Wir definieren unsere Nachhaltigkeit über das wir miteinander, vom Erzeuger bis zum Genießer.
Grüne Wirtschaft

Wir definieren unsere Nachhaltigkeit über das „wir miteinander“, vom Erzeuger bis zum Genießer.

Guido Woltmann, Geschäftsführer von Fru’Cha! achtet beim Versand seiner Trockenfrüchte nicht nur auf erstklassige Bio-Qualität, sondern unterstützt auch Entwicklungsländer.

Guido Woltmann, Geschäftsführer von Fru’Cha! achtet beim Versand seiner Trockenfrüchte nicht nur auf erstklassige Bio-Qualität, sondern unterstützt auch Entwicklungsländer.

UMWELTHAUPTSTADT.de: Wofür steht die Marke Fru’Cha?

GUIDO WOLTMANN: Fru’Cha! Fruit for Life steht für naturbelassene Geschmackserlebnisse aus Frucht, Getreide und Gemüse aus kontrolliert biologischem Anbau, Wildernte oder Fairem Handel – handverlesene Produkte, die wir für Spitzenklasse halten.

Aber auch unsere „Fitmacher“ haben es in sich, Maca Pulver aus Peru, Acai Pulver oder Catuaba Tee aus Brasilien. Wunderbare Produkte um unsere Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden zu fördern.

Durch unsere jahrzehntelange intensive Verbindung, eigene Reisen und Erfahrungen mit unseren Freunden und Partnern in Mittel- und Südamerika bieten und die Möglichkeit diese wunderbar reinen Produkt zu finden und hier in Europa gesundheitsbewußten Menschen wie uns anzubieten.

Unser Credo heißt „natürliche Produkte“:

ohne Farbstoffe, ohne Konservierungsstoffe, ohne Zusatzstoffe abercmit Geschmack, mit Qualität, mit Nachhaltigkeit zu fairen Preisen, schnell und zuverlässig – das ist unser Angebot.

Es macht uns stolz und bestätigt unser Handeln, dass wir in kürzester Zeit unsere „Botschaft der Natürlichkeit“, auch über unsere Online-Shop Partner, an schon über 2.000 zufriedene Kunden bringen konnten. 

Auf welche Themen haben Sie sich in Ihrem Segment spezialisiert?

Angefangen haben wir vor fünf Jahren mit kleineren Verpackungen mit Trockenfrüchten und Nüssen. Es kamen verschiedene BIO Produktgruppen hinzu, welche sich heute großer Beliebtheit erfreuen:

Wir haben wir uns mit Freunden zusammengetan und bieten in Partnerschaft die Produkte von drei interessanten Manufakturen in unseren Shop-Systemen an:

Naturbelassene, sonnengetrocknete und aromatisch frische TrockenfrüchteKnackig herzhafte und geschmackvolle Nüsse und KerneFruchtig, vollblumige und saftige DirektsäfteReichhaltige und fruchtintensive mediterrane MarmeladenHerzhaft frisch und reell „gemüsige“ Bruschettas, Saucen und Antipasti aus ItalienGefilterte und naturtrübe Premium Olivenöle aus Italien und Griechenland

Aus kontrolliert biologischem Anbau von unseren Manufakturen aus Deutschland, Italien und demnächst auch Produkte aus Griechenland.

Und ganz neu im Sortiment:

Unsere Partnermanufaktur „Café Sixt“ aus Dießen am Ammersee bringt uns nun auch in den fruchtigen Schokoladenhimmel. Ausgewählte Schokoladenspezialitäten in einer Komposition mit Trockenfrüchten nach Fair Trade Standard. Eine himmlische Schokoladen-Komposition mit Veilchen, Rosenblättern oder auch Cassis oder Mango.

Was würden Sie sagen, macht Fru’Cha besser als seine Wettbewerber?

Gerade in den letzten Jahren entwickelt sich der Handel rasant und muss sich nunmehr im Zeitalter von Web 2.0 neu erfinden. Schnelle und sichere Prozesse, geplante und präzise Entscheidungen sind heute wichtiger denn je.

Wir haben uns diesen Herausforderungen mit unseren Systemen gestellt und unsere Prozesse so optimiert, dass wir heute optimal auf die von Kunden geforderten Geschwindigkeit eingehen können.

Schnelle Warenein- und -ausgangsprozesse und präzise standarisierte Abläufe, gepaart mit einem hohen Grad an Verwaltungsautomatisierung, erlauben uns in diesem Kontext insbesondere auch eine On-Demand-Produktion der bestellten Produkte aus unserer eigenen Manufaktur – das fördert Frische und erlaubt uns auch die Umsetzung von sonst zeitaufwendigen Sonderanfertigungen.

Dieses lässt uns nun die Zeit uns auf Frische und Freude an unseren Produkten und den Gesprächen mit unseren, oft langjährigen, Kunden – die mittlerweile aktiv an der Sortimentsgestaltung „mitarbeiten“…

Welche 3 Nachhaltigkeitsziele sind für Sie am wichtigsten und wie erreichen Sie diese?

Nachhaltigkeit bedeutet für uns, dass wir uns für unsere Partner und Freunde in den Erzeugerländern einsetzen, ob mit Kommunikation oder direkter Hilfe. Aus diesem Grunde sind wir sehr früh in die Fair Trade Organisation eingetreten – seit nunmehr fünf Jahren bieten wir Fair Trade Produkte an.

Aber Nachhaltigkeit beginnt auch in den eigenen vier Wänden, ob in Kommunikation oder Miteinander mit den eigenen Kollegen oder mit Lieferanten, die wir als Partner und teils sogar schon Freunde sehen. Aber auch unsere Kunden sind für uns nicht Kunden, sondern schon oft Partner, mit denen wir gerne so oft wie möglich über Produkt, Qualität und deren Bedürfnisse und Erwartungen sprechen und motivieren diese auch – wie in aktuellen Themen – zur Entwicklung eigener Produkte.

Nachhaltigkeit heißt für uns etwas Bleibendes schaffen, wo traditionelle Werte wie Miteinander und Füreinander eine entscheidende Rolle spielen – zu Wohle aller Beteiligten.

Welche Kaufkriterien sind für Ihre Kunden am wichtigsten und welche Rolle spielen Nachhaltigkeitsfaktoren hierbei?

Nachhaltigkeitkeitsfaktoren sind oft ein Produktqualitätsmerkmal, dass nicht  selten umfangreicherer Erklärungen bedarf.

Oft stellt sich dem Leser der Botschaft die Frage „was ist denn nachhaltig“, wie definiert denn jemand „nachhaltig“, oder hat die jeweilige Marketingabteilung nur erkannt „Nachhaltig ist ‚en vogue‘ – muss man haben…“?

Wie definieren unsere Nachhaltigkeit über das „wir miteinander“, vom Erzeuger bis zum Genießer. Was macht es für einen Sinn, wenn ein Verbraucher liest „nachhaltig“ und er kann nichts mit den Zielen des Herstellers verbinden.

Nachhaltig ist für uns, wenn unsere Produkte im Einklang mit der Natur, ohne schadhafte Chemikalien und unter guten Bedingungen angepflanzt, geerntet, verpackt und schließlich durch unsere eigenen Mitarbeiter versendet werden – eben ein Miteinander und Füreinander – und das schließt unsere vielen Kunden mit ein. Wir freuen uns über Dialog mit unseren Kunden und Genießern draußen im Lande.

Wie schafft man es, Nachhaltigkeit als echtes Kaufkriterium in Ihrer Branche zu positionieren?

Unserer Meinung nach nur durch Kontinuität in der Kommunikation zu erklären und im Dialog mit denen die die Produkte in ihrem täglichen Leben nutzen. Angefangen haben wir mit der Kommunikation schon vor einigen Jahren und haben unseren Internetauftritt jetzt auch um die ersten Darstellungen und Bilder aus den Erzeugergebieten erweitert.

Diese Beschreibungen der Anbauverfahren und Ursprungsländer und der Menschen die hinter den Produkten stehen, werden wir in den nächsten Wochen ausbauen können, da wir weiteres „reales“ Bildmaterial aus den Ursprungsländern erhalten haben.

Wissen wo das Produkt herkommt, wer das Produkt angepflanzt hat und was er damit verbindet – das die reale Produktinformation.

Wie stehen Sie zu der These, dass gesellschaftliches Engagement auch wirtschaftlichen Nutzen bringt?

Gesellschaftliches Engagement um daraus wirtschaftlichen Nutzen zu gestalten halten wir für eine Art von Pseudo-Marketing. Unserer Wahrnehmung nach muss gesellschaftliches Engagement aus der innersten Überzeugung kommen etwas für Menschen und Natur zu tun – ohne damit eine direkte Wertschöpfungserwartung zu verbinden. Nur wenn die persönliche Erwartungshaltung hinter der Freude an der guten Tat zurückbleibt entsteht etwas Nachhaltiges, nämlich die eigenen Freude an der Hilfe derer am dem Anderen gegeben hat. Erwartungshaltungen als Belohnung für Engagement zu erhalten ist ein verbreiteter Irrglaube und wird keinen zum Erfolg bringen.

Wenn dann daraus etwas zurückkommt – ist das schön, aber es kann nicht der Motor des Engagements sein.

Welches sind Ihrer Ansicht nach die größten Herausforderungen, mit denen Ihre Branche aktuell zu kämpfen hat.

Die größten Herausforderungen in unsere Branche sind naturgemäß die Verfügbarkeit von qualitativen Bio Rohware. Durch zunehmenden Bedarf in anderen Wirtschaftsräumen, wie China, gibt es heute Zeiten zu denen Rohware nicht mehr in dem Maße wie früher am Markt angeboten wird, was eine höchst präzise Vorplanung wichtiger macht.

Welches sind Ihrer Meinung nach relevante Trends und Innovationen im Lebensmittel-Online-Handel?

Im Gegensatz für früheren Zeiten möchten Kunden heute im Internet mehr über den Hintergrund, den Ursprung und die Charakteristika der Produkte wissen. Hierfür ist es die beste Kommunikationsplattform. Wir haben bereits vor einem Jahr unsere Produktdokumentation verfeinert und werden auch weiterhin unsere Darstellungen über Ursprung, Produkte und Menschen hinter den Produkten erweitern.

Welche Innovationen bzw. Meilensteine verfolgen Sie derzeit?

Wir wollen unser gesellschaftliches Engagement selber in den Ursprungsländern ausweiten – und zwar persönlich. Hierzu laufen aktuell Vorbereitungsmeetings mit unserem Team der Projektleiter. Unser Ziel ist es die Menschen direkt – ohne Umwege oder Verwaltung – zu unterstützen – eben von Mensch zu Mensch.

Wir wollen damit konkret darstellen wie das Produkt, bei uns eben die Frucht, das Getreide, das Gemüse angepflanzt und kultiviert wird, welche Menschen dahinter stehen und was wir zusammen als Team daraus gemacht haben, welche Effekte aus der Zusammenarbeit entstanden sind und was es den Menschen effektiv gebracht hat in unsere „Familie“ zu kommen.

Hierfür haben wir Projektleiter benannt die diese Tätigkeit ehrenamtlich steuern und damit ausbauen und auch ihre persönliche Freude an Hilfe zur Selbsthilfe haben.

Nach aktueller Zeitplanung  gehen wir davon aus, dass unser erstes Projekt schon Anfang 2015 mit seiner Zusammenarbeit beginnen kann und werden hierüber auch in unseren Internetplattformen berichten.

Wollen Sie unseren Gedanken und unsere Vorhaben unterstützen?

Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine Email – wir freuen uns.

http://www.frucha.de

Unseren Onlineshop finden Sie unter:

http://www.gesundefruechte-shop.de



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen