktes ist eng mit der Bevölkerungsentwicklung auf unserem Planeten verwoben. So hatte die Erde 2010 ca. 7 Milliarden Bewohner. Bis 2050 rechnet man mit einem Zuwachs von 43 Prozent, was 10 Milliarden Menschen bedeuten würde. Mithin werden also in den nächsten Jahren viele Menschen in die Mittelklasse aufsteigen, so, wie wir es zuvor in der Geschichte der Erde noch nicht erlebt haben. All diese Menschen möchten dann auch mobil sein, sie werden mit dem Roller, dem Auto und auch dem Flugzeug unterwegs sein und all dies geht nicht ohne, Sie ahnen es schon, Naturkautschuk.

Können Sie uns zum Abschluss noch 3 erstaunliche Fakten über Kautschuk nennen?

Kautschuk ist viel älter als die meisten Menschen es zunächst vermuten. So sind die ältesten bekannten Gegenstände aus Naturkautschuk aus der Zeit um 1600 v. Christi Geburt. Was viele überraschen mag: Die moderne Kautschukindustrie beruht auf Schmuggelware. Eine Handvoll Kautschuksamen wurde im 19. Jahrhundert aus Brasilien über Großbritannien nach Singapur geschmuggelt, worauf die heutigen Bestände zurückgehen. Und zu guter Letzt: 40.000 Produkte, die ein Teil unseres täglichen Lebens sind, beinhalten Naturkautschuk.

Mehr zu Maximilian Breidenstein und der Kautschukbranche



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen