Grüne Wirtschaft

Fünf Gründe sprechen für eine nachhaltige Reise

Die Kombination aus Nachhaltigkeit und Reisen, geht das überhaupt? Im folgenden Beitrag erfährst du mehr zum „sanften Tourismus“ und wir geben dir fünf gute Gründe für eine nachhaltige Reise.

Die Kombination aus Nachhaltigkeit und Reisen, geht das überhaupt? Im folgenden Beitrag erfährst du mehr zum „sanften Tourismus“ und wir geben dir fünf gute Gründe für eine nachhaltige Reise.

01.07.2021 | Ein Beitrag von Adriana De Salvo | Bild: Unsplash

Jeder macht gerne Urlaub in fremden Ländern. Aber geht die Reise auch nachhaltig? Eine Frage, die sich viele Reiseliebhaber*innen stellen. Nachhaltigkeit ist nicht nur im Trend, sondern ein Lebensstil. Auch in der Tourismusbranche gewinnt das Konzept der Nachhaltigkeit an Bedeutung. Es sprechen einige Gründe dafür, die nächste Reise umweltfreundlicher zu planen. Diese bringen wir dir im Folgenden näher.

Was bedeutet sanfter Tourismus? 

„Der sanfte Tourismus ist eine Form des Tourismus, welcher die negativen Wirkungen des Reisens aus ökologischer und soziokultureller Perspektive korrigieren und bestenfalls negieren will. Aufgrund ähnlicher Ansätze und Zielsetzungen wird der sanfte Tourismus mit dem “nachhaltigen Tourismus“ oder auch mit dem “umwelt- und sozialverträglichen Tourismus“ gleichgesetzt“, laut Nachhaltigkeit Info.

Der sanfte Tourismus ist zudem eine Alternative zum Massentourismus. Die Urlaubsreise soll ebenso abenteuerlich und spannend sein, jedoch ohne, dass dabei die Natur und die lokale Bevölkerung negativ beeinflusst werden. Die Ressourcen werden so genutzt, dass die biologische Artenvielfalt und lebenswichtige Systeme erhalten bleiben. Der nachhaltige Tourismus verfolgt drei Ziele wirtschaftliche, soziokulturelle und ökologische Ziele.

Wirtschaftliches Ziel 

Die Einzigartigkeit der Reiseziele soll durch den Tourismus nicht zerstört werden – wie zum Beispiel durch den Bau von Unternehmen oder Hotelanlagen. Es ist viel wichtiger, dass mithilfe von Urlaubern, sichere Arbeitsplätze gewährleistet werden und die Wirtschaft des Landes gestärkt wird. Dieser Gewinn soll zum Wohlstand der heimischen Bevölkerung führen. 

Soziokulturelles Ziel 

Reisende sollten die Kultur des Landes akzeptieren, respektieren und kennenlernen. Die positiven soziokulturellen Einflüsse ermöglichen die Interaktion zwischen Menschen mit unterschiedlichen Kulturkreisen. Dies führt zu einer Erhöhung des Verständnisses und der Akzeptanz der jeweiligen Kultur, von Beziehungen, Lebensstilen und Verhaltensweisen der Einheimischen. 

Ökologisches Ziel 

Urlauber sollen die Natur, schöne Plätze und Sehenswürdigkeiten in ihrem Reiseziel entdecken und hautnah erleben. Hierbei muss der Ressourcenverbrauch so gering wie möglich gehalten werden. Der Tourismus sollte keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt haben. 

Bild: Erlebnisse in neuen Ländern schaffen.

Wie kann ich meine Reise nachhaltig gestalten? 

Die Wahl des Urlaubsziels:

Nachhaltigkeit fängt schon mit der Wahl deines Reiseziels an. Urlaub im eigenen Land führt dazu, dass weniger Schadstoffe verbraucht werden. Den CO2-Ausstoß kannst du zudem reduzieren, indem du mit einem Wohnmobil verreist oder mit der Bahn zu deinem Reiseziel fährst. Städtetrips, die mit einem Fernbus erreicht werden können, sind deutlich effektiver. Einige wunderschöne Reiseziele sind nur mit dem Flugzeug erreichbar. Daher ist es wichtig, sich vorher zu informieren, wie viel CO2 während des Fluges verbraucht wird. Ein kleiner Tipp von uns am Rande: Je leichter dein Gepäck, desto weniger Treibstoff wird verbraucht. 

Du willst wissen, wie es weitergeht und die fünf Gründe, die für eine nachhaltige Reise sprechen, erfahren? Den ganzen Beitrag liest du auf unseren Partnerportal HolidayVERDE

_________________________________ 

Du willst nachhaltig Reisen und hierfür brauchst du Hilfe? Dann ist das Interview mit FairAway interessant für dich: Nachhaltiges Reisen mit FairAway

 Folge uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen