Grüne Wirtschaft

Eine Reise nach Kolumbien: Zum Ursprung der GUATAVITA Produkte

INTERVIEW | GUATAVITA ist bekannt für nachhaltige Zuckeralternativen aus Kolumbien. Seit Neuestem gibt es auch die Möglichkeit, den Ursprung der Produkte vor Ort zu erkunden.

INTERVIEW | GUATAVITA ist bekannt für nachhaltige Zuckeralternativen aus Kolumbien. Seit Neuestem gibt es auch die Möglichkeit, den Ursprung der Produkte vor Ort zu erkunden.

01.04.2021 | Ein Interview geführt von Tabea Dammann und Deborah Iber | Bilder: Unsplash, GUATAVITA de COLOMBIA


Vor etwa einem Jahr hat Anna uns ihr Unternehmen GUATAVITA in einem ersten Interview auf LifeVERDE vorgestellt. GUATAVITA vertreibt Panela, eine gesunde Zuckeralternative aus den kolumbianischen Anden, sowie kolumbianischen Bohnenkaffee. Neuerdings können über die Website nicht nur diese Leckereien Kolumbien´s geshoppt, sondern auch Reisen in das südamerikanische Land gebucht werden. Diese werden von dem Reiseveranstalter Promotora Neptuno angeboten und von GUATAVITA unterstützt.

Was dich in Kolumbien erwartet, was dieses Land so reisenswert macht und welche Rolle GUATAVITA dabei spielt, erfährst du im Interview mit Anna.


LifeVERDE: Hallo Anna. GUATAVITA stellt eigentlich Zuckeralternativen her. Nun sind wir heute hier, um über Kolumbien als Reiseziel zu reden. Wie hängt das zusammen?

ANNA ELISABETH SEGOVIA: Genau, GUATAVITA de COLOMBIA vertreibt PANELA, eine Zuckerspezialität und Arabica-Bohnenkaffee aus den Kolumbianischen Anden. Auch in Zukunft wollen wir nur Produkte aus Kolumbien anbieten und folglich weiterhin als Single-Origin-Brand auftreten. Dadurch ist es uns nämlich möglich, eine nachhaltige und solide Einkommensquelle in Kolumbien zu gewährleisten und den Leuten vor Ort zu helfen. Mit der Möglichkeit über unsere Partner*innen in der Tourismusbranche Reisen nach Kolumbien anzubieten, verfolgen wir außerdem das Ziel, neue Geschichten über Kolumbien erzählen zu können und den Tourismus als Wirtschaftssektor weiterhin zu fördern. Auch viele unserer Kund*innen haben nach Kolumbien-Reisen gefragt, da sie gerne den Ursprung unserer Produkte Panela und Kaffee entdecken und erleben wollen, sowie das exotische Feeling, welches wir mit unserer Brand transportieren.


Aus welchem Grund habt ihr euch dazu entschieden, nachhaltige Reisen nach Kolumbien anzubieten? Worauf legt ihr bei der Reise den Fokus?

Da wir selbst den direkten Handel mit den Bio-Bauern pflegen und die Wertschöpfungskette bei der Herstellung unserer Produkte nachhaltig ist, war es klar für uns, auch im Bereich Reisen gemeinsam mit einem seriösen Reiseveranstalter einen nachhaltigen Weg einzuschlagen. Unser Reiseveranstalter in Kolumbien bietet Reisen in deutscher Sprache an. Außerdem ist der Bereich des Öko-Tourismus stetig am Wachsen und den Reisenden ist es zunehmend wichtig, Land und Leute authentisch kennenzulernen – weg vom Massentourismus. Unsere Reisen setzen daher den Fokus auf Rundreisen, denn Kolumbien hat viele verschiedene Facetten zu bieten: Die Tropen, die karibischen Küsten, die urbanen Städte, Wüstenregionen und natürlich auch die Anbauregionen unserer Produkte mitten in den Anden.


Ist das Thema der Nachhaltigkeit denn auch im Bewusstsein der Kolumbianer*innen verankert?

Ähnlich wie bei uns in Deutschland oder Europa wird das Thema Nachhaltigkeit immer präsenter. Auch in Kolumbien gibt es viele tolle Ansätze und Projekte im Bereich Recycling oder nachhaltigem Tourismus. Obwohl diese Entwicklungen in Deutschland schon stärker etabliert sind als in Kolumbien, ist den Kolumbianer*innen bewusst, dass der ressourcenschonende Umgang mit der Natur die Zukunft ist. Es ist aber noch ein langer Weg.


Kolumbien ist für seine große Artenvielfalt bekannt. Auf welche Tiere und Pflanzen kann man sich besonders bei einer Reise nach Kolumbien freuen?

Kolumbien ist vor allem ein echtes Vogelparadies. Auch Blumenarten, insbesondere Orchideen, und Früchte findet man in Hülle und Fülle. Für Meeresfans gibt es zudem an den Küsten ein Farbspektakel an verschiedenen Korallenarten und Fischen zu bewundern. Und natürlich kann man auch in den Anbauregionen viel entdecken: Meterhohes Zuckerrohr, wunderschöne Kaffeepflanzen, Wachs- und Bananenpalmen. Das sind alles beeindruckende Pflanzen, deren verarbeiteten Produkte wir alle hier in Deutschland kennen – jedoch haben vergleichsweise wenige Leute aus unseren Breitengranden die Pflanzen schon mal in echt gesehen. Wenn ich nach Kolumbien reise, bin ich immer am meisten von den unendlichen, verschiedenen Grüntönen der tropischen Wälder fasziniert.


Man hört oft Südamerika sei aufgrund der Kriminalität und Korruption für Urlauber*innen nicht sicher. Wie sehen eure Erfahrungen zu dieser These aus?

Ich war schon sehr oft in Kolumbien und habe mich immer sicher gefühlt. Kolumbien ist für Touristen eine sichere Reisedestination geworden. Wie bei jeder Reisevorbereitung sollte man sich auch für die Destination Kolumbien vor dem Reiseantritt informieren, welche Gegenden als besonders sicher gelten. Außerdem gilt bei großen Plätzen oder Menschenansammlungen dasselbe wie in allen großen Städten: Man muss immer seine Wertsachen sicher bei sich tragen und einfach achtsam sein!


Kolumbien wird immer interessanter für Reisende aus aller Welt. Wie erklärt ihr euch diese Entwicklung und was für Auswirkungen hat dies auf Kolumbien?

Nach dem Agrarsektor ist der Tourismus der zweitgrößte Wirtschaftszweig im Land. Viele Reiseliebende entdecken aufgrund der zunehmenden Sicherheit in Kolumbien das Land als verborgenen Schatz. So hat sich beispielsweise die Anzahl der Touristen in Kolumbien von 2010 bis 2018 fast verdreifacht.


Wenn ich mich jetzt für eine Reise mit GUATAVITA entscheide, mit welchen Einschränkungen muss ich momentan rechnen? Wie ist der Umgang in Kolumbien mit der Corona Pandemie?

Ich war erst im Februar diesen Jahres geschäftlich bei unseren Farmen in Kolumbien. Das Corona-Virus wird auch in Kolumbien sehr ernst genommen. Alle tragen dort eine Maske und zusätzlich wird die Körpertemperatur beim Eingang in jedem Gebäude gemessen. Natürlich kommt es auch auf die Eigenverantwortung an. So habe ich beispielsweise stets Situationen vermieden, wo viele Menschen eng beieinander stehen. Mit diesen einfachen Sicherheitsvorkehrungen kann man auch in dieser Zeit nach Kolumbien reisen und dort einen wunderschönen Aufenthalt genießen. Bei Interesse, könnt ihr euch bei uns melden unter hola@guatavita.de


Und meine allerletzte Frage: Hast du, Anna, ein persönliches Urlaubshighlight aus Kolumbien? Wenn ja, welches?

Mein Lieblingsort in Kolumbien ist in Bogotá die Aussicht vom Berg Monserrate. Ganz oben ist eine traumhaft schöne Basilika, welche mit einer Seilbahn erreichbar ist. Von dort aus hat man einen umwerfenden Blick auf die ganze Stadt. Ein weiteres Highlight ist das Goldmuseum „Museo del Oro“ und die vielen stylischen Restaurants und Bars in Bogotá und Medellín. Ein Ausflug in die Küstenstadt Cartagena, welche seit 1984 UNESCO-Weltkulturerbe ist, sollte definitiv auch auf der Bucket List stehen. Außerdem würde ich immer die Zuckerrohr- und Kaffeefarmen im Department Huila besuchen, sowieso den archäologischen Park in San Agustín.

Mehr Kolumbien Highlights und Ideen auf unserer Website.

 

Vielen Dank für das Interview, Anna!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an GUATAVITA stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare - wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

 

_______________________________

Entdecke Nachhaltige Reiseveranstalter, die einen umweltfreundlichen Urlaub ermöglichen.

 

Folg uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zuverpassen: LifeVERDE

 



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen