Handlung muss durch Haltung begründet sein
Grüne Wirtschaft

Handlung muss durch Haltung begründet sein

Nachhatigkeit in der Getränkeindustrie. Ein Interview mit Christian Zepf, Leiter der Bereiche Umwelt & Nachhaltige Entwicklung bei Bionade.

Nachhatigkeit in der Getränkeindustrie. Ein Interview mit Christian Zepf, Leiter der Bereiche Umwelt & Nachhaltige Entwicklung bei Bionade.

17.08.2015 - Bilder: BIONADE

UMWELTHAUPTSTADT.de: Herr Zepf, Sie sind Leiter der Bereiche Umwelt & Nachhaltige Entwicklung bei Bionade. Was ist Ihre Hauptaufgabe?

CHRISTIAN ZEPF: Nachhaltige Entwicklung, betrieblicher Umweltschutz oder Klima- und Energiemanagement sind uns bei Bionade wichtig. Für unsere Kunden wie auch für die Kolleginnen und Kollegen bei Bionade sind wir – mein Team und ich – gerne Ansprechpartner rund um diese Themen. Gemeinsam entwickeln wir Lösungen für definierte Ziele und wirken bei deren Umsetzung beratend. Ein Kernhandlungsfeld ist die Umsetzung der Umwelt- und Energiemanagementsysteme DIN ISO 14001 und 50001. Dass wir dabei auch durchaus unbequeme Fragen stellen, gehört dazu.

Nachhaltige Entwicklung verstehen wir bei Bionade als ganzheitliche Aufgabe, von der strategischen Herangehensweise an neue Aufgaben bis zu deren operativer Umsetzung. Das ist nicht nur spannend, sondern verlangt auch lebenslanges Lernen.

Nehmen wir zum Beispiel den Fachbereich Bildung: Hier finden wir immer wieder neue Ansätze und verändern Perspektiven, damit Besucher die Bionade Idee auf bisher ungewohnte Art und Weise entdecken.

Welches sind aktuell die größten Themen und Herausforderungen Ihrer Branche?

Klimaschutz, Energiemanagement, die Schonung wertvoller Rohstoffe und Regeneration von Ressourcen sowie der Erhalt der biologischen Vielfalt sind globale Herausforderungen, die jeden angehen – auch uns bei Bionade. Wenn sich die Meldungen über den Verlust landwirtschaftlicher Anbauflächen oder rückläufige Bestäubungsleistungen der heimischen Insektenwelt mehren, sind wir zum Handeln aufgefordert. Das tun wir bei Bionade zum Beispiel mit Projekten wie dem BioLandbau Rhön, dem Engagement beim Trinkwasserwald e.V., unseren eigenen Bionade Bienenvölkern oder dem Projekt Energiesparmeister. In den Fokus rücken vermehrt auch der demographische Wandel und infolgedessen Themen wie Arbeits(zeit)modelle der Zukunft.

Und wie geht Ihr Unternehmen damit um?

Bionade packt Herausforderungen aktiv an: Deshalb haben wir mit dem Bereich Umwelt & Nachhaltige Entwicklung eine eigene Abteilung implementiert. Denn wir wollen verantwortungsvoll handeln und wirtschaften.

Aus welcher Motivation heraus wurde das Thema Nachhaltigkeit in das wirtschaftliche Handeln Ihres Unternehmens implementiert?

Bionade hat schon immer nachhaltig agiert, angefangen von der Idee ein natürliches Erfrischungsgetränk mit natürlichen Rohstoffen aus kontrolliert biologischem Anbau möglichst aus der Region zu brauen. Aus diesem Bionade Reinheitsgebot hat sich dann ein ganzheitliches Denken entwickelt: Unser Anspruch als Unternehmen ist es, mit Anstand gegenüber der Gesellschaft und Natur zu wirtschaften und Verantwortung zu übernehmen. Hierzu zählt auch der respektvolle, faire und ehrliche Umgang mit Kollegen und Partnern.

Auf welche betrieblichen Bereiche hat sich Ihre nachhaltige Ausrichtung besonders niedergeschlagen?

Bionade ist angetreten, die Welt ein Schlückchen besser zu machen. Wir tun dies in vielen Bereichen, wobei wir auf das bereits Erreichte in den Punkten Rohstoffbeschaffung und „ökologischer Fußabdruck“ durch unser Umwelt- und Energiemanagement besonders stolz sind.

Welche Themen, Informationen und Netzwerke waren nötig, um sich nachhaltiger auszurichten?

Der Informationsaustausch und das Netzwerken sind sicherlich wichtig. Entscheidend ist aber das eigene Tun: Nachhaltiges Handeln sollte daher stets im Mittelpunkt des Geschehens stehen.

Inwiefern wird Ihre nachhaltige Ausrichtung von den Kunden honoriert und lässt sich das messen?

Nachhaltiges Handeln ist den Bionade Kunden sehr wichtig, wie wir wissen. Schließlich stehen wir täglich mit ihnen in direktem Kontakt und erhalten daher klare, offene und ehrliche Rückmeldungen, positive wie negative. Auch wenn sich zum Beispiel nicht direkt messen lässt, welche ökologische und soziale Maßnahme welchen ökonomischen Effekt hat, so handeln wir aus Überzeugung nachhaltig.

Wie messen oder überprüfen Sie Ihre nachhaltige Ausrichtung insgesamt?

Eine sehr gute und immer öfter gestellte Frage. Bei der Antwort halten wir es gerne mit Douglas Adams. Unsere Überprüfung findet auf der operativen und strategischen Ebene statt, mit unseren Mitarbeitern, mit unseren Partner und mit unseren Kunden.

Verraten Sie uns, welche Innovationen wir in der nächsten Zeit von Ihrem Unternehmen erwarten dürfen?

Im Produktbereich? Dort haben wir in diesem Jahr erst unsere neue Sorte Bionade Zitrone-Bergamotte vorgestellt, in der von Natur aus viel Gutes steckt. Unabhängig von ihrem einzigartigen Brauverfahren und unserem Versprechen, nur Bio-Rohstoffe zu verwenden, unterstützen wir mit der neuen Sorte auch südkalabrische Bio-Landbauern, die seit Jahrhunderten die Bergamotte kultivieren und mit uns einen verlässlichen Abnehmer ihrer Ernte gefunden haben. Das ist ein Beispiel, wie wir bei Bionade über den Ausbau unserer Lieferantenbeziehungen zugleich die Biodiversität und den Klimaschutz einbeziehen.

Zudem steht das Thema Gesundheitsmanagement ganz weit oben auf unserer Agenda. Unsere Heimat – das UNESCO Biosphärenreservat Rhön – hat hier als sehr ländliche Region durchaus noch großes Potenzial.

Stichwort Unternehmensstandort Deutschland: An welchen Stellschrauben würden Sie gerne drehen, um die Rahmenbedingungen für Ihre Branche zu verbessern?

Wir haben bei Bionade einen wichtigen Grundsatz: Wir meckern nicht, wir machen. Deshalb tun wir lieber das, was wir unter den bestehenden Rahmenbedingungen erreichen können. Und das ist schon einiges. Wenn wir als gutes Beispiel vorangehen, dann werden wir auch unseren Teil dazu beitragen, um auf Herausforderungen aufmerksam zu machen, hierzu Lösungen aufzuzeigen und vielleicht damit auch die Ausgestaltung von Rahmenbedingungen beeinflussen.

Ihr Nachhaltigkeitsleitspruch lautet?

Der stammt von Alfred Herrhausen aus dem Jahr 1989: „Handlung muss durch Haltung begründet sein.“

 

Weiterführende Informationen zum Unternehmen BIONADE:

http://www.bionade.de/

http://www.bionade.de/unsere-verantwortung/



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen