Grüne Wirtschaft

Gute Wasserqualität begründet sich zu allererst in seiner Natürlichkeit.

Ein Interview zum Thema Wasser mit dem Unternehmen GRANDER.

Ein Interview zum Thema Wasser mit dem Unternehmen GRANDER.

25.06.2014 - Bild: Hans Grander

UMWELTHAUPTSTADT.de: Der Werbeslogan der Firma Grander lautet: GRANDER belebt Wasser, Menschen und Ihre Lebensräume. Wie definieren Sie gute Wasser-Qualität

GRANDER: Gute Wasserqualität begründet sich zu allererst in seiner Natürlichkeit. Grundsätzlich ist Wasser, so wie es in der Natur vorkommt, dem Leben und der Gesundheit zuträglich. Wasser sollte also nicht nur rein, sondern auch gesund und biologisch wertvoll sein. Von seinem Ursprung her hat Wasser ganz besondere Eigenschaften, die es aber nur entwickeln kann, solange es von belastenden Umwelteinflüssen verschont bleibt. Leider haben die Folgen der Zivilisation hier nur allzu oft negativen Einfluss auf das Wasser genommen, unter dem nicht nur die Verfügbarkeit, sondern vor allem auch die Beschaffenheit des Wassers stark gelitten haben. Damit jedes Lebewesen seine eigene Widerstandskraft entwickeln kann, braucht es neben gesunder Luft und gesunder Nahrung vor allem auch gesundes Wasser. 

Der Entdecker der Wasserbelebung und Gründer des Unternehmens  ist Johann Grander. Er wird der "Wassermann von Tirol" genannt. Wie kommt er zu diesem doch sehr außergewöhnlichen "Titel"?

Johann Grander war ein sehr einfacher und charismatischer Mensch. Durch sein Verständnis und Wissen über Vorgänge in der Natur, speziell in Verbindung mit dem „Lebewesen Wasser“, wie er es selbst nannte, wurde er für viele zur Leitfigur. Johann Grander prägte ein Wasserverständnis "Gesundes Leben beginnt mit belebtem Wasser", das seiner Zeit (vor ca. 30 Jahren) weit voraus war und das sich heute in so manchen neuen Erkenntnissen der aktuellen Wasserforschung wiederfindet. Eingehende Naturbeobachtungen und Intuition waren das Fundament seiner Entdeckung der Wasserbelebung.

Was steckt hinter der Bezeichnung "Wasserbelebung"?

Johann Grander interessierte sich sehr früh für die Phänomene rund um Reizstrom und Magnetismus. Bei der Entwicklung von Generatoren, die er unter anderem auch unter Wasser testete, stellte er fest, dass Wasser, das mit seinen Generatoren in Berührung kam, besondere Eigenschaften entwickelte. Es war in der Lage, die natürlichen Mikroorganismen, die eine Art Immunsystem im Wasser bilden, zu aktivieren. Unter dem Mikroskop konnte er immer wieder feststellen, dass Wasser sich wieder zu regenerieren begann, wenn ein Tropfen von dem mit seinem Verfahren behandelten Wasser hinzugefügt wurde und „buchstäblich Leben ins Wasser zurückkehrte“ (Zitat Johann Grander). Das war der Auslöser dafür, dass Johann Grander seiner Entdeckung den Namen „Wasserbelebung“ gab, ohne zu ahnen, dass er damit zum Urheber eines heute viel verwendeten Begriffs werden sollte.

Für welchen Einsatz ist "belebtes" Wassser besonders geeignet?

Die Hauptanwendung der Grander Wasserbelebung liegt im Trinkwasserbereich. Menschen die belebtes Wasser genießen, schätzen vor allem die hohe Trinkwasserqualität und das angenehme Körperempfinden beim Duschen und Baden. Speisen, die mit belebtem Wasser zubereitet werden entwickeln einen ausgeprägten Geschmack und bleiben lange frisch. Auch Pflanzen reagieren auf belebtes Wasser meist ganz besonders eindrucksvoll. Durch die hohe Lösungskraft des belebten Wassers können Wasch- und Reinigungsmittel sparsam eingesetzt werden. Die Neigung zur Bildung von Kalk- und Rostablagerungen wird vermindert.

Der Nutzen beim Einsatz in Schwimmbädern liegt darin, dass mit minimalem Chemieeinsatz eine hohe Qualität und Stabilität des Beckenwassers erreicht und der Chlorgeruch sowie Augen- und Hautreizungen auf ein Minimum reduziert werden können. Der Badegast spürt die Veränderung meist dadurch, dass ein belebtes Schwimmbadwasser als besonders weich und samtig empfunden wird.

In Heizanlagen wird man oft mit technischen Problemen wie Korrosion, Verschlammung und damit verbunden mit einem deutlichen Wirkungsgradverlust des gesamten Systems konfrontiert. Die Ursachen der Probleme sind meist im Heizungswasser selbst zu finden. Durch die Installation eines Grander-Gerätes im Heizsystem kann die Neigung zur Rost- und Schlammbildung deutlich reduziert werden. Das Heizungswasser wird innerhalb weniger Monate wieder klar und geruchsneutral.

Beim Einsatz im industriellen Bereich sind es vor allem die Kühlkreisläufe, die oft Probleme bereiten, was viele Betriebe veranlasste teilweise oder ganz auf Chemie zu verzichten und durch die Grander Wasserbelebung zu ersetzen.

Der Einsatzbereich reicht von den Privathaushalten, Wohnbaugesellschaften öffentlichen Institutionen und Gemeinden, Kranken- und Pflegeanstalten über den gesamten Schwimmbad- und Wellnessbereich bis hin zur gewerblichen Anwendung in der Hotellerie und Gastronomie, in der Nahrungsmittelproduktion und Getränkeerzeugung, um nur einige zu nennen.

Was ist die "GRANDER-Methode" und was der "GRANDER-Effekt"?

Durch jahrelange Experimentier- und Forschungsarbeit ist Johann Grander zu der Erkenntnis gekommen, dass Wasser die Fähigkeit zur Informationsübertragung besitzt. Die Informationsübertragung von Wasser auf Wasser stellt eine physikalische Einzigartigkeit dar, die von Johann Grander erstmals in dieser Form nutzbar gemacht und in seinen Wasserbelebungsgeräten erfolgreich umgesetzt wurde.

GRANDER Wasserbelebungsgeräte bestehen aus Kammern, die mit einem als „Informationswasser“ bezeichneten Wirkmedium, einem Wasser von hoher Ordnung und Stabilität, befüllt sind. Beim Durchfließen des Gerätes werden die positiven Eigenschaften des Informationswassers auf das herkömmliche Leitungswasser übertragen, ohne dass dieses mit dem Informationswasser in Berührung kommt.

Der entscheidende Faktor für die Eigenschaften und damit für die Beschaffenheit eines Wassers ist seine innere Struktur. Verändert sich die Struktur, verändert sich das Wasser. Der Effekt des Verfahrens von Johann Grander besteht nun darin, gezielt und nachhaltig auf die innere Struktur einzuwirken. Die Besonderheit der GRANDER Wasserbelebung liegt in seinem breiten Wirkungsspektrum. Denn neben den physikalischen (verändertes Kalk- und Korrosionsverhalten) sind es vor allem die mikrobiologischen Eigenschaften (hohe Selbstreinigungskraft, hohe Stabilität, lange Haltbarkeit, verringerte (Nach-)Verkeimung), die durch ein verändertes Verhalten die Mikroorganismen in einem nach Grander belebten Wasser bewirkt werden und diesem eine hohe und biologisch wertvolle Qualität verleihen.

Grander Wasserbelebungsgeräte bestehen aus lebensmittelechtem Edelstahl und werden in der zentralen Wasserzuführung eingebaut, sodass im gesamten Wohn- oder Objektbereich belebtes, hochwertiges Wasser zur Verfügung steht. Die Geräte arbeiten ohne Strom, ohne chemische Zusätze und sind service- und wartungsfrei.

B.A.U.M. e. V. empfiehlt die Anwendung der GRANDER-Wasserbelebung, weshalb?

B.A.U.M. e.V. hat zwei umfangreiche Studien gemacht, in denen die GRANDER Wasserbelebung zum einen beim Einsatz in „Unternehmen und Institutionen“ sowie zum anderen speziell in „Lebensmittelbetrieben“ untersucht wurde, und kam in seinem Abschlussbericht zu folgendem Schluss: „Durch das Vorliegen der Untersuchungsergebnisse ist eine Empfehlung eines Einsatzes der GRANDER Wasserbelebung durch B.A.U.M. positiv zu befürworten.“.

Gibt es ein paar "Bauernregeln" wie Unternehmen möglichst nachhaltig mit ihrem Wasserkonsum umgehen können?

Aus der Sicht von GRANDER sind wir natürlich bestrebt, Unternehmen, die Wasser in Produktionsprozessen in Verwendung haben, nicht nur vom technischen und wirtschaftlichen Nutzen, der durch den Einsatz der Grander Wasserbelebung erreicht werden kann, zu überzeugen, sondern vor allem auch von deren Nachhaltigkeit infolge der geringen Belastung der Ressource Wasser.

Der Weltwassertag wird seit 1993 jährlich am 22. März begangen. Was hat es damit auf sich?

Der Weltwassertag wurde von der Agenda 21 der UN Konferenz für Umwelt und Entwicklung vorgeschlagen und dann im Dezember 1992 beschlossen. Über die Jahre hat dieser Tag immer mehr an Bedeutung gewonnen. Der hohe Stellenwert des Wassers als wichtigstes Lebensmittel wird so immer wieder in Erinnerung gerufen und die Menschen für dieses Thema sensibilisiert.

Was kann die GRANDER-App?

Die GRANDER- App bietet mit dem „Trinkberater“ jedem die Möglichkeit seine eigenen Trinkgewohnheiten zu erkennen bzw. auch zu ändern. Dazu gibt es laufend Informationen über Neuigkeiten zu GRANDER und zum Thema Wasser.

Ein ganz besonderes Tool ist die Suchfunktion nach Unternehmen, Gewerbebetrieben und Institutionen sowie speziell nach öffentlichen Schwimmbädern, Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben, die GRANDER im Einsatz haben. Denn für viele Gäste ist das Angebot von GRANDER Wasser ein wichtiges Kriterium für die Auswahl beim Besuch eines Schwimmbads, Hotels, Restaurants, Cafes usw.

Der sog. „Konfigurator“ hilft Ihnen dabei Ihren gesuchten Anwendungsbereich für GRANDER zu definieren und auch eine unverbindliche Beratung dazu anzufordern.

Welche Unternehmensziele für die kommenden Jahre stehen auf Ihrer Agenda?

Unsere Mission auch für das kommende Jahr ist, so vielen Menschen wie möglich das „belebte Wasser von Johann Grander“ näher zu bringen und Aufklärung darüber zu geben, welche Bedeutung  einem intakten und biologisch hochwertigen Wasser für alle Lebewesen und alle Einsatzbereiche, in denen Wasser eine wesentliche Rolle spielt, zukommt. Ganz besonders liegt uns dabei das Trinkwasser am Herzen.

Darüber hinaus sind wir stets offen für aufgeschlossene Menschen im Verkauf, die gerne an einer ehrlichen Sache in Eigenverantwortung mitarbeiten möchten.



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen