Grüne Wirtschaft

Mit JUMA-TEA erlebst du die neue Art von wach

INTERVIEW I Auf der Suche nach einem gesunden Wachmacher? JUMA-TEA bietet Teemischungen & Co. auf Basis der Guayusa-Pflanze, für den natürlichen Energiekick.

INTERVIEW I Auf der Suche nach einem gesunden Wachmacher? JUMA-TEA bietet Teemischungen & Co. auf Basis der Guayusa-Pflanze, für den natürlichen Energiekick.

01.06.2021 I Ein Interview geführt von Dorothea Meyer I Bilder: JUMA TEA

Mitten in den Urwäldern wächst er – der immergrüne Guayusa Strauch. Die Blätter des Guayusa haben ähnlich wie der grüne Tee eine wachmachende und belebende Wirkung. In Deutschland ist der Gebrauch der Pflanze noch recht unbekannt. Das junge Food Start Up JUMA-TEA möchte das ändern und entwickelt natürliche und funktionelle Getränke aus der Guayusa-Pflanze, die auf gesunde Weise wach machen.

Ist der Import der Guayusa-Pflanze nachhaltig? Was kann aus ihr gemacht werden und welche Tradition hat sie in Ecuador? All das und mehr erfährst du im Interview mit Co-Gründer Raoul Kammann von JUMA-TEA. 

LifeVERDE: Raoul, JUMA-TEA liefert grüne Energie für eine grüne Zukunft. Wie genau stellt ihr das an?

Raoul: Angetrieben durch unsere Überzeugung, dass wir als junges Unternehmen unsere Gesellschaft fairer, grüner und gesünder machen können, denken wir energy-Produkte konsequent neu. Mit JUMA-TEA entwickeln wir 100% natürliche, funktionelle Produkte auf Basis der Guayusa-Pflanze, die wach machen, gut schmecken und gesund sind. Dabei achten wir auf eine faire und nachhaltige Produktion. Unsere Produkte sind frei von Zusatzstoffen, biologisch und vegan.

Neben unseren funktionellen Guayusa-Teemischungen haben wir mit unserem JUMA Sparkling Cold Tea einen Hybrid zwischen Energy Drinks und Wellnessdrinks geschaffen und besetzen so die Nische zwischen den beiden Kategorien. Auch geschmacklich differenziert sich unser erfrischend, herber Sparkling Cold Tea von den bekannten, meist sehr süßen Getränken.

Unser Slogan „DAS NEUE WACH“ verweist dabei auf die sagenumwobenen Mythen bezüglich der Funktionalität des Guayusablattes als entspannender Wachmacher und auf unser Ziel, JUMA-TEA ganzheitlich klimapositiv aufzubauen.

Ihr entwickelt als Food Start Up Lebensmittel aus der Guayusa-Pflanze. Kannst du uns mehr über die Pflanze und ihren Ursprung erzählen?

Ilex Guayusa ist als immergrüner Strauch oder kleiner Baum in den Urwäldern des Amazonas Gebietes heimisch. Guayusa kommt hauptsächlich in Ecuador, vereinzelt aber auch im südlichen Kolumbien und im nördlichen Peru vor. Guayusa ist zwar nicht mit der herkömmlichen Teepflanze Camellia sinensis (grüner Tee) verwandt, der Aufguss seiner koffeinreichen Blätter besitzt bei der indigenen Bevölkerung in Ecuador aber eine ebenso lange Tradition als aufmunterndes Getränk wie der klassische Tee in Asien. Trotz der langen Tradition in der Kultur der Kichwa und Shuar, wird Guayusa jedoch erst vergleichsweise „kurz“ marketisiert und gilt hierzulande bislang noch als absoluter Geheimtipp. Traditionell erfolgt der Anbau von Ilex Guayusa in Chakra Systemen (Waldgärten, bzw. kleinen Waldfarmen), die in Mischkulturen bewirtschaftet werden.

Die Blätter von Guayusa können bis ca. 7,6 % Koffein enthalten, wobei der durchschnittliche Koffeingehalt bei 2 - 3 % und somit knapp unter dem von Kaffee liegt. Entsprechend wird Guayusa Tee häufig als Alternative zu Kaffee und Energy Drinks angepriesen.

Die Guayusapflanzen importiert ihr aus der Region Napo in Ecuador. Damit ist Guayusa alles andere als ein regionales Produkt. Wie wollt ihr dahingehend euer Ziel erreichen, ein Unternehmen mit klimapositivem Fußabdruck zu werden?

Das ist eine berechtigte Frage. Regionalität ist tatsächlich nicht unser Steckenpferd, was daran liegt, dass Guayusa ausschließlich im Amazonasregenwald wächst und es wie bei Kaffee oder Tee, keine lokale pflanzliche Alternative zu Guayusa gibt.

Die zunehmende internationale Nachfrage nach Guayusa bietet den Bauernkooperativen in der Anbauregion eine weitere Einnahmequelle wobei die nachhaltige Landwirtschaft in biodiversen Chakra-Systemen zum Erhalt des Regenwaldes beiträgt. Den nachhaltigen Anbau führen wir weiter und verpacken unsere Produkte plastikfrei und zunehmend auch in Mehrwegverpackungen. Unseren Sparkling Cold Tea füllen wir bewusst in Logipack Poolflaschen ab, um die Transportwege des Leerguts zu minimieren. Seit Dezember 2020 gibt es unsere Tees auch in Joghurt-Mehrweggläsern, die wir in Kooperation mit der Reha-Werkstatt Frankfurt / Niederrad produzieren.

Am Ende des Tages ist es die Frage, wie wir als Unternehmen mit den durch den Transport entstehenden Emissionen umgehen bzw. welchen Ausgleich wir leisten.

Unser Ziel ist es ein vom Anbau bis zur Produktion dezentral organisiertes Unternehmen zu erschaffen, welches seinen Verbrauch von Ressourcen minimiert und seinen CO2 Fußabdruck kompensiert. Um dieses Ziel zu erreichen, reinvestieren wir mindestens 50% unserer Gewinne in die Anbauregion, Wertschöpfungskette und Umweltprojekte. So pflanzen wir z. B. für jeden verkauften Tee einen Baum und arbeiten aktuell an einer Analyse, die unseren gesamten CO2 Fußabdruck berechnet, sodass wir diesen komplett ausgleichen können. Ein absoluter Traum von mir ist es, unseren Guayusa in Zukunft per Segelboot zu importieren. Hierzu haben wir bereits Kontakt zu spannenden Projekten aufgenommen.

Ein absoluter Traum von mir ist es, unseren Guayusa in Zukunft per Segelboot zu importieren. Hierzu haben wir bereits Kontakt zu spannenden Projekten aufgenommen.

Die Pflanze wird von den Bauern und Bäuerinnen des Dorfes traditionell in Chakra-Systemen angebaut. Chrakren sind für viele nur ein Begriff aus dem Yoga - wie wird das System in der Landwirtschaft genutzt?

Als ich das erste Mal von den Chakra-Systemen gehört habe, war das tatsächlich auch meine direkte Assoziation. Gemeint sind allerdings nicht die Energiepunkte im menschlichen Körper, sondern eine spezielle Form von Waldfarmen. Traditionell bauen indigene Bauern im Amazonasgebiet ihre Feldfrüchte in sogenannten "Chakras" - biodiversen Agroforstsystemen an, welche die natürliche Zusammensetzung des Waldes nachahmen. Die Artenvielfalt führt dazu, dass der Einsatz von chemischen Düngern sowie von Fungiziden und Insektiziden nicht nötig ist. Chakra-Systeme haben durchschnittlich eine Größe von 1 bis 2 Hektar.

In der Kooperative mit der wir zusammenarbeiten fällt mit ca. 10 % der Produktionskapazität nur ein vergleichsweise geringer Teil der Gesamtproduktion auf Guayusa zurück. Der größte Teil der Produktionskapazität wird für den Anbau von Kakao, Maniok, Kochbananen, Mais, Vanille und diversen Früchten in den Chakra-Systemen genutzt.

Auch im Hinblick auf den fairen Handel ergeben sich aus der Diversität des Chakras Vorteile für die Bauernkooperativen, da die Abhängigkeit von der Nachfrage nach einem einzelnen Produkt, z. B. Guayusa singt und eine Selbstversorgung stets gegeben ist.

Lebensmittel aus Guayusa sind in Deutschland noch eine Neuheit. Kannst du uns einmal den Geschmack und Wirkung der JUMA-TEA Getränke beschreiben?

JUMA-TEA Bio Guayusa überzeugt mit einem angenehm milden, leicht erdig süßen Aroma. Geschmacklich erinnert Guayusa Tee leicht an Mate Tee, ist jedoch wesentlich sanfter und nicht so herb. Auch langes Ziehen macht Guayusa nicht bitter, was ihn in der Zubereitung extrem einfach macht.

Seine Wirkung verdankt Guayusa dem einzigartigen Zusammenspiel von gebundenem Koffein, Antioxidantien, L-Theanin sowie Theobromin.

Gebundenes Koffein wird langsam vom Körper aufgenommen, wodurch es langanhaltend wach macht, jedoch nicht nervös. Entsprechend kommt es in der Regel nicht zu den von Kaffee bekannten Nebenwirkungen wie Zittern, Unruhe und Unwohlsein. L-Theanin wirkt entspannend und soll gleichzeitig die Sinne schärfen. Theobromin, eine Substanz die sonst hauptsächlich in Kakao vorkommt, soll einen positiven Effekt auf die Stimmung haben.

So vereint Guayusa Tee die positiven Wirkungen von Kaffee, Tee und Schokolade auf eine 100% natürliche Art und Weise.

Neben unseren Tees haben wir ein Getränk auf Basis von Guayusa kreiert. Das Konzept von unserem Sparkling Cold Tea ist so direkt und klar wie der Tee, den wir verkaufen. Alles beginnt mit unseren ausgewählten Guayusablättern. Gemischt mit sechs weiteren Bio-Kräutern verarbeiten wir über 15 Gramm echten Kräutertee (ca. 10 Teebeutel) für jeden Liter JUMA-TEA. Dezent gesüßt mit Agavendicksaft, abgerundet mit frischem Zitronen- und Orangensaft entsteht so unser belebender JUMA Sparkling Cold Tea. Zusatzstoffe und künstliche Aromen kommen bei uns nicht in die Flasche!

Würdest du sagen, dass ein Tee aus Guayusa eine gesündere Alternative zu Kaffee ist?

Aufgrund seiner belebenden Wirkung wird Guayusa Tee häufig als Alternative zu Kaffee und Energy Drinks angepriesen. Da sich Guayusa weder geschmacklich,noch von seiner Wirkung her mit Kaffee vergleichen lässt, sehen wir in Guayusa weit mehr als “nur” eine Alternative zu Kaffee! Mit seiner vielseitigen Wirkung ist Guayusa für uns eine perfekte Ergänzung und bietet zahlreiche Vorteile. So ist Guayusa z. B. basisch und hat aufgrund der schonenden Trocknung keine Röststoffe. Darüber hinaus ist Guayusa Tee eine hochwertige Quelle von Antioxidantien, Vitaminen und Aminosäuren. Das macht ihn nicht nur gesünder, sondern vor allem angenehmer in der Wirkung!

Der JUMA Sparkling Cold Tea ist mit Agavendicksaft gesüßt. Studien zeigen, dass diese Alternative zu raffiniertem Zucker als isolierter Fruchtzucker ähnlich schädliche Wirkungen hat. Wie steht ihr zu der Aussage und habt ihr vor, eure Cold Teas künftig mit gesünderen Alternativen zu süßen?

Am Ende des Tages kommt es wie immer auf die Menge des verwendeten Süssungsmittels an. Mit lediglich 3g Zucker pro 100 ml in unserem JUMA Sparkling Cold Tea haben wir sehr bewusst ein stark zuckerreduziertes Getränk kreiert, welches sich auch Geschmacklich von den meist sehr süßen Energy Drinks und Eistees abhebt.

Im Rahmen der Entwicklung unserer Rezeptur haben wir mit unterschiedlichsten Süßungsmitteln experimentiert und uns schließlich aus geschmacklichen Gründen für den Agavendicksaft entschieden.

Mit einem glykämischen Index von etwa 20 wirkt sich Agavendicksaft zudem deutlich weniger auf den Blutzuckerspiegel aus als Zucker. Das liegt in der Tat vor allem daran, dass Agavendicksaft im wesentlichen Fructose, also Fruchtzucker enthält. In großen Mengen kann Fructose (insbesondere industriell hergestellte Fructose) tatsächlich schlecht vom Körper abgebaut werden. Für den Abbau normaler Fructosemengen (wie sie z. B. in Früchten und Gemüsen enthalten sind) ist ein gesunder Organismus jedoch bestens ausgerüstet.


Auf eurer Webseite stößt man auf den Begriff Hedonistic Sustainability. Was genau hat es damit auf sich und was bedeutet das für euch und euer Food Startup?

Das Konzept Hedonistic Sustainability stammt von dem dänischen Architekten Bjarke Ingels, der die These vertritt, dass Klimaschutz nichts mit Verboten, sondern mit der Steigerung von Lebenslust zu tun haben sollte.

Nachhaltigkeit hat in vielen Teilen der Bevölkerung jedoch den Ruf, lustfeindlich zu sein und primär mit Verzicht einherzugehen. Dies macht eine breite Akzeptanz in der Bevölkerung schwer.

Für uns bedeutet hedonistic sustainability, nachhaltig mit sich und der Umwelt umzugehen. Auf eine Art, die Spaß macht und Verzicht mit Innovationen begegnet.

Wo können wir JUMA-TEA und eure Guayusa-Getränke finden?

In und um Frankfurt, Mainz und Darmstadt sind unsere Produkte bereits stationär in Bio- und Unverpackt Läden zu finden. Ab dem 8. Juni ist unser Sparkling Cold Tea zudem in den Alnatura Märkten der Rhein-Main-Region sowie in ca. 135 Denn’s Biomärkten deutschlandweit zu finden. Den jeweils nächsten Händler findet man bequem über die “Ladensuche” auf unserer Website. In der DACH-Region sind alle JUMA-TEA Produkte auch über unseren Webshop erhältlich!

Vielen Dank für das Interview, Raoul!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an JUMA-TEA stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare - wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

 

_________________________________

Hast du dich schon mal gefragt, warum Bitterstoffe wichtig für uns sind? Hier findest du die Antworten dazu: Bitterstoffe: gesund oder nicht?
 

 Folg uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen