Im ExpertenInterview: Edwin Hribek, Vorstand der AURO Pflanzenchemie AG, Braunschweig
Grüne Wirtschaft

Im Experten-Interview: Edwin Hribek, Vorstand der AURO Pflanzenchemie AG, Braunschweig

Bei dem Einkauf und der Auslese der Rohstoffe wird stets versucht, die Rohstoffe durch solche mit noch besserem ökologischen und sozialen Gesamtprofil auszutauschen.

Bei dem Einkauf und der Auslese der Rohstoffe wird stets versucht, die Rohstoffe durch solche mit noch besserem ökologischen und sozialen Gesamtprofil auszutauschen.

UMWELTHAUPTSTADT.de: Die AURO Pflanzenchemie AG ist der führende Hersteller von Naturfarben und ökologischen Anstrichstoffen in Deutschland. Welchen ökologischen Mehrwert bieten Ihre Produkte gegenüber konventionellen Farben?

EDWIN HRIBEK: Die Idee vom AURO Firmengründer Dr. Hermann Fischer war, Alltagsprodukte herzustellen, die aus erneuerbaren stofflichen Ressourcen sind, also ohne fossile Rohstoffe, wie zum Beispiel Erdöl. Konventionelle Farben beinhalten oft synthetische und mineralölhaltige Zutaten. Unser Rohstoffkonzept baut auf die stofflichen Ressourcen der zukünftigen Chemie: die Pflanzen. Es ist ein großer Artenreichtum in unserer Biosphäre vorhanden. Die Pflanzen bieten eine Vielfalt von Grundstoffen zur Farbherstellung, wie zum Beispiel die Farbstoffe in den Blättern oder die Duftstoffe und Harze, die in der Blüte erzeugt werden sowie den Öl-, Wachs- und Pigmentstoffen. Die ganzheitliche Betrachtung, von der Entstehung und Gewinnung der Rohstoffe bis zur Entsorgung, werden die Produkte nach den Kriterien der Nachhaltigkeit gewonnen. Und das ist der ökologische Mehrwert bei AURO, die Nachhaltigkeit ist DIE Kernkompetenz des Unternehmens.  Die technische Qualität der Produkte und die ökonomische Stärke sind ein wesentlicher Grundstein und der Erfolg von AURO. Fast alle Anstrichstoffe rund ums Bauen und Renovieren finden Sie bei uns. Wir haben ein sehr breites und in einigen Bereichen auch ein sehr in die Tiefe gehendes ökologisches Vollsortiment. Das sind die Farben aus Naturstoffen, wie die Naturharzdispersionswandfarbe, Kalkfarben und -Putze, Pflanzenfarben sowie Aqua-Lacke und –Lasuren, Öle, Wachse, Reinigungs- und Pflegemittel.

Ökologische Produkte und Materialien gewinnen immer stärker an Bedeutung. Welche aktuellen Trends lassen sich speziell bei der Farbauswahl und der Wohnraumgestaltung erkennen?

Die Farbauswahl für die Wohnraumgestaltung mit Naturfarben ist genauso gegeben wie bei konventionellen Farben. Mit ökologischen Produkten kann man trendige Farben streichen und gleichzeitig ein gesundes Raumklima schaffen. Mit unseren Rezepturen für verschiedene Farbmischungen kann so gut wie jeder Farbtrend umgesetzt werden. Aktuell sind zum Beispiel die natürlichen Rottöne bis hin zu den Varianten zart und kräftigem Rosa Trend. Auch  Gelb- Orange-, Grün- und Blautöne, wie z.B. ein „Jeansblau“ oder der Farbton „Petrol“ sind dieses Jahr Trend. Bei den kalten Tönen sind es ein helles Grau oder ein klassisches Taubengrau.

Für viele Kunden ist auch das Thema Transparenz in den Herstellungsprozessen von großer Bedeutung. Wie gestalten Sie die Produktion und Rohstoffauswahl der AURO AG diesbezüglich?

Bei dem Einkauf und der Auslese der Rohstoffe wird stets versucht, die Rohstoffe durch solche mit noch besserem ökologischen und sozialen Gesamtprofil auszutauschen. Der Einsatz von Rohstoffen für AURO-Produkte schließt daher stets das Bemühen ein, zu einer ständigen Verbesserung auch der Produktlinie nicht-nachwachsender Naturstoffe zu gelangen. Bei den bevorzugten Rohstoffen handelt es sich um Naturstoffe, die traditionell seit Jahrtausenden im kulturellen Gebrauch sind.
Die Transparenz steht bei uns an oberster Stelle. Alle unsere Produkte werden alle lückenlos deklariert. Auf dem Etikett sind alle Rohstoffe verzeichnet, die das Produkt beinhaltet und auf der Homepage gibt es noch eine Rohstoffkunde. Dort werden alle eingesetzten Produkte aufgeführt und in verschiedene Kategorien eingestuft. Die Beschreibung des Rohstoffs, das Herkunftsland und bei welchen Produkten die Rohstoffe eingesetzt werden.

Die AURO AG ist nicht nur deutschlandweit präsent, sondern auch im Ausland vertreten. In welche Länder werden die AURO-Produkte vor allem exportiert und auf welche, mit Ihren Produkten realisierte Projekte, sind Sie dabei besonders stolz?

Unser Exportanteil liegt konstant über 40%. Wir exportieren unsere Produkte in die meisten Europäischen Länder genauso wie nach Übersee und Fernost. Das sind Europäische Länder, wie zum Beispiel Irland, die Skandinavischen Länder, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Türkei, Griechenland, Russland, aber auch Übersee, wie die USA, Japan, China oder Korea. Die Begeisterung für unsere Produkte nimmt in Asien am stärksten zu. Besonders hervorzuheben ist der letzte große technische Schritt: Die Entwicklung völlig lösemittelfreien Produkte für alle unsere Anwendungsbereiche. Das Sortiment ist seit 2000 im Markt und wird sehr gut akzeptiert.

Jedes Jahr veröffentlichen Sie einen Nachhaltigkeitsbericht, welcher AURO als CO2-neutrales Unternehmen benennt. Durch welche Maßnahmen wird dies umgesetzt?

Der Nachhaltigkeitsbericht erscheint in zeitlichen Abständen regelmäßig. So etwas ist für ein Unternehmen in unserer Größenordnung keineswegs selbstverständlich. Der Report ist natürlich auch nicht der erste seiner Art. Leider liegt sein Vorgänger schon ein paar Jahre zurück, so dass eine Aktualisierung der Transparenz unseres Tuns, insbesondere für unsere Internationale Klientel, hilfreich scheint. Die Maßnahmen hierzu sind im AURO Umweltbericht nachzulesen, sie werden indirekt umgesetzt. Der eingesetzte Ökostrom wird zum Beispiel durch eine Photovoltaikanlage bei AURO ergänzt, somit entsteht ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Oder der Fuhrpark, der sich immer auf dem neuesten ökologischen Stand befindet.

Für viele Unternehmen ist „Greenwashing“ eine beliebte Methode, ihre Unternehmensaktivitäten positiv darzustellen. Wie grenzt sich AURO davon ab?

Wir bieten allerhöchste Transparenz! Wie bereits erwähnt, deklarieren wir alle Inhaltsstoffe vollständig auf jedem Produktetikett. Interessenten finden auf unserer Webseite auch weitergehende Informationen zu jedem einzelnen Stoff bis hin zur Bezugsregion. Neben dem erwähnten Nachhaltigkeitsbericht, der  Unternehmensaktivitäten detailliert darstellt, sind wir auch ein „offenes“ Unternehmen. Wir bieten regelmäßig Führungen durch das gesamte Unternehmen an, bei denen die Besucher uns regelrecht „in die Töpfe“ schauen können. Neben der Auswahl der Rohstoffe gehört eine ständige Qualitätskontrolle und Optimierung der Produktionsprozesse, wie zum Beispiel die Reduzierung von Rohstoffen in der Produktion und Verpackungsrecycling zum Geschäftsmodell. Auch durch den hohen Anteil der Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit für chemisch-technische Alltagsprodukte auf der Basis natürlicher und nachwachsender Rohstoffe trägt zur Transparenz bei.

Viele Non-Profit-Organisationen und Umweltprojekte sind auf Unterstützung aus der Wirtschaft angewiesen. Gibt es Projekte die auch der AURO AG besonders am Herzen liegen und durch sie unterstützt werden?

Ja, wir kooperieren seit 29 Jahren mit der NABU. Der Naturschutzbund NABU setzt sich seit über hundert Jahren mit überzeugendem Engagement, Fachwissen und rund fünfhunderttausend Mitgliedern ein. Bereits seit 2007 unterstützen unsere Endverbraucher mit dem Kauf von AURO-Produkten ganz konkret die Arbeit des NABU für den Umweltschutz: Ein Teil des Erlöses wird an den NABU gespendet. Mit dieser Spende wird die Erforschung der Flugrouten der einheimischen Weißstörche unterstützt. Im November 2009 wurde AURO-Gründer Dr. Hermann Fischer auf der Bundesvertreterversammlung des NABU in Potsdam einstimmig zum Präsidiumsmitglied des NABU gewählt. Des Weiteren unterstützen wir ein Regenwald-Projekt. Die Organisation „education biotropical“, die westlich der Anden ein zu 96 Prozent zerstörtes Regenwald-Gebiet wieder kultivieren möchte. Um die Rechtssicherheit und nachhaltige Wirkung ihrer Arbeit zu sichern, kauft die Organisation das Land mit Spenden. Eine Forschungsstation, in der Biologen Pflanzen registrieren und forschen sowie sanfter Ökotourismus sind im Aufbau. Zum Schutz vor jagenden Siedlern bewachen die Shuar-Indianer mit freiwilligen Helfern aus aller Welt das Gebiet, um so eine ungestörte Rekultivierung zu ermöglichen. Hier wird neben vielen anderen Pflanzen auch der Annattostrauch wieder kultiviert, der den roten Farbstoff für die AURO-Wandlasur-Pflanzenfarbe liefert.

Viele Menschen leben heutzutage vegan und achten beim Kauf von Lebensmitteln, Kleidung und bei der Wohnraumgestaltung auf den Verzicht tierischer Bestandteile. Sind im AURO-Sortiment auch vegane Produkte vorhanden?

In der Tat. Die meisten Produkte basieren auf pflanzlichen und mineralischen Rohstoffen. Einige enthalten jedoch auch Rohstoffe tierischen Ursprungs. Bienenwachs oder Milchsäure zum Beispiel. Um die veganen Produkte kenntlich zu machen, haben wir dafür extra ein Icon entwickelt, der auf unserer Homepage bei den demensprechenden Produktinformationen zu finden ist.

Welche neuen Produkte hat AURO in näherer Zukunft geplant?

Wir arbeiten mit Hochdruck an Innovationen in fast allen Bereichen des Unternehmens, erste positive Ergebnisse liegen bereits vor, mehr kann ich dazu leider noch nicht verraten. Nur so viel: wir wollen unsere Alleinstellungsmerkmale deutlich schärfen und ausbauen und das Ganze einhergehend mit weiteren technischen Vorteilen verbinden. Was die Zukunft betrifft, sind wir sehr zuversichtlich.    
 



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen