Grüne Wirtschaft

Nachhaltig investieren in Tomorrow

SPONSORED | Die Entscheidung bei welcher Bank wir sind und wo wir unser Geld investieren spielt ökologisch eine große Rolle. Wir geben dir einen Einblick in die nachhaltige Finanzwelt.

SPONSORED | Die Entscheidung bei welcher Bank wir sind und wo wir unser Geld investieren spielt ökologisch eine große Rolle. Wir geben dir einen Einblick in die nachhaltige Finanzwelt.

12.10.2021 | Interview | Bild: Pedro Henrique Santos, Unsplash

Die nachhaltige Banking-Plattform Tomorrow bietet ein Girokonto an, mit dem ausschließlich grüne Projekte unterstützt werden. Am 18. Oktober startet WIWIN, eine Plattform für nachhaltiges Investieren, ein Crowdinvesting, bei dem sich Privatpersonen bereits ab 100 Euro an Tomorrow beteiligen können. Im Interview beantworten Michael, der Co-Founder von Tomorrow und Matthias, der Gründer von WIWIN spannende Fragen zu der nachhaltigen Finanzbranche und dessen Entwicklung.

Matthias, Michael, wie nachhaltig ist die Finanzbranche aktuell?

Matthias: Die ersten Entwicklungen in Richtung einer grüneren Finanzwelt sind zwar erkennbar, allerdings geht es hier aktuell noch viel zu langsam voran. Dabei spielt die Branche zum Erreichen der Nachhaltigkeitswende eine große Rolle. Doch noch immer fließt viel zu viel Kapital in Wirtschaftssektoren, die nachweislich unserem Planeten und uns Menschen schaden.

Michael: Definitiv! Seit dem Pariser Klimaabkommen 2016 haben die größten Banken der Welt beispielsweise fossile Energien mit mehr als 3,8 Billionen US-Dollar finanziert. Vielen Menschen ist aber leider gar nicht bewusst, wofür ihr Geld eingesetzt wird - und dass mit dem Kapital häufig Unternehmen unterstützt werden, die nach und nach unsere Lebensgrundlage zerstören.

Welches Ziel verfolgt ihr mit Tomorrow?

Michael: Tomorrow ist eine nachhaltige Banking-Plattform, die im Jahr 2018 von Inas Nureldin, Jakob Berndt und mir in Hamburg gegründet wurde. Wir haben eine klare Mission, die wir mit Matthias und WIWIN teilen: Wir tun alles dafür, um so viel Geld wie möglich in die richtige Richtung zu lenken, es so zu einem Teil der Lösung zu machen und damit einen entscheidenden Beitrag zu positiver Veränderung zu leisten. Wir bieten ein nachhaltiges und 100% smartes Girokonto, das jeder und jedem ermöglicht, den Finanzalltag grün und digital zu gestalten. Wir finanzieren mit unseren Kundeneinlagen ausschließlich nachhaltige Projekte. In umstrittene Branchen wie beispielsweise die Rüstungs- oder Kohleindustrie fließt bei uns kein Cent.

Was macht Tomorrow für dich so besonders, Matthias?

Matthias: Das Unternehmen vertritt Werte, die man in der Finanzbranche viel zu oft vergeblich sucht. Das Thema Nachhaltigkeit wird von den Tomorrow-Gründern und dem gesamten Team tatsächlich gelebt - und das teile ich natürlich zu einhundert Prozent. Tomorrow ist die perfekte Alternative für diejenigen, die wissen wollen, was wirklich mit ihrem Geld geschieht und in welche Projekte es investiert wird. Ich nutze selbst die Tomorrow-App und bin absolut begeistert davon, wie einfach und reibungslos das Konto funktioniert.

Tomorrow App

Die Tomorrow App bietet verschiedene Übersichten, Bild: Tomorrow GmbH

Wie hat sich Tomorrow in den vergangenen Jahren entwickelt?

Michael: Als wir das Unternehmen 2018 gestartet haben, war es zunächst nur eine große Idee, von der inzwischen vieles Realität geworden ist. Mittlerweile arbeiten für Tomorrow knapp 100 Menschen, die etwas bewegen wollen. Wir sind sehr stolz auf rund 100.000 Kundinnen und Kunden, die unser Konto nutzen. Insgesamt sind durch uns bereits über 40 Millionen Euro in wichtige Impact Investments geflossen. Gemeinsam haben wir schon vieles geschafft - aber wir haben noch viel mehr vor. Wir wollen Tomorrow gemeinsam mit Menschen gestalten und deswegen möchten wir ihnen im zweiten Crowdinvesting erneut die Chance geben, am Erfolg zu partizipieren.

Was sind die Ziele, die ihr durch die Crowdinvesting-Kampagne bei WIWIN erreichen wollt?

Michael: Wie ich es eben schon gesagt habe, wollen wir unseren gemeinsamen Impact immer weiter vergrößern, indem wir immer mehr Kundinnen und Kunden mit neuen Features, Produkten und Partnerschaften erreichen. Wir stehen kurz vor dem Launch unseres ersten Anlageprodukts, welches wir selbst entwickelt und aufgelegt haben. Das ist für uns ein extrem wichtiger Schritt, denn wir können hier die Spielregeln selbst festlegen - im engen Austausch mit unserer Community.

Ihr habt im Herbst 2020 bereits eine Crowdinvesting-Kampagne mit WIWIN durchgeführt. Warum habt ihr dieses Mal wieder WIWIN als Plattform ausgewählt?

Michael: Wir sind mit Tomorrow angetreten, um die Welt der Finanzen nachhaltiger zu machen - aber nicht um jeden Preis. Deshalb wählen wir die Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten, sehr gezielt aus. Mit Matthias und WIWIN kooperieren wir schon seit einiger Zeit sehr erfolgreich und deshalb war für uns klar, dass wir ein zweites Crowdinvesting gemeinsam mit WIWIN machen wollen. Wir haben bei der ersten Emission im Oktober 2020 über drei Millionen Euro in wenigen Stunden eingesammelt, was ein großer Erfolg sowohl für Tomorrow als auch für WIWIN war. Daran knüpfen wir jetzt gemeinsam an.

Pflanze als Pfeil

Die Investitionen der Zukunft sind nachhaltig, Bild: wiwin GmbH

Nach der Bundestagswahl: Was sind eure Erwartungen an die kommende Bundesregierung in Bezug auf die Bekämpfung des Klimawandels?

Matthias: Das Ziel kann nur lauten, dass wir endlich 100% Erneuerbare Energien in allen Sektoren bis 2030 erreichen. Wir brauchen das grüne Wirtschaftswunder der 2020er Jahre - und das ist auch zu schaffen. In jeder Gemeinde müssen dafür nur drei moderne Windräder gebaut werden, auch in Bayern und Baden-Württemberg. Wir brauchen auch schnell mehr Photovoltaik. Das erreichen wir beispielsweise durch den Abbau der Bürokratie beim Netzanschluss – vor allem bei Photovoltaik-Kleinanlagen. Flankiert werden muss das Ganze durch Subventionsabbau bei Kohle und Diesel, durch höhere CO2-Preise, durch ein schlagkräftiges Sanierungsprogramm für Immobilien und so weiter. Das wird nicht nur ein nie dagewesenes Konjunkturprogramm, sondern es wird für jeden spürbar mehr im Geldbeutel sein. Denn Wind und Sonne schicken uns keine Rechnung.

Michael: Da stimme ich Matthias zu. Wir müssen wesentlich schneller weg von fossilen Energien kommen und unsere CO₂-Emissionen drastisch senken, um die Klimakrise einzudämmen. Der aktuellste Bericht des Weltklimarats zeigt eindeutig auf, dass die Klimakrise menschengemacht ist und dass wir eine Erwärmung von 1,5 Grad bereits in 2030 erreichen könnten. Das wäre rund zehn Jahre früher als bisher angenommen. Wenn wir den Kollaps unserer Welt noch verhindern wollen, müssen wir endlich den Wandel einleiten, der uns und künftigen Generationen überhaupt noch das Überleben sichert. Dafür müssen wir auch die Finanzströme dahin umleiten, wo nachhaltiges Wirtschaften und Klimaschutz Hand in Hand gehen. Aber viel Zeit bleibt uns nicht mehr, die Uhr tickt.

 

Michael Schweikart ist Co-Founder und Herr der Zahlen bei Tomorrow. Früher als Unternehmensberater tätig, ist er gewissermaßen auch prädestiniert für die Bildung schlanker Prozesse und effektiver Organisation.

Matthias Willenbacher ist Energiewende-Pionier und Unternehmer aus Leidenschaft. Der Diplom-Physiker baute im Jahre 1996 sein erstes Windrad und gründete daraufhin das Windkraftunternehmen Juwi. 2011 gründete Willenbacher die WIWIN GmbH, um Privatanleger:innen die Möglichkeit zu geben, sich per Crowdinvesting an der Nachhaltigkeitswende zu beteiligen.

 

Vielen Dank für das Interview, Michael und Matthias!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an Tomorrow oder WIWIN stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare - wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

_________________________

Noch mehr über Klima Investments findest du in diesem BeitragKlima Investments: Nachhaltig investieren für mehr Klimaschutz

Folge uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen