Circado bringt industrielle Nebenprodukte in die Kreislaufwirtschaft
Grüne Wirtschaft

Circado bringt industrielle Nebenprodukte in die Kreislaufwirtschaft

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG | RethinkResource​ bietet mit Circado produzierenden Unternehmen in Europa die Möglichkeit zum Austausch von Sekundärrohstoffen. Sie vermitteln zwischen Käufern und Verkäufern von Nebenprodukten, im Moment fokussiert auf die Lebensmittelbranche. So entstehen dann aus Bier-Nebenprodukten leckere Chips oder aus Fruchtabfall hochwertiges Leder.

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG | RethinkResource​ bietet mit Circado produzierenden Unternehmen in Europa die Möglichkeit zum Austausch von Sekundärrohstoffen. Sie vermitteln zwischen Käufern und Verkäufern von Nebenprodukten, im Moment fokussiert auf die Lebensmittelbranche. So entstehen dann aus Bier-Nebenprodukten leckere Chips oder aus Fruchtabfall hochwertiges Leder.

Mehr zu den Themen:   rethink resource circado abfall upcycling
24.11.2017

LifeVERDE: Frau​ ​Grieder,​ ​was​ ​genau​ ​macht​ ​RethinkResource?

Linda Grieder, RethinkResource: Die​ ​Mission​ ​von​ ​RethinkResource​ ​ist​ ​es,​ ​eine​ ​Kreislaufwirtschaft​ ​in​ ​Europa​ ​zu implementieren.​ ​Wir​ ​wollen​ ​erreichen,​ ​dass​ ​Abfall​ ​als​ ​eine​ ​wertvolle​ ​Ressource​ ​angesehen wird.​ ​Dazu​ ​entwickeln​ ​wir​ ​Circado,​ ​unseren​ ​Online​ ​Marktplatz​ ​als​ ​Go-to-Plattform​ ​für​ ​den Austausch​ ​von​ ​Sekundärrohstoffen.​ ​Circado​ ​vermittelt​ ​Käufer​ ​und​ ​Verkäufer​ ​von Abfallprodukten​ ​und​ ​beseitigt​ ​so​ ​Barrieren​ ​zu​ ​einem​ ​transparenten​ ​Markt.​ ​Um​ ​Produkt-​ ​oder Prozessinnovationen​ ​mit​ ​Sekundärrohstoffen​ ​zu​ ​beschleunigen​ ​bieten​ ​wir​ ​auch​ ​einen Consulting​ ​Service,​ ​welcher​ ​Kunden​ ​den​ ​Einstieg​ ​in​ ​die​ ​Kreislaufwirtschaft​ ​erleichtert.​ ​Um das​ ​Vertrauen​ ​der​ ​Verbraucher​ ​zu​ ​stärken,​ ​zertifizieren​ ​wir​ ​die​ ​Upcycling​ ​Produkte​ ​unserer Kunden.

An​ ​wen​ ​richtet​ ​sich​ ​Ihr​ ​Angebot?

Unser​ ​Angebot​ ​richtet​ ​sich​ ​prinzipiell​ ​an​ ​alle​ ​produzierenden​ ​Unternehmen​ ​in​ ​Europa. ​​Wir fokussieren​ ​uns​ ​momentan​ ​etwas​ ​auf​ ​die​ ​Lebensmittelbranche, ​​werden​ ​jedoch​ ​auf​ ​weitere Branchen​ ​expandieren. 

Löst​ ​Ihr​ ​Angebot​ ​ein​ ​bestehendes​ ​Problem?

Das​ ​gegenwärtige​ ​ökonomische​ ​Modell​ ​ist​ ​linear​ ​und​ ​kann​ ​mit​ ​„nehmen,​ ​machen, entsorgen“​ ​umschrieben​ ​werden.​ ​Es​ ​beruht​ ​auf​ ​großen​ ​Mengen​ ​von​ ​günstigen​ ​und​ ​leicht verfügbaren​ ​Materialien,​ ​erfordert​ ​viel​ ​Energie​ ​und​ ​hat​ ​als​ ​Modell​ ​seine​ ​physischen​ ​Grenzen bald​ ​erreicht.​ ​Eine​ ​Kreislaufwirtschaft​ ​ist​ ​eine​ ​attraktive​ ​und​ ​tragfähige​ ​Alternative,​ ​die​ ​die Unternehmen​ ​bereits​ ​heute​ ​umsetzen​ ​können.​ ​Die​ ​Kreislaufwirtschaft​ ​zielt​ ​darauf​ ​ab,​ ​den Nutzwert​ ​von​ ​Produkten,​ ​Komponenten​ ​und​ ​Materialien​ ​zu​ ​erhöhen​ ​und​ ​über​ ​Zeit​ ​stabil​ ​zu halten.​ ​Eine​ ​intelligentere​ ​Nutzung​ ​unserer​ ​Ressourcen​ ​wird​ ​dazu​ ​beitragen,​ ​die​ ​Umwelt​ ​zu schützen,​ ​den​ ​Abfall​ ​zu​ ​reduzieren​ ​und​ ​den​ ​Klimawandel​ ​für​ ​aktuelle​ ​und​ ​zukünftige Generationen​ ​zu​ ​verringern.

Wer​ ​sind​ ​Ihre​ ​Wettbewerber​ ​und​ ​worin​ ​unterscheiden​ ​Sie​ ​sich​ ​von​ ​der Konkurrenz?

Es​ ​gibt​ ​ein​ ​paar​ ​Firmen​ ​mit​ ​ähnlichen​ ​Konzepten,​ ​jedoch​ ​keine​ ​gleichen.​ ​Zum​ ​Beispiel​ ​die Niederländische​ ​Firma​ ​Circle​ ​Economy​ ​bietet​ ​ebenfalls​ ​einen​ ​Marktplatz,​ ​jedoch​ ​nur​ ​für​ ​die Textilindustrie.​ ​Der​ ​US-Amerikanische​ ​Marktplatz​ ​Rubicon​ ​Global​ ​und​ ​der​ ​US​ ​Materials Marketplace​ ​verbinden​ ​ebenfalls​ ​auf​ ​digitalem​ ​Weg​ ​Firmen,​ ​begrenzen​ ​sich​ ​jedoch​ ​auf Amerika​ ​oder​ ​bieten​ ​nur​ ​waste-to-energy​ ​Lösungen​ ​an.​

​Wir​ ​unterscheiden​ ​uns​ ​dadurch, dass​ ​wir​ ​uns​ ​auf​ ​Europa​ ​fokussieren​ ​und​ ​​industrieübergreifend​​ ​vermitteln. ​Unsere Bemühungen​ ​konzentrieren​ ​sich​ ​darauf​ ​Materialströme​ ​verschiedenster​ ​Industrien​ ​effizienter und​ ​nachhaltiger​ ​zu​ ​nutzen​ ​und​ ​Upcycling​ ​Innovationen​ ​zu​ ​fördern.

Wie​ ​leben​ ​Sie​ ​in​ ​Ihrem​ ​Unternehmen​ ​Nachhaltigkeit?

Wir​ ​unterstützen​ ​Firmen​ ​auf​ ​ihrem​ ​Weg​ ​zur​ ​Nachhaltigkeit. 

Vor​ ​welche​ ​Herausforderungen​ ​stellt​ ​Sie​ ​der​ ​Nachhaltigkeitsaspekt​ ​eventuell? 

Nachhaltigkeit​ ​ist​ ​noch​ ​nicht​ ​in​ ​allen​ ​Firmen​ ​im​ ​operativen​ ​Teil​ ​des​ ​Geschäfts​ ​angekommen. Es​ ​ist​ ​daher​ ​teilweise​ ​eine​ ​Herausforderung​ ​schnell​ ​und​ ​effizient​ ​Lösungen​ ​zu implementieren. 

Welche​ ​Trends​ ​im​ ​Bereich​ ​"Abfallwirtschaft"​ ​finden​ ​Sie​ ​besonders​ ​spannend?

Das​ ​steigende​ ​Interesse​ ​an​ ​der​ ​Wiederverwendung​ ​und​ ​dem​ ​Upcycling​ ​von​ ​Produkten​ ​hat enorm​ ​viele​ ​spannende​ ​Innovationen​ ​hervorgerufen. ​​Aus​ ​Bier-Nebenprodukten​ ​werden Chips​ ​hergestellt, ​​aus​ ​Fruchtabfall​ ​wird​ ​Leder​ ​gemacht​ ​oder​ ​aus​ ​rezyklierten​ ​Autoreifen Schuhe. ​​Dies​ ​sind​ ​alles​ ​auch​ ​Ideen, ​​die​ ​uns​ ​bei​ ​unserer​ ​Arbeit​ ​inspirieren.

Verraten​ ​Sie​ ​uns, ​was​ ​Sie​ ​für​ ​die​ ​Zukunft​ ​geplant​ ​haben?

Der​ ​Launch​ ​der​ ​öffentlichen​ ​Version​ ​von​ ​Circado​ ​ist​ ​unser​ ​nächster​ ​großer​ ​Schritt. ​ Wir müssen​ ​unser​ ​Netzwerk​ ​stetig​ ​aufbauen​ ​und​ ​den​ ​Traffic​ ​auf​ ​Circado​ ​steigern. ​Wir​ ​hoffen​ ​die produzierende​ ​Industrie​ ​wird​ ​sich​ ​immer​ ​weiter​ ​einem​ ​kreislaufwirtschaftlichen​ ​Denken anpassen​ ​und​ ​dass​ ​wir​ ​dabei​ ​eine​ ​bedeutende​ ​und​ ​unterstützende​ ​Rolle​ ​spielen​ ​werden. 

Deutschlands Grüner-Newsletter - Jetzt kostenlos registrieren!



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen