Die Energie des Machens
Grüne Wirtschaft

Die Energie des Machens

Es braucht eine Organisation und eine adäquate Struktur, damit die kollektive Energie auch zu kreativen und praktikablen Lösungen führt. (Rob Hopkins)

Es braucht eine Organisation und eine adäquate Struktur, damit die kollektive Energie auch zu kreativen und praktikablen Lösungen führt. (Rob Hopkins)

11.11.2015 - CSR und Energiewirtschaft. Hg. von Alexandra Hildebrandt und Werner Landhäußer. Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016.

Der wachsende Energiebedarf bei begrenzten natürlichen Ressourcen stellt Energieversorger, Industrie und Verbraucher gleichermaßen vor immer neue Herausforderungen. Die Energiewende steht für Neuanfang, für Pionierarbeit, aber auch für Unsicherheit, die vor allem die konkrete Umsetzung betrifft. Sie kann nur gelingen, wenn sie für den Einzelnen fassbar wird und fragmentierte Debatten, Sichtweisen und Interessenlagen zusammengeführt werden. Das ist auch ein Anspruch dieses Buches.

Der Markt der Energiewirtschaft wird sich auch in der Zukunft weiter drastisch verändern. Um im Wettbewerb weiterhin nachhaltig mithalten zu können, müssen Unternehmen rechtzeitig auf wichtige Entwicklungen am Markt reagieren. Die Verbesserung der Energieeffizienz wird deshalb zum zentralen Innovationsfeld. Damit verbunden sind u. a. folgende Fragen, die in diesem Buch aus verschiedenen Perspektiven beantwortet werden: Was bedeutet CSR in der Energiewirtschaft? Was sind die größten Herausforderungen? Wie ist die Energiewende finanzierbar? Was muss vordringlich geschehen? Mit welchen Technologien ist der Umstieg zu schaffen? Wie umweltfreundlich sind erneuerbare Energien? Wie können Fehlentwicklungen verhindert werden? Was muss die Politik leisten? Liegen in Zukunft Energie- und Steuersparen eng beieinander? Wie kann die Energiewende vor Ort beschleunigt werden? Wo steht der Mittelstand? Weshalb entscheidet das Engagement der Bundesländer über das Gelingen des grünen Umbaus?

Energie ist kein isoliertes Phänomen, das ohne Zusammenhang mit anderen gesellschaftlichen Bereichen und Entwicklungen zu sehen ist. Das Buch folgt deshalb einem interdisziplinären Ansatz und führt Erkenntnisse aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien zusammen, die zeigen, dass es keine Trennung von innen und außen gibt. So haben „die Möglichkeiten erneuerbarer Energien auch mit unseren inneren Ressourcen zu tun“.2 Die Energiewende kann nur gelingen, wenn sie mit einer Änderung unseres eigenen Verhaltens einhergeht, die Eigenverantwortung gestärkt wird und das Bewusstsein dafür, dass unbefriedigende Situationen durch gezielte Maßnahmen vor Ort und geeignete politische Rahmenbedingungen geändert werden können.

Es ist zugleich ein Buch der Vielfalt – das betrifft nicht nur die darin enthaltenen Themen, sondern auch die hier vertretenen Autorinnen und Autoren, die aus den unterschiedlichsten Lebens- und Arbeitsbereichen kommen und alle Generationen abdecken. So finden sich hier Beiträge ausgewiesener Experten neben Denkbruchstücken von Menschen, die gerade erst beginnen, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Energie dieses Buches braucht auch Anfängergeist, der mit einem besonderen Chancenblick verbunden ist.

So finden sich im Buch auch zahlreiche Beispiele für regionale Energiemanagementkonzepte, die die „Energiewende von unten“ besser koordinieren und zeigen, wie sich die Energiewende fair gestalten lässt. Wir geben dieses Buch gemeinsam heraus, weil es zugleich die Folge eines nachhaltigen Weges ist, auf dem wir uns immer wieder begegneten, inspiriert und ausgetauscht haben. Es macht Freude zu sehen, wenn sich Gedanken, Gespräche und Projekte zu einem nachhaltigen Produkt fügen, das die Auseinandersetzung mit einem der wichtigsten Themen unserer Zeit befördert. Von besonderer Bedeutung ist, dass ein Unternehmer Mitherausgeber ist, denn er kennt die Bedürfnisse und Herausforderungen des Mittelstands aus eigener Erfahrung.

Zu den Herausforderungen, die Unternehmen heute bewältigen müssen, gehören steigende Kosten für Energie und Ressourcen, ein international uneinheitliches regulatorisches Umfeld, die Gefahr der Abwanderung von ressourcenintensiven Industrien in Volkswirtschaften mit niedrigeren Energie- und Ressourcenkosten, aber auch Engpässe bei strategisch wichtigen Rohstoffen.3 Es ist uns ein wichtiges Anliegen, ein komplexes Thema wie CSR und Energie zu vereinfachen und praxisnah einer möglichst breiten Leserschaft zugänglich und im besten Wortsinn „bewusst“ zu machen. Es geht um das Große im Kleinen und das Kleine im Großen, um gesamtheitliche Zusammenhänge und eine nachhaltige Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Endverbraucher, dem die Energiewende in kleinen Schritten nähergebracht werden soll. Dass Unternehmen vor allem von den strategischen Ansätzen profitieren können und das entsprechende Werkzeug für die Umsetzung benötigen, zeigt der aktuelle Energieeffizienz-Index für die deutsche Industrie, aus dem hervorgeht, dass Energieeffizienzmaßnahmen in den Unternehmen nur schleppend umgesetzt werden. Sie haben bislang vor allem kleine Energieeffizienz-Projekte umgesetzt oder geplant, aber bei den großen Maßnahmen sind sie nach wie vor zurückhaltend.4 Vor diesem Hintergrund ist es umso wichtiger, auf positive Praxisbeispiele zu verweisen, die zeigen, wie CSR-, Energie- und Ressourcenstrategien als Wettbewerbsvorteil genutzt werden können, aber auch, wie die zu erwartende Rohstoffsituation in der langfristige Wettbewerbsanalyse berücksichtigt werden kann sowie der Energie- und Ressourcenthematik bei Standortentscheidungen.

Ohne das Engagement und die leidenschaftliche Energie der Autorinnen und Autoren würde es dieses Buch nicht geben. Wir bedanken uns bei allen, die zum Gelingen dieses Bandes beigetragen und sich immer am Machbaren orientiert haben. Prof. Dr. René Schmidpeter sei herzlich für sein Vertrauen gedankt, dieses Thema in die CSR-Buchreihe aufzunehmen – aber auch für die jahrelange stets angenehme und inspirierende Zusammenarbeit. Janina Tschech und Michael Bursik vom Verlag Springer danken wir für die perfekte Begleitung im Entstehungsprozess, aber auch für alles, was darüber hinaus reicht und „Energie bindet“. Patrick Bungard gab wie immer „praktische“ Unterstützung in der Abgabephase, ist aber auch bei vielen CSR-Themen stets ein wichtiger Weggefährte. Ein inniger Dank geht auch an Manja Hies, Ulrike Böhm und Stefanie Kästle von der Mader GmbH & Co. KG, die auch als Autorinnen in diesem Buch vertreten und hier stellvertretend für alle Kolleginnen und Kollegen genannt sind, deren Arbeit durch diese Publikation eine besondere Wertschätzung erhalten soll.

 

Mehr Informationen zu Dr. Alexandra Hildebrandt

Das Buch ist erhältlich bei Springer Gabler

 



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen