Grüne Wirtschaft

Frisches Wasser wie aus den Bergen mit den Wasserfiltern von Maunawai

INTERVIEW I Wasserfilter, die durch die einzigartige Pi-Technologie dein Leitungswasser filtern und mit Mineralien und Spurenelementen anreichern, stellt MAUNAWAI her. Wir haben uns mit ihnen unterhalten.

INTERVIEW I Wasserfilter, die durch die einzigartige Pi-Technologie dein Leitungswasser filtern und mit Mineralien und Spurenelementen anreichern, stellt MAUNAWAI her. Wir haben uns mit ihnen unterhalten.

10.02.2021 I Ein Interview geführt von Jasmin Vief und Katharina Klenner I Bilder: Unsplash, MAUNAWAI

Im EU-Vergleich ist die Nitratbelastung des Grundwassers in Deutschland am zweithöchsten. Vor allem in Agrarregionen ist der Wert besonders hoch: Hier wird der Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter an mehr als jeder vierten Messstelle überschritten. Wenn wir zu viel Nitrat über das Trinkwasser in unseren Körper aufnehmen, kann uns das krank machen. Vor allem in teil- und unsanierten Altbauten im Norden und Osten Deutschlands finden sich zudem immernoch Kupfer- und Bleirohre, die das Trinkwasser verunreinigen können. Wasserfilter können dabei helfen, das Trinkwasser von solchen Verunreinigungen zu entfernen. MAUNAWAI bietet Wasserfiltersysteme mit der besonderen Pi-Filtertechnologie an, die das Trinkwasser reinigt und zusätzlich mit Mineralien und Spurenelementen versetzt. 

Maria Knoch, Geschäftsführerin von MAUNAWAI verrät im Interview, welche Produkte sie im Sortiment haben und warum Nachhaltigkeit bei MAUNAWAI groß geschrieben wird.

LifeVERDE: Maria, was bedeutet der Name MAUNAWAI und was hat dich zur Unternehmensgründung bewegt?

Maria Knoch: MAUNAWAI stammt aus dem Hawaiianischen und lässt sich grob übersetzen mit: Mauna= Berg und wai= Wasser. Damit ist auch direkt beschrieben, was wir mit unseren Wasser-Filtern erreichen wollen: ein gutes Quellwasser, wie aus den Bergen. Wir Menschen sind ein Stück Natur, genauso wie unsere Nahrung, aber an erster Stelle steht natürlich unser Trinkwasser. Die Natur gibt uns Quellwasser zum Trinken. Was liegt also näher als der Gedanke, dass Quellwasser dementsprechend das Beste für unseren Körper ist?

Als ich die Pi-Wasservitalisierung kennen gelernt hatte, war mir sofort klar, dass ich genau das Wasser gefunden habe, wonach ich seit Jahren suchte. Das ist nun fast 30 Jahre her, und seither beschäftige ich mich damit, die MAUNAWAI Pi-Wasser Filterung weiter zu entwickeln. Mein Ziel ist, dass jeder Mensch, der gutes, natürliches Wasser trinken möchte, sich genau das auch leisten kann.

Maria Knoch

Was finden Kundinnen und Kunden bei MAUNAWAI?

Wo immer man in seinem Zuhause Kontakt mit Wasser hat, bieten wir ein Produkt an, das diesen Kontakt entweder nachhaltiger gestaltet oder qualitativ aufwertet.
Kernprodukt sind dabei Filter für das Leitungswasser. Die Auswahl reicht dabei von Kannen  bis hin zu Filteranlagen für ganze Häuser. Wir haben aber zum Beispiel auch Duschköpfe und -schläuche zum Schutz vor Legionellen, Waschbälle für die Waschmaschine und sogar Reiseflaschen zum Filtern von Fluss- und Seewasser, wenn man gerade auf Wanderschaft ist. Ein sehr beliebtes Produkt zurzeit ist unser Waschball. Dieser wird aus Recyceltem Kunststoff gefertigt und ist mit verschiedenen Keramiken gefüllt. Diese erfüllen quasi den Zweck von herkömmlichem Waschmittel, nur ohne Chemie, Tenside oder künstlichen Aromen. Der Waschball kann anstelle von Waschmittel für ca. 1000 Waschgänge benutzt werden. Das spart nicht nur Geld, es schont auch die Umwelt. 

Waschball

Welche Rolle spielt das Thema Nachhaltigkeit für dich? 

Wir haben nur diese eine Welt, ich sehe es daher als unsere Pflicht, die Natur mit unseren Produkten zu schonen und zu schützen. Nicht nur unser Kunststoff ist recycelbar, unsere komplette Verpackung besteht aus 100% recyceltem Altpapier, und wir liefern klimaneutral. Unsere Produkte werden zu 80% innerhalb Deutschlands und der EU hergestellt. Unser Ziel ist dieses Jahr auch noch die Restlichen 20% zu schaffen und damit auch eine klimaneutrale Produktionen zu gewährleisten.
Besonders stolz bin ich dabei auf unser Filz-Hüllen, die wir für unsere Wasserspender aus Glas und die Trinkflaschen anbieten. Dieser Filz besteht zu 100% aus recycelten PET Flaschen, die aus dem Meer gefischt wurden. Sie werden gewaschen, zerhäckselt und zu großen Filzmatten verarbeitet, aus denen ein ungarischer Familienbetrieb die Hüllen für uns fertigt.

Glas mit Filz

Mit welchen Stoffen ist unser Trinkwasser in Deutschland verunreinigt und wie schaden diese unserer Gesundheit?

Unser Deutsches Leitungswasser ist ja schon relativ gut vorbereitet. Doch auch bei uns gibt es Stoffe, die unsere Wasserwerke nur mit sehr großem Aufwand und damit verbundenen Kosten filtern können. Ein häufiges Problem im Leitungswasser, für das die Wasserwerke allerdings nichts können, sind Schwermetalle wie zum Beispiel Eisen/Rost. Meistens sind es alte, marode Leitungen die Schuld daran tragen, wenn sich zu Hause die Keramikbecken vergilben. Was diese Schwermetalle dann erst im Körper anrichten, sollte jedem bewusst sein. Denn wenn wir unser Trinkwasser nicht filtern, muss es unser Körper tun, solange es ihm möglich ist.

Das MAUNAWAI Wasserfilter-System basiert auf der neuesten Pi-Technologie. Kannst du uns einmal erklären was die Pi-Technologie ist? 

Pi bedeutet unendliche Energie. Japanische Forscher gaben der Technologie diesen Namen, als sie verschiedene natürlich vorkommenden Wässer untersucht und besondere Eigenarten bei Quellwasser entdeckten. Der Grund dafür liegt in der Natur selbst, die Art, wie das Wasser auf seinem Weg durch verschiedene Gesteinsschichten gereinigt und mineralisiert wurde. Genau das erreichen wir mit den verschiedenen kleinen Pi-Keramiken in unseren Filtern. Das Wasser fließt durch und zwischen den Kügelchen, kann so die fehlenden Mineralien und Spurenelemente aufnehmen. Denn das macht dann unsere Wasserfilter einzigartig.  

Wasserfilter

Was unterscheidet MAUNAWAI von anderem Anbietern von Wasseraufbereitungssystemen? 

Wir filtern nicht nur, sondern regenerieren auch das Wasser. All unsere Filter arbeiten ohne Chemie, ohne Strom, ohne Ionentauscher und auch ohne Salz. Wir benutzen nur natürliche Filtermedien. Das Wasser bahnt sich seinen Weg durch die Schichten, wird gereinigt und nimmt dabei fehlende Mineralien und Spurenelemente auf. Das Ergebnis ist ein Trinkwasser, das geschmacklich und qualitativ mit Quellwasser vergleichbar ist.

Glasflasche

Wie viel kostet mich sauberes Trinkwasser ca. im Jahr?

Unser Kini Kanne mit einem Filter für 3 Monate ist bereits für 90€ erhältlich, die laufenden, jährlichen Kosten liegen ebenfalls bei 90€ für 4 Kartuschen. Würde man stattdessen wöchentlich einen Kasten Mineralwasser für 5€ kaufen, beliefen sich die Kosten dafür nach einem Jahr auf 260€.

Eine abschließende Frage: Was sind deine Ziele für MAUNAWAI dieses Jahr?

Wir wollen unsere ganze Produktion in die EU verlegen, um unsere eigenen Qualitätsansprüche zu sichern und die Lieferwege so kurz wie möglich zu halten.

Nachtrag 19.02.2021

Frage aus der Community: Warum sind die Kannen der Wasserfilter aus Kunststoff und nicht aus Glas? Und aus welchem Material besteht der Waschball?

Wir hatten sehr lange die Überlegung, eine Kanne aus Glas herzustellen, so wie unsere Quelle, doch das größte Problem dabei ist neben dem Preis vor allem die Handhabung. Unsere Kini Kanne aus SMMA N30 fasst 2 Liter sowie eine Filterkartusche. Das sind in gefülltem Zustand bereits 2,35 Kilo. Dazu kommt nun das Eigengewicht der Kanne, welches dank Kunststoff „nur“ 320 Gramm beträgt. Wir sprechen also über gute 2 1/2 Kilo, die mit einer Hand am Griff bewegt werden wollen. Das ist nicht machbar, vor allem im Hinblick auf unsere älteren Kunden.  Bestünde die Kini Kanne nun aus Glas, zudem in einer Stärke, die zumindest eine gewisse Bruchsicherheit garantiert, würde sich das Leergewicht der Kini Kanne auf ca. 1,5 Kilo erhöhen. In vollem Zustand sind wir nun bei fast 4 Kilo. Das ist meiner Meinung nach nicht zumutbar. Von der Preiserhöhung durch Glas fange ich an dieser Stelle gar nicht erst an… 

Darum wird die Kanne aus SMMA N30 Kunststoff hergestellt. Dieses Material findet sonst nur Anwendung im medizinischen Bereich, da es selbst bei größter Belastung keine messbaren Stoffe an das Wasser abgibt. Es erfüllt die allerhöchsten Anforderungen bzgl. Biokompatibilität (ISO 10993) und Lebensmittelverträglichkeit (FDA).

Wir haben lange gesucht und getestet bis wir uns für diesen Kunststoff entschieden haben, da es all unseren Erwartungen, sowie denen der EU Richtlinie, entspricht. Und das Beste daran: Es ist zu 100% recycelbar.

Was mich zum Waschball bringt: Der Waschball besteht aus recyceltem Plastik, zum Beispiel aus alten Kini Kannen, und kann selbst immer wieder recycelt werden. Er trägt also dazu bei, dass die Plastikberge unseres Planeten nicht weiter anwachsen. Natürlich wären Waschnüsse dem vor zu ziehen, aber auch wenn jeder Mensch auf Waschmittel und deren Verpackung verzichtete, verbannt dies noch nicht den Kunststoff aus der Welt. Und ob man es nun Gut heißt oder nicht, Kunststoff ist mittlerweile aus der modernen Welt nicht mehr weg zu denken, es liegt also an uns, sinnvoll und gewissenhaft mit dieser Ressource umzugehen. Daher führt meiner Meinung nach kein Weg an Recycling vorbei.

 

Vielen Dank für das Interview, Maria!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an MAUNAWAI stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare - wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

_______________________

 

Lies auch: Die besten Kaffeemühlen für deinen nachhaltigen Kaffee

 Folg uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE



Kommentare
LifeVERDE Redaktion
19.02.2021
Liebe Susanne,
danke für dein Feedback. Mit unseren Interviews bzw. Interviewfragen möchten wir die nachhaltigen Produkte, die Unternehmen und Köpfe hinter den innovativen Ideen vorstellen. Wir wollen unseren Leser*innen so einen bestmöglichen Überblick über die Produkte und Unternehmen verschaffen, jedoch sprechen wir keine Kaufempfehlungen aus. Wenn unsere Leser*innen nachhaltige Alternativen zu herkömmlichen Produkten und Dienstleistungen für ihren Alltag finden, freut uns das jedoch sehr, da wir für nachhaltigen Konsum stehen. Danke für deine Anregung, wir werden das für zukünftige Interviews im Hinterkopf behalten.

Bezüglich deiner Fragen haben wir uns an Maria gewendet, die diese sehr gerne beantwortet hat. Du kannst sie nun im Interview finden. Hier noch ein kleiner Zusatz von Maria: „Zuallererst möchte ich sagen, dass ich Ihre Einstellungen teile, und Ihnen in Ihren Ausführungen zustimme. Es wäre nur schön, wenn noch mehr Menschen so denken würden.“

Liebe Grüße, Jasmin aus der LifeVERDE Redaktion.

Susanne
16.02.2021
Ich finde es schade, dass die Interviews so unkritisch sind. Es sind eigentlich Verkaufsgespräche.
Was ich bei diesen Wasserfiltern nicht mag, ist z.B., dass die Kanne und alle Teile aus Plastik sind. Warum gibt es die z.B. Nicht aus Glas?
Ein aus unbekannten Plastikteilen recyceltes Teil möchte ich auch nicht in meiner Wäsche haben, da nutze ich lieber eine Waschnuss.
Ich finde, unser Trinkwasser ist eins der wichtigsten Themen, die uns in Zukunft beschäftigen werden. Wir sollten mehr dafür kämpfen, dass es sauber bleibt/wird.

Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen