"Aus Sonnenlicht wird auf einem Solarcarport oder Terrassendach Strom erzeugt, den unsere Kunden direkt in Ihrem Haus verbrauchen können."
Grüne Wirtschaft

"Aus Sonnenlicht wird auf einem Solarcarport oder Terrassendach Strom erzeugt, den unsere Kunden direkt in Ihrem Haus verbrauchen können."

Mit rund 140 Mitarbeitern plant und produziert die Firma Carportwerk individuelle Carports und Terrassenüberdachungen nach traditioneller Zimmererkunst.

Mit rund 140 Mitarbeitern plant und produziert die Firma Carportwerk individuelle Carports und Terrassenüberdachungen nach traditioneller Zimmererkunst.

Mehr zu den Themen:   carport
21.01.2014

LifeVERDE.de: Herr Enderlein, was macht die Firma Carportwerk bei der Sie als Vertriebsleiter tätig sind?

OLIVER ENDERLEIN: Mit rund 140 Mitarbeitern planen und produzieren wir individuelle Carports und Terrassenüberdachungen nach traditioneller Zimmererkunst. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei die exklusive Dacheindeckung mit transparenten Solarmodulen, wodurch ein harmonisches Lichtspiel entsteht und der produzierte Strom beim Bauherren kostenfrei verwendet wird. Somit sparen unsere Kunden Stromkosten und profitieren von Eisfreien Scheiben im Winter und im Sommer von einem kühlen Autostellplatz oder Geräteraum. Wir haben für jeden Budgetrahmen eine passende Lösung, hochwertige Carports und Terrassenüberdachungen bieten wir über einen Onlinekalkulator unter www.carporte.de an. Auf Wunsch beraten unsere Architekten vor Ort kostenfrei an 7 Tagen in der Woche. Als günstige alternative bieten wir einen Onlineshop unter www.easycarport.de an, worüber Bauherren ein 3D Modell planen und mit kürzesten Lieferzeiten ein Carport Online bestellen können.

Sie arbeiten mit der Opitz Holzbau GmbH & Co. KG zusammen. Worin besteht die Zusammenarbeit und was ist die Zukunftsfabrik?

In der Opitz Group gibt es verschiedene wirtschaftlich eigenständige Geschäftsbereiche, so z.B. Wohnungsbau, Solarbau, Systemhandel und den Holzbau, wo Einfamilienhäuser, Holzrahmenbau, Dachstühle und Supermärkte produziert werden. Unter den Marken Premium Carportwerk, Easycarport sowie Easysolarcarport werden auf 4 vollautomatischen Produktionsstraßen Carports und Terrassenüberdachungen nach traditioneller Zimmererkunst produziert. Hierbei können sich unsere Endkunden auf der Webseite www.carporte.de ein Onlineangebot erstellen und mit unserem bundesweiten Außendienst vor Ort planen und Details im Beratungsgespräch besprechen. Ein weiterer Bereich ist Easycarport - ein einmaliger Onlineshop dieser Branche unter www.easycarport.de. Hier erstellen sich unsere Online Bauherren ihr gewünschtes Carport im 3D Planer und klicken es nach der 360° Ansicht in den Warenkorb. Die kurzen Lieferzeiten von 1-2 Wochen sowie günstigen Preise sind neben der hochwertigen Qualität ein wichtiger Baustein für den Erfolg. Bei Easycarport haben wir die Erfahrung gemacht, dass viele Bauherren die Selbstmontage bevorzugen, aber auch hier gibt es auf Wunsch die Lackierung und Carport Montage. Die Zukunftsfabrik gehört zu den TOP 100 der innovativsten Mittelständler Deutschlands – diese begehrte Auszeichnung wurde zum dritten Male in Folge an die Opitz Holzbau Zukunftsfabrik verliehen. Der Name Opitz steht für Qualität & Innovation seit 70 Jahren und wird heute vom geschäftsführenden Gesellschafter Martin Opitz geleitet.

Verraten Sie uns, wie man mit einem Solarcarport Geld verdient?

Aus Sonnenlicht wird auf einem Solarcarport oder Terrassendach Strom erzeugt, den unsere Kunden direkt in Ihrem Haus verbrauchen können. So kann der Strom am Tage für die Waschmaschine, Lüftung, Kühlschränke oder Geschirrspüler genutzt werden. Hierdurch sparen unsere Kunden ca. 40 bis 90% der monatlichen Stromkosten ein. Zusätzlich erhalten Sie für den Rest, den Sie nicht selber verbrauchen 20 Jahre lang garantiert eine Vergütung pro kWh. Weiterhin erhalten Bauherren die Mwst. für die Solaranlage vom Finanzamt sofort zurück, weil diese als Stromerzeuger zählen. Zusätzlich kann die Investition über 20 Jahre abgeschrieben werden. Wöchentliche Webinare zu der Funktionsweise bieten wir kostenfrei auf unserer Webseite www.carporte.de an.

Zur Errichtung eines Carports ist in der Regel ein Bauantrag nötig. Was genau muss vom Bauherren erbracht werden und für welche Bundesländer gilt das Gesetz?

In einigen Bundesländern ist ein Carport ohne Baugenehmigung möglich, z.B. ist in Brandenburg, Berlin, Saarland, Thüringen, Schleswig Holstein, Hessen, Bayern und Rheinland Pfalz nur eine Bauanzeige erforderlich sofern es unter 30 m² bzw. 50 m² bleibt. In Bundesländern wie Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen bieten wir unseren Kunden ein Carport mit kostenfreien Bauantrag als Service an. Ganz wichtig und bundesweit einheitlich ist die maximale Länge von einem Carport. Alle Carports die näher als 3.00 m an der Grenze stehen, dürfen nicht länger als 9.00 m sein. Auch die Höhe ist auf maximal 3.00 m beschränkt, wobei in Bayern und Rheinland Pflanz vereinzelte Ausnahmen genehmigt werden können. Ein Bauherr kann meist mit einem Anruf beim Bauamt der Gemeinde erfahren, wie weit er von der Straße zurück bleiben muss. Oft kommt es vor, dass 3.00 oder 5.00 m von der Straße kein Carport bzw. Garage stehen darf. Eine Terrassenüberdachung ist meist bis 3.00 m Tiefe ohne Bauantrag möglich. Sofern diese größer werden, erstellen wir die kompletten Unterlagen inkl. Statik und reichen die beim Bauamt ein. Auf unser Webseite www.carporte.de/service/bauantrag können sich Bauherren Checklisten downloaden.

Richtig spannend sind Ihre Produkte sicherlich auch für die Besitzer von E-Fahrzeugen, denn Solarcarports können auch als Stromtankstelle dienen. Wie stark wird diese Lösung von Ihren Kunden bisher nachgefragt?

Ein wichtiger Baustein zu unseren Solarcarports ist die Stromtankstelle - Wallbox genannt, die wir von BMW i passend dazu empfehlen oder auf Wunsch auch jederzeit nachrüsten können. Mit dieser Wallbox am Solarcarport können die Elektroautos zügig aufgeladen werden. Ein großer Nachfrageanstieg ist erst im letzten Jahr gewesen, wo nahezu jeder Automobilhersteller seine Elektroautos vorgestellt hat. Unser Partner Solarwatt hat das Carport System auf der IAA mit BMW i zusammen vorgestellt, wo sehr großes Interesse in Verbindung mit dem neuen BMW i3 gezeigt wurde. Auch in den BMW Niederlassungen ist das Solarcarport System in Verbindung mit einem Elektroauto ein Beratungspunkt, wodurch die Nachfrage weiter zunimmt. Auf unserer Referenzkarte unter www.solarcarporte.de finden Besucher auch verschiedene Testprojekte, um ein Carport selber Live zu erleben.

Wie kompatibel sind Ihre Angebote für größere Pkw-Flotten von Unternehmen? Können Sie ein bis zwei Praxis-Beispiele nennen?

Kostenfreier Strom von der Sonne ist nahezu für jeden interessant, der sich unabhängig von den steigenden Strompreisen machen möchte und dabei auf die Umwelt achtet. Das Gefühl autark zu sein, ist neben dem Design auch z.B. bei BMW in Paris ein Entscheidungsgrund gewesen, eine große Carportanlage für die BMW i Flotte zu bauen. Dabei werden den eigenen Mitarbeitern, Besuchern und Kunden die Stellflächen zur Verfügung gestellt, um so die Elektroautos vor dem Schnee, Eis und der Sonne zu schützen. Unser Solar Carport System bieten wir für jede Anforderung an, dass kann von einem kleinen Einzelcarport für ein Mini sein und geht hin bis zu überdachten Wohnmobil Carports mit Solar von mehreren tausend Quadratmetern, z.B. in Nürnberg bei einem Caravan Center.

Ihr Unternehmen scheint unmittelbar von der Entwicklung der Solarbranche abhängig zu sein. Die finanzielle Förderung von Solaranlagen, wie es sie vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) oder von der KfW Bankengruppe gibt, wird sich auch auf Ihren wirtschaftlichen Erfolg auswirken. Wie bewerten Sie daher die aktuelle Situation der Solarbranche und wann sollte die Branche auch ohne staatliche Unterstützung spätestens existieren können?

Eine Investition in ein Solarcarport ist so interessant wie noch nie. Zum einen sind die Preise auf dem tiefsten Level und zum anderen gibt es jetzt im Jahr 2014 noch attraktive Fördersätze für den nicht verbrauchten Strom, die ein Solarcarport zu einer sehr rentablen Investition machen. Hierbei ist jedoch nicht die Förderung ausschlaggebend, sondern die starke Steigerung vom Strompreis. Die Förderung der KfW Bank bringt vergünstigte Zinsen auf ca. 3%, inzwischen bietet die Hausbank vergleichbare Zinsen an. Eine Förderung für Solar der Bafa gab es nur für Solarthermie z.B. für eine Heizung oder Warmwasser. Solche Anlagen bieten wir nicht an und werden auch auf uns keine wirtschaftlichen Auswirkungen haben. Die Verkaufszahlen für Solarcarports und Terrassenüberdachungen unserer privaten Bauherren stiegen in den letzten Jahren stark, da der eigene Strompreis eingespart werden soll. Das Thema sein eigenen Strom zu produzieren und sich so mit dem eigenen Solarcarport oder Terrassendach unabhängig zu machen ist für unsere Bauherren ein tolles Gefühl. Viele unsere Bauherren sehen dies auch als persönlichen Beitrag zum Klimaschutz. Die Vergütung für den ins Netz eingespeisten Strom war über Jahre das Hauptargument für die Investition in eine Photovoltaikanlage und der Grund für den Solarboom der letzten Jahre. Für den Strom aus dem Netz bezahlt man heute im Schnitt aber rund 29 Cent/kWh (Stand 2014 Wikipedia) an seinen Versorger – Tendenz stark steigend. Der eingespeiste Strom wird deutlich geringer vergütet. Deshalb ist es auch ohne eine gesetzliche Förderung der Stromvergütung eine sinnvolle Investition, die sich rechnet und gut für die Umwelt und Stromnetze ist. Heute ist es finanziell wesentlich vorteilhafter, den selbst produzierten Sonnenstrom auch im eigenen Haus zu verbrauchen, als ihn ins Netz einzuspeisen. Wir stellen unseren Bauherren bei jedem Carport Angebot unter www.carporte.de eine kostenfreie Wirtschaftlichskeitsberechnung mit Zeichnung und 3D Visualisierung zur Verfügung.

Sie haben sich eine hohe Produktqualität und einen guten Service auf die Fahne geschrieben. Was bedeutet das konkret für Ihre Kunden?

Als Premium Hersteller achten wir sehr streng auf die Auswahl unserer Materialien, um hohe Garantieleistung gewähren zu können. Hierbei wird unser System vollständig Made in Germany produziert. Bei unseren Premium Glas Modulen gibt es 30 Jahre Herstellergarantie und auch 30 Jahre Leistungsgarantie. Die Module sind aus 10 mm Sicherheitsglas, die höchsten Belastungen, Hagel und Sturm aushalten. Das garantieren wir auch über eine Schutzpolice der ERGO Versicherung, die unsere Bauherren kostenfrei erhalten. Bei der Produktion für unsere Carports und Terrassendächer werden nur hochwertige Leimhölzer aus Fichte und Douglasie eingesetzt, um so Verschwindungen und Rissbildungen zu vermeiden. Zusätzlich wird das Holz von NaturePlus® zertifiziert angeliefert. Das bedeutet, dass unser eingesetztes Holz ökologisch verträglich ist und aus einer güteüberwachten Fabrik stammt. Unsere Bauherren erreichen uns rund um die Uhr, auch am Wochenende oder Feiertags per Telefon. Wir bieten auch an 7 Tagen pro Woche Vor Ort Termine für unsere Bauherren von 8 bis 20 Uhr, an um bestmöglichen Service und Flexibilität gewährleisten zu können. Über unseren Onlinekalkulator unter www.carporte.de erhalten Interessenten ein Sofort Angebot innerhalb von max. 5 Minuten per Email zugeschickt inkl. 3D Visualisierungen, Fotos und einem Festpreis. Auf Wunsch kann auch gleich ein kostenfreier Vor Ort Termin reserviert werden. Schnelle Bearbeitungszeiten unter 24 Stunden und ständige Erreichbarkeit sind neben kurzen Lieferzeiten von 1 bis 2 Wochen und kompetenter und angenehmer Beratung Vor Ort oder per Chat, Telefon und Email die wichtigsten Servicevorteile.

Das Thema Nachhaltigkeit scheint Ihnen sehr am Herzen zu liegen. Was genau machen Sie, damit Ihr Leistungserstellungsprozess nachhaltig funktioniert und was tun Sie eventuell darüber hinaus?

Unser Anspruch ist es, vollkommen nachhaltig zu arbeiten und der Umwelt das zurückzugeben, was wir für unsere Produkte täglich benötigen. Für jedes gelieferte Carport und Terrassendach pflanzen wir einen neuen Baum in nachhaltiger Forstwirtschaft. Bevor wir ein Baum verarbeiten, hat er auf unserem Planeten mehrere hundert KG CO² gespeichert. Die Produktion unserer Carports und Terrassenüberdachungen erfolgt in der Opitz Zukunftsfabrik in Neuruppin, mit selbst erzeugten Strom aus Photovoltaikanlagen. Die Zukunftsfabrik erzeugt achtmal soviel Energie wie verbraucht wird. Auch hier wird darauf geachtet sehr umweltverträglich zu produzieren. So sind z.B. auch Elektroautos im Einsatz, die Nachtbeleuchtung wird aus Windenergie erzeugt und eine Stromtankstelle steht Besuchern kostenfrei zur Verfügung. Der erzeugte Solarstrom entspricht dem Jahresverbrauch von 1.200 Familien. Bei einer Werkbesichtigung erfahren unsere Besucher live die Funktionsweise von einem Solar Carport, Solar Terrassendach oder einem Elektroauto.

Wie könnten Ihre Produktinnovationen in den nächsten drei Jahren aussehen?

Wir versuchen mit unseren neuen Ideen und Innovationen jedes Jahr Highlights zu schaffen und somit neuen Trends zu folgen und Bauherren zu begeistern. Dabei steht modernes Design absolut im Vordergrund. Auch ist es denkbar, dass Carports aus Carbon angeboten werden. Carbon ist hochbelastbar und lässt sich sehr stilvoll einem modernen Gebäude in jeder Hinsicht anpassen. Im Bereich der Solarcarports und Terrassenüberdachung mit einem transparenten Solarglas werden wir LED Beleuchtungen in dem Verbundglas demnächst anbieten. Auch die Speicherung vom Strom wird stetig weiter entwickelt, so dass wir in den nächsten Monaten auch hier vollkommen ohne einer Förderung zu wirtschaftlichen Preisen den eigenen Strom speichern und Abends punktgenau abrufen können. In der Schublade haben wir verschiedene Konzepte als Poolüberdachung, die mit Solar oder Faltwände ergänzt werden können. Auch das Thema Blitzschutz auf dem Golfplatz ist in den letzten 2 Jahren sehr wichtig geworden. Hierbei arbeiten wir aktuell an Lösungen, wo witterungsbedrohte Golfspieler einen sicheren Blitzschutzunterstand auf jedem Golfplatz nutzen können.

Deutschlands Grüner-Newsletter - Jetzt kostenlos registrieren!



Kommentare
Hanno Wagner
08.07.2016
Als betrogener würde ich niemals mehr einer Firma glauben ,die einen "Oliver Enderlein"als Aushängeschild benutzen.

Premium Carportwerk
15.01.2015
Sehr geehrte Fragesteller,

gerne möchten wir Ihre Fragen beantworten. Bei unseren Mitarbeitern sind alle Berufsgruppen Zimmerer, Dachdecker, Elektriker, Architekten, Designer, Außendienst, Verwaltung, Kundenberater, Planungsingenieure, Entwickler, Service, Logistik, Versand, Produktion, Programmierer, Grafiker u.v.m. vertreten.

Sie haben hier neben kompetenten Mitarbeitern mit vielen Jahren Erfahrungen beim Bau von Carports und Terrassenüberdachungen ein sehr solides Unternehmen mit bestem Bonitätsindex. Unabhängig ob Kollegen freiberuflich oder angestellt für das Carportwerk arbeiten, stehen stets die Interessen und Zufriedenheit unserer Bauherren im Vordergrund.

Das bei mehr als 1.000 Stellplätzen jedes Jahr keine 100% Kundenzufriedenheit möglich ist wissen wir und bedauern auch jeden Einzelfall der für einen Kunden nicht zufriedenstellend gelöst werden kann. Jedes Jahr gibt es hunderte neue zufriedene Bauherren, die sich über unseren hohen Qualitativen Anspruch und das Design unserer Carports oder Terrassenüberdachungen freuen.

Bei 90 Prozent unserer Bauherren gibt es die Empfehlung für Folgeaufträge.

Wenn einmal etwas nicht passt, sind unsere Mitarbeiter im Kundenservice sehr bemüht jedes Problem zu lösen. Unser Premium Qualitätsstandard kann stets bei rund 200 aktuellen öffentlichen Referenzen live und real bei Bauherren besichtigt werden.

Wir hoffen Ihnen helfen zu können und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Kundenservice Carportwerk
kundenservice@carportwerk.com

Harald Brase
01.01.2015
Sehr geehrte Damen und Herren,
Sehr geehrte UHS Redaktion,

anlässlich ihrer Berichterstattung zur Person Oliver Enderlein bin ich sehr verwundert und tlw. schockiert !
Dieser Herr Enderlein ist vom Landgericht Frankfurt/Oder im Jahre 2008/2009 aufgrund von Subventionsbetrug, Insolvenzverschleppung, Bankrott sowie in acht Fällen wegen Betrug zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden !
Mit seiner ehemaligen Firma DACAPO hat er im großen Stil eine Anzahl von Auftraggebern als Firmeninhaber der Fa. DACAPO betrogen und um ihr Geld gebracht.
Des Weiteren sind ebenfalls mehrere Subunternehmer der Fa. DACAPO zum damaligen Zeitpunkt insolvent gegangen, da die Subunternehmerleistungen nur zu einem Teil oder gar nicht von Herrn Enderlein bezahlt wurden.
Als ehemals Geschädigter der Fa. DACAPO im Jahre 2008 und vorgenommener Klage gegen die Fa. DACAPO aufgrund diverser eklatanter Mängel an meinem gelieferten und tlw. montierten Carport, konnte bei einer Gerichtsverhandlung im gleichen Jahr, ausschließlich über einen geschlossenen Vergleich vor dem LG Frankfurt/Oder ein Teil meines wohl verdienten Geldes von der Fa. DACAPO zurückgeholt werden. Wenn auch nur ein Teil !
Zum Glück in Form eines Vergleiches, da Herr Enderlein zum damaligen Zeitpunkt lt. eigenen Aussagen vor Gericht bereits unfähig zur Zahlung war sowie Anfang 2009 die Firma für einen obligatorischen Wert von einem Euro nach Österreich/Klagenfurt verkauft hat!
Dieses ist alles in den damaligen Presseberichten nachzulesen !
Ist da evtl. von ihnen nicht richtig bez. Vorgeschichte des Oliver Enderlein recherchiert worden, denn mit ihrer Berichterstattung werden die jetzigen Auftraggeber bez. der Person Oliver Enderlein wiederum geblendet, wie vor Jahren mit der Angabe von Auszeichnungen des Herrn Enderlein durch Presse und Politik !
Es ist meiner Meinung nach die Pflicht der Presse, ausreichend zu recherchieren und zu informieren !
Mich wundert dabei ebenfalls, dass ein Weltunternehmen wie BMW sich mit dem Namen Oliver Enderlein in Verbindung bringen lässt bzw. auf der Internetseite des Herrn Enderlein mit dem Namen BMW geworben wird.
Hier sollte einmal gründlichst von ihnen recherchiert , aufgeklärt und entsprechende Konequenzen gezogen werden.
Bei Interesse kann ich ihnen ausreichend Material zur Person Oliver Enderlein zur Verfügung stellen, das aufgrund der damaligen Klage umfangreich dokumentiert wurde.
Ich möchte hier ausschließlich zukünftige Auftraggeber bez. der Person Oliver Enderlein aufklären !

Mit freundlichen Grüßen

Harald Brase

UHS-Redaktion
21.06.2014
Sehr geehrter Herr Wehrmeier, sehr geehrter Herr Schnaase,

die Aussagen zur Mitarbeiterzahl stammen vom Interviewpartner Herrn Enderlein. Sollten Sie Fragen an die Firma Carportwerk haben, leiten wir Ihre Fragen gerne weiter. Freundliche Grüße, Ihr UHS-Team

DerLangenberger
21.06.2014
Hallo,
da kann ich nur dem Kommentator nur beipflichten!
Herr Enderlein, 140 Angestellte, Carportwerk ist eine Firma, woher kommen diese Aussagen?
Ein "Netzwerk" ist keine Firma und eine Interseite auch nicht.
Alles zu erkennen unter <a href="http://www.carporte.de/kontakt/impressum.html">http://www.carporte.de/kontakt/impressum.html</a>
Vor Veröffentlichung sollten sie die Aussagen von Herrn Enderlein überprüfen!
Ich kann Ihnen viel über die von Ihnen genannten Firma Carportwerk berichten.
Mit freundlichen Grüßen,
René Schnaase

Wolfgang Wehrmeier
18.06.2014
Guten Tag an das umwelthauptstadt Team,

"Mit rund 140 Mitarbeitern plant und produziert die Firma Carportwerk …"
Das halte ich für ein Gerücht. Da wurden wohl alle Firmen: Carporte, easycarport, die ganze Opitz Group, externe Montage Teams usw. mit eingerechnet.

Woher stammt diese Aussage? Wenn sie von Herrn Enderlein kommt, sollten Sie seine Aussagen überprüfen und gegebenenfalls richtigstellen. Damit Sie (umwelthauptstadt.de) nicht in den Verruf kommen, mögliche falsche Werbeaussagen unrecherchiert zu verbreiten.

Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang Wehrmeier

Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Auch interessant

Auf der Crowdinvesting-Plattform ecozins können Anleger in erneuerbare Energien investieren und so nicht nur ihr Geld vermehren, sondern auch der Energiewende zum Erfolg verhelfen. Die ecozins-Gründerin Isatu Hirche erklärt, warum Crowdinvesting ein leichter Einstieg in das Thema nachhaltiges Investieren sein kann.



Grüne Unternehmen