Grüne Wirtschaft

Nachhaltiges Tierspielzeug im Kampf gegen (Mikro-)Plastik

INTERVIEW I Mikroplastik ist inzwischen überall zu finden und macht Tiere als auch Menschen krank. Mike Mousehair möchte gegen die Vermüllung in der Haustierbranche vorgehen - mit plastikfreiem und nachhaltigem Tierzubehör für Hunde und Katzen.

INTERVIEW I Mikroplastik ist inzwischen überall zu finden und macht Tiere als auch Menschen krank. Mike Mousehair möchte gegen die Vermüllung in der Haustierbranche vorgehen - mit plastikfreiem und nachhaltigem Tierzubehör für Hunde und Katzen.

26.07.2021 | Ein Interview geführt von Dorothea Meyer | Titelbild: Mike Mousehair

Das Plastikmüllproblem scheint wie ein undurchbrochener Kreislauf, der zum einen die Umwelt gefährdet und zum anderen Menschen und Tieren schadet. Die Marke Mike Mousehair hat Plastikmüll und vermeintlich nachhaltiges Tierzubehör satt. Aus diesem Grund bietet das Unternehmen eine Auswahl an plastik- und schadstofffreiem Tierzubehör für Hunde und Katzen, die lediglich aus zertifizierten und natürlichen Materialien bestehen.

Was hat das Sortiment von Mike Mousehair zu bieten und warum hört der unnötige Plastikkonsum auch beim Tierzubehör nicht auf? Das und mehr erfährst du im Interview mit Marika Bräunig von Mike Mousehair.

LifeVERDE: Marika, Mike Mousehair wurde aus Liebe zur Natur und den Vierbeinern gegründet. Was genau ist eure Mission?

Marika: Unsere Mission ist es, die Welt plastikfreier zu gestalten. Wir Menschen haben uns mit der Plastikflut der letzten 50 Jahre ein wirklich ernsthaftes Problem auf der Erde geschaffen. Wir bei Mike Mousehair sehen schon allein die Verwendung von Plastik an sich als Problem. Von der Erdölförderung bis zum „Entsorgen“ haben alle Plastikprodukte letztendlich eines gemeinsam: Sie zerstören die Umwelt, sprich unsere Lebensgrundlage und zwar auf lange Zeit. Wir machen darauf aufmerksam, dass wir und unsere Haustiere in dieser Umwelt leben.

Platikvermüllung im Meer. (Bild: Shutterstock)

Mikroplastik findet sich mittlerweile überall, ob auf dem Mount Everest oder in der Tiefsee. Unsere Böden sind so verseucht, dass Tier und Mensch Mikroplastik über die Nahrungskette aufnehmen und im Körper anreichern. Zusätzlich gibt es viele Produkte, die giftige oder zumindest schädliche Stoffe beinhalten, die Mensch und Tier schon beim normalen Gebrauch von Plastikgegenständen belasten. Mit unseren natürlichen Produkten für Hund und Katze wollen wir Alternativen aufzeigen und ein Zeichen gegen den weiteren Einsatz von Plastik setzen. Plastik wird aus dem endlichen Rohstoff Erdöl produziert und sollte mindestens überall da durch natürlichere Stoffe ersetzt werden, wo das nachhaltig möglich ist.

Ihr versprecht Hunde- und Katzenbesitzer*innen, dass die Produkte von Mike Mousehair frei von Marketinglügen sind. Was genau meint ihr damit?

Seit wir selbst ein eigenes Unternehmen haben, achten wir natürlich vermehrt auf Marketingstrategien anderer Firmen. Oft fällt uns dabei auf, wie der Kunde mit schön klingenden Worten umworben wird: Z.B. WAHRE TIERLIEBE, DAS GESÜNDESTE HUNDEBETT ALLER ZEITEN, etc… Schaut man dann etwas genauer hin, dann passt das vorne und hinten nicht. Oft sieht man erst auf den zweiten Blick, dass sich hinter der gesunden Fassade dann doch wieder Plastik versteckt. Z.B. kann eine „Wollfüllung“ sehr wohl auch aus PPE sein. Oft werden Artikeln positive Eigenschaften angedichtet, wie „tierfreundliches Kunstleder“, „praktisches Mikrofaser“, „strapazierfähiges Nylon“, „pflegeleichtes Polyester“. Gerne werden bestimmte Komponenten eines Artikels auch mal aus Bio-Baumwolle hergestellt und dann das Produkt mit diesem Fokus vermarktet. Genauer betrachtet ist dann die „orthopädische“ oder „antibakterielle“ Füllung z.B. eines Kissens dann aber doch wieder aus Plastik. Außerdem deuten die Preise auf asiatische Billigproduktion hin, billige Kunststoffe, ausgebeutete Arbeitskräfte > aber der Kunde fällt darauf herein, weil ja alles so schön klingt. Wir möchten unsere ehrliche „Story“ von der Möglichkeit, aus nachhaltigen Materialien schöne Artikel zu fairen Bedingungen zu produzieren, leben und natürlich auch verkaufen.

Hunde- und Katzenzubehör besteht oftmals aus Plastik und synthetischen Stoffen. Inwiefern schadet das den geliebten Vierbeinern und welche Risiken bringt das mit sich?

Ja richtig.  Was für ein großes Thema. Wo fange ich da jetzt am besten an. Wir sind ja Hundebesitzer, aber natürlich betrifft es genau so             die Schmusetiger. Stellt euch vor, bei einem Qualitätstest aus dem Jahre 2013 kam heraus, dass in jedem getesteten Hundespielzeug giftige, krebserregende Stoffe gefunden wurden. Unsere Lieblinge haben einen ausgeprägten Geruchssinn, mit dem sie bis zu 15 Mal mehr riechen als wir Menschen. Die Nase eines Hundes ist mit bis zu 220 Millionen Riechzellen und die einer Katze mit bis zu 200 Millionen ausgestattet. Es ist das wichtigste Sinnesorgan und sie nehmen ihre Umgebung überwiegend über ihre Spürnase war. Wie muss sich das wohl anfühlen, wenn man alles so intensiv riecht, also auch ausdünstende giftige Stoffe?

Spielender Hund mit Mike Mousehair Hundespielzeug. (Bild: Mike Mousehair)

Es kann unmöglich angenehm, geschweige denn gesund sein. Noch dazu kommt, dass unsere Vierbeiner ja gerne mal alles ablecken. In vielen synthetischen Stoffen sind Weichmacher enthalten, damit sie schön elastisch werden. Die Weichmacher sind nicht fest mit dem Kunststoff verbunden und können z.B. durch Waschen wieder in die Umwelt freigesetzt werden. Weichmacher gelangen so letztendlich sogar ins Grundwasser. Wenn Haustiere Plastikartikel abschlecken, werden Weichmacher auch von ihrem Organismus aufgenommen. Die Immunsysteme unserer Lieblinge werden dadurch so sehr angegriffen, dass auch bei Tieren immer häufiger Krankheiten entstehen. Zum Beispiel Krebs oder Autoimmunkrankheiten. Außerdem leben in vielen Haushalten Kinder mit Tieren zusammen, auf die Tierspielzeug verlockend wirken kann. Auch deshalb sollte man auf Schadstofffreiheit achten.

Trotz aller bisherigen Apelle und Verbote wird das Plastikmüllproblem immer schlimmer. Immer mehr wird billig produziert. Aber was will man von einem 2€ Artikel erwarten? Er erfüllt vielleicht kurz seinen Zweck, dann geht er kaputt und landet schnell im Müll, später im Meer und wird durch einen neuen Billigartikel ersetzt. Ein ewiger Kreislauf, der endlich durchbrochen gehört.

Welche Materialen nutzt Mike Mousehair für die Herstellung des nachhaltigen Zubehörs und achtet ihr dabei auch auf Nachhaltigkeit?

Wir verwenden ausschließlich natürliche Materialien wie Baumwolle, Schurwolle oder Dinkelspelz. Dabei achten wir auf GOTS Label und kontrolliert biologische Tierhaltung/Anbau. Also ohne den Einsatz von Schadstoffen produziert und aus verantwortungsvollen Quellen stammend. Raubbau und Ausbeutung wollen wir natürlich nicht unterstützen. Unsere Materialien legen kurze Transportwege zurück, da wir unsere Stoffe und Materialien aus Deutschland und Österreich beziehen. Wir betreiben auch keine Massenproduktion, sondern bei uns wird alles in liebevoller Handarbeit hergestellt und die Mitarbeiter fair bezahlt.

Wie sieht euer Sortiment in Sachen nachhaltiges Tierspielzeug aus und kommen Hunde und Katzen hierbei voll und ganz auf ihre spielerischen Kosten ohne, dass etwas zu schnell kaputt geht?

Unser Spielzeug-Sortiment umfasst Plüschtiere, Zerrspielzeug, Intelligenzspielzeug und zahlreiche Bälle. Vor besonders zerstörungswütigen Tieren ist wahrscheinlich kein Spielzeug der Welt sicher. Aber aus Erfahrungsberichten von unseren treuen Kunden und natürlich aus unserer eigenen Produkttestung, halten unsere Spielzeuge natürlich was sie versprechen. Vor allem unsere Zergel verdienen sich ihren Namen. Denn sie sind einfach zum Zerren gemacht.

Was ist euch neben der Verwendung nachhaltiger Materialien und Produkte noch in Sachen Ökologie und Umwelt wichtig?

Wir wünschen uns, dass sich alle Menschen klar werden: Wir haben nur diese eine Erde. Die Erde hat uns als Lebewesen hervorgebracht und versorgt uns reichlich mit allem Lebensnotwendigen. Wir hingegen haben uns von dieser Wirklichkeit abgekoppelt, zerstören unsere eigenen Lebensgrundlagen und vergessen, dass wir für unser Überleben und die Zukunft unserer Kinder das Ökosystem der Erde erhalten müssen.

Wir werden also weiterhin aktiv mittels Social Media klären über Umweltschutzthemen und Plastik auf. Über die Plattform Climate Connect sind wir in ein Netz aus Klimaschützern eingebunden, um langfristig Projekte zu unterstützen oder ins Leben zu rufen. Wir unterstützen auch immer wieder zahlreiche Tierschutz-Projekte, bei denen die Erlöse Tierheimen oder Straßentieren zu Gute kommen.

Was ist bei der Anwendung eurer nachhaltigen Spielzeuge und bei eurem Hunde- und Katzen-Zubehör zu beachten?

Wie natürlich bei jedem Spielzeug, sollte man sein Tier nie unbeaufsichtigt spielen lassen. Denn auch wenn unsere Produkte alle schadstofffrei und somit gesundheitlich unbedenklich sind, hat man nie die Garantie, dass das Tier im Spielwahn auch mal einen Artikel zerlegt und Teile davon verschluckt. Das wollen wir natürlich vermeiden und müssen nochmal darauf hinweisen. Darüber hinaus gilt es die Pflegeanleitungen der Artikel zu beachten.

Katzenversteck von Mike Mousehair. (Bild: Mike Mousehair)

Plant ihr zukünftig auch die Besitzer*innen anderer Haustiere, wie zum Beispiel Hasen oder Meerschweinchen, mit nachhaltigem Tierzubehör zu versorgen?

Das ist eine fabelhafte Idee, welche wir uns definitiv im Hinterkopf behalten. Noch sind wir voll damit beschäftigt die Produktpalette so weit auszubauen, dass Hunde- und Katzenbesitzer voll auf ihre Kosten kommen. Aber jeder fängt ja mal klein an.

 

Vielen Dank für das Interview, Marika!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an Mike Mousehair stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare - wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

_______________________

 

Auf der suche nach nachhaltigem Tierfutter? Dann informier dich hier:  Yarrah erklärt: Warum Bio besser für Hund und Katze ist

Folg uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen