Grüne Wirtschaft

Lokales und faires Yoga-Equipment mit Herz für deine Yoga-Routine

INTERVIEW | Bio, Fair und Nah – dafür stehen die nachhaltigen Yogamatten der Bausinger Yogamanufaktur. Wie diese Grundsätze verwirklicht werden, erfährst du hier.

INTERVIEW | Bio, Fair und Nah – dafür stehen die nachhaltigen Yogamatten der Bausinger Yogamanufaktur. Wie diese Grundsätze verwirklicht werden, erfährst du hier.

21.07.2021 | Ein Interview geführt von Veronika Gruber | Bilder: Bausinger Yogamanufaktur, Unsplash

In unserem hektischen und schnelllebigen Alltag brauchen wir genügend Zeit, um körperlich, seelisch und mental Kraft zu schöpfen. Immer mehr Menschen praktizieren dafür Yoga und Meditation. Eine wichtige Anforderung des Yogas ist hierbei, der Welt keinen Schaden zuzufügen. Demnach sollte Yogazubehör nicht nur qualitativ hochwertig sein, sondern auch Ansprüche an die Nachhaltigkeit und an einen fairen Herstellungsprozess erfüllen. Dies ist auch die Vision der Bausinger Yogamanufaktur. Was die Bausinger Yogamanufaktur auszeichnet und von anderen Yogamattenherstellern abhebt, erfährst Du im Interview mit Geschäftsführer Jürgen Laske.

LifeVERDE: Hallo Jürgen! Vielen Dank, dass du dir Zeit für dieses Interview nimmst. Du als Geschäftsführer von Bausinger bist ausgebildeter Kundalini- und Kinderyogalehrer. Wie bist du zum Yoga gekommen und gibt es einen Grund, warum jede*r Yoga und Meditation praktizieren sollte?

Jürgen Laske: Zum Yoga bin ich gekommen, weil ich schon seit meiner Kindheit auf der Suche nach echter, erlebbarer Spiritualität war und es in diversen Religionen nicht gefunden habe. Als ich dann mit 29 Jahren zum Yoga eingeladen wurde, dachte ich zuerst, dass es eine Art 'Mädchengymnastik' sei, lernte aber sehr schnell, dass man über die körperlichen Übungen und die Führung des Atems und danach den Meditationen eine sehr tiefe innere Harmonie und Frieden sowie Zugang zur universellen Spiritualität - eben die Einheit von Körper, Seele und Geist - finden kann. Da bin ich dann über unzählige Ausbildungen, Workshops und Seminare tief eingetaucht und kann nur jedem Menschen empfehlen, sich auf die Reise in die Welt des Yoga einzulassen.

Welchen Beitrag kann deiner Ansicht nach Yoga zu einer nachhaltigeren Welt und zu einem nachhaltigen Lebensstil leisten?

Jürgen Laske: Alleine die Erkenntnis, dass Frieden und Harmonie in mir selbst und nicht im Aussen warten und ich nicht immer mehr konsumieren, kaufen, leisten oder arbeiten muss, damit ich 'Reichtum' erfahren kann, ist ein erster wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Und wenn man dann noch versteht, dass wir Menschen letztlich alle einzigartig und doch gleichwertig und miteinander auf dieser Erde verbunden sind und dass unsere kommerziell und gesellschaftlich angelernte Ausbeutung von uns selbst, der Natur und der Umwelt uns allen nur schadet, dann ist der nächste Schritt getan. Yoga ist - wenn man es nicht nur als reine Asanapraxis versteht - ein Weg zu höherem Bewusstsein und damit zum Verständnis für Nachhaltigkeit.
 

Die Bausinger Yogamanufaktur wird nach yogischen und nachhaltigen Prinzipien geführt. Was bedeutet das konkret? Sind alle Teammitglieder praktizierende Yogis?

Jürgen Laske: Konkret bedeutet das für uns, dass alle Mitarbeiter Yogakurse gemacht haben und so ihre ersten eigenen Erfahrungen mit Asanapraxis, Meditationen und Yogaphilosophie gemacht haben. Manche unserer Mitarbeiter sind tiefer eingetaucht und üben seit mehr als 20 Jahren regelmässig oder haben gar eine Ausbildung zur Yogatherapeutin gemacht. Andere finden aber Radfahren oder Gartenarbeit zum Ausgleich attraktiver. Wir sind da sehr undogmatisch. Nach nachhaltigen Prinzipien zu führen heisst, dass wir unser Unternehmen als Sinn- und Lebenswert-steigernd für alle Beteiligten betrachten, niemanden ausbeuten oder übervorteilen und einen Teil unseres Gewinns spenden oder für nachhaltige Zwecke investieren.

Bild: Bausinger Yogamanufaktur

 

Während der Pandemie sind viele Menschen auf die Yogapraxis zuhause anstatt in der Yogaschule umgestiegen. Welche Tipps hast du für das Yoga in den eigenen vier Wänden?

Jürgen Laske: Die regelmäßige eigene Praxis zu Hause ist wichtig. Im Kundalini Yoga nennen wir diese tägliche kleine Disziplin Sadhana. Hier ist es wichtig, sich nicht zu überfordern, sondern eine kleine, aber stabile Basis für den Tag zu schaffen, idealerweise morgens. 10-20 Minuten regelmässige Übung sind da durchaus ausreichend, schön wenn man die Matte einladend bereit liegen und eine kleine Meditationsecke in der Wohnung hat. Allerdings brauchen wir auch die Sangat - die Gemeinschaft. Und das erlebt sich am Ehesten beim gemeinsamen Üben und unter Anleitung von guten Yogalehrern - von daher wird es wieder Zeit gemeinsam in den Studios und Schulen zu üben, zu schwitzen, zu lachen, zu lernen und zu meditieren.

 

Egal ob Anfänger*in oder jahrzehntelang praktizierende*r Yogi – welche Aspekte sollten bei der Auswahl der Yogamatte und des Zubehörs berücksichtigt werden?

Jürgen Laske: Yogamatten sind ja mittlerweile zu einem Big-Business-Lifestyle-Produkt mutiert, dabei haben rund 5000 Jahre einfache Matten aus Naturmaterialien, allen voran Schaf- und Ziegenfelle und später Teppiche aus Baumwolle und anderen Pflanzenfasern als Yogaunterlagen gedient. Wichtig ist für mein Empfinden, dass man/frau sich beim Üben auf seiner Yogamatte einfach wohl fühlt. Dazu sollte die Matte möglichst langlebig und haltbar sein. Die Rutschfestigkeit wird nach meiner Einschätzung zwar oft in den Vordergrund gestellt, ist aber für meinen Geschmack und nach meiner Erfahrung oftmals überbewertet - mit gut entwickelter Corekraft und ausreichend Übung kommen die meisten Übenden auf fast jeder Matte zurecht. Letztlich hat aber jeder Mensch andere Anforderungen und Wünsche an seine Yogapraxis und seine Yogamatte - und daher gibt es nicht DIE perfekte Matte, aber durchaus gut funktionierende und in der Gesamt-Öko-Bilanz erträgliche Kompromisse.

„Bio, Fair und Nah“ – dieses Credo haben sich auch viele junge Unternehmen, die sich auf Yogazubehör spezialisieren, auf die Fahnen geschrieben. Inwiefern macht Bausinger dahingehend einen Unterschied?

Jürgen Laske: Bei uns sind unsere Grundwerte ja keine Marketing-Buzzwords, welche wir rechtzeitig zur Klimakrise erfunden haben, sondern elementare Themen seit der Firmengründung anno 1977. Daher haben wir in unserem Artikelportfolio so gut wie keine Importwaren, unsere Meditationskissen werden seit mehr als 25 Jahren in einer Behindertenwerkstatt im Schwarzwald gefertigt und auch sonst haben wir langjährige Kooperationen mit kleinen Manufakturen und verantwortlichen heimischen Herstellern. Und natürlich haben wir unsere eigene Produktion, wo wir einen Teil unseres Sortiments so wie unser Kernprodukt - die vom Firmengründer erfundene Schurwollmatte - selber herstellen, nähen, umsäumen oder besticken.

Handmade und fairtrade - so soll Yogaequipment sein! Bild: Bausinger Yogamanufaktur

Welche Ideen hat euer Team, um die Bausinger Yogamanufaktur noch nachhaltiger zu gestalten?

Uns ist ganz wichtig, nicht nur mit Einzelaspekten wie klimaneutralem Versand oder einzelnen Umweltaktionen fürs grüne Image zu punkten, sondern es ganzheitlich, durchgängig und transparent 'richtig' zu machen. Daher sind wir als Pionierunternehmen und bislang einziges Unternehmen der deutschen Yogaszene aktiv in der Gemeinwohl-Ökonomie, komplett klimaneutral und seit mehreren Jahren GOTS zertiziert. Der Trend geht für uns zu noch mehr hauseigener Wertschöpfung und weg vom transkontinentalen Handel und dafür hin zur transparenten, möglichst fossilfreien und lokalen Kreislaufwirtschaft. Statt Umwelt- und Sozialkosten nur zu kompensieren, wollen wir diese erst gar nicht entstehen lassen - das geht nach unserem Verständnis nur mit kurzen Lieferketten, möglichst eigener Produktion und mit kreislaufgeeigneten Rohstoffen und Produktionsbedingungen - eben dem Cradle-to-Cradle-Prinzip.
 

Wo und wie können unsere User*innen am besten die Yogamatten und das Yogazubehör von Bausinger erwerben?

Jürgen Laske: Da wir wegen unserer hohen Einkaufs- und Produktionskosten keine großen Handelsmargen haben, sind wir ein sogenannter Direktversender: unser Sortiment gibt es vor allem bei uns in unserem Onlinehop unter www.bausinger.de und in unserem Fabrikverkauf in 72479 Straßberg. Desweiteren sind wir auf Yogamessen und Yogafestivals als Aussteller unterwegs und wir legen viel Wert auf gute Beratung: gerne auch am Telefon: 07434 600. Und wer in einem schön gemachten Katalog lesen und stöbern mag, kann ihn auch kostenlos anfordern: info@bausinger.de

Vielen Dank für das Interview, lieber Jürgen!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne der Bausinger Yogamanufaktur stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare - wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

 

______________________________________

Du willst was über Yoga Boards erfahren? Schau hier: Surfen meets Yoga - das Yoga Board


                    Mit dem LifeVERDE-Newsletter bist du immer up to date zu den neuesten nachhaltigen Produkten & Dienstleistungen.

 



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen