Biokisten Diese Anbieter liefern deutschlandweit
Grüne Wirtschaft

Biokisten – Diese Anbieter liefern deutschlandweit

Statt sich beim Lieferservice, dessen Angebot zu großen Teilen aus Fastfood besteht, kann man sich auch gesünderes Essen bestellen, bei dem man weiß was drin ist. Dies ist das Konzept der Biokisten, bei denen man sich eine individuelle Auswahl an frischem Bioobst und -gemüse zusammenstellen und nach Hause schicken lassen kann.

Bio-Kisten - Diese Anbieter gibt es!
Designelement

Statt sich beim Lieferservice, dessen Angebot zu großen Teilen aus Fastfood besteht, kann man sich auch gesünderes Essen bestellen, bei dem man weiß was drin ist. Dies ist das Konzept der Biokisten, bei denen man sich eine individuelle Auswahl an frischem Bioobst und -gemüse zusammenstellen und nach Hause schicken lassen kann.

Mehr zu den Themen:   biokiste ökokiste abokiste
24.06.2019 - Ein Beitrag von Sophie Isabell Greife

Was genau ist die Biokiste?

Im Grunde ist es das gleiche Konzept wie es bei vielen Lieferservices zu finden ist mit dem Unterschied, dass statt dem oftmals bestellten Fastfood, hier über ein Abonnement Obst und Gemüse geliefert wird. So haben die Bio-Bauern die Möglichkeit ihren Kunden die Ware direkt zu liefern. Auch wenn die höheren Preise hierbei nicht mit denen der Supermärkte zu vergleichen sind, ist es dennoch vorteilhaft, da die Ware qualitativ hochwertiger ist.

Man hat die Option entweder regional oder deutschlandweit zu bestellen. Vorteil hierbei, dass obwohl das Angebot deutschlandweit gilt, es dennoch von regionalen Anbietern gekauft wird, sodass keine unnötigen Transportwege anfallen. Ausgehend davon sind die Produkte nur saisonal zusammengestellt.

Wie funktioniert das Prinzip Abokiste?

Man hat die Möglichkeit sich individuell eine Kiste zusammenzustellen und zu wählen, ob diese eine Dauerbestellung sein soll, oder jede Woche eine andere Auswahl. Demnach wird jede Woche frisches Obst und Gemüse an die angegebene Adresse geschickt. Die Boxen können unterschiedlich groß sein und unterschiedlichen Zwecken angepasst. Ausgehend davon kann man entweder ausschließlich Obst oder Gemüse bestellen, Rohkostboxen oder Familienboxen.

Besonders sinnvoll ist das Konzept, wenn kein Bioladen in der Nähe ist, auf dessen Angebot man andernfalls zugreifen könnte und überdies werden regionale Bauern unterstützt.

Ein weiterer Vorteil ist die große Auswahl an unterschiedlichen Produkten. Denn in Supermärkten werden meistens nur die Produkte mit der größten Nachfrage angeboten, ein Problem, das sich mit den Biokisten umgehen lässt. Ebenfalls die „krummen“ Produkte, die bei Supermärkten oftmals vorher aussortiert und entsorgt werden, sind in der Biokiste enthalten.

Die Biokisten kann man sowohl für den eigenen Haushalt bestellen, als auch, bei größeren Händlern, die Firmen oder Bürogemeinschaften beliefern, oder aber Kindergärten und Schulen.

Abgesehen von Obst und Gemüse werden, abhängig vom Anbieter, auch andere Produkte angeboten. So gibt es neben den frischen Produkten auch die Option Couscous, Reis, Wein, Kosmetika, etc. zu bestellen, was wiederum in Recyclingpapier eingewickelt und in einem Pappkarton verschickt wird.

Deutschlandweite Anbieter von Biokisten

Neben der Option eines regionalen Verkäufers, ist auch ein deutschlandweiter Anbieter möglich. Auch wenn sich der regionale Anbieter empfiehlt, ist eine deutschlandweite Auflistung in diesem Fall sinnvoller. Das liegt unter anderem daran, dass es inzwischen sehr viele Möglichkeiten gibt, Biokisten zu bestellen und eine Aufzählung schwerfällt.

Bei Biokisten.org hat man z.B. die Möglichkeit, sein Bundesland auszuwählen und ausgehend davon regional die Ware zu bestellen.

Aber Achtung ist geboten, denn manche der deutschlandweit bietenden Verkäufer, importieren ihre Produkte in erster Linie aus anderen Ländern.

Biodirekt 

Bietet auf seiner Website ein unterschiedliches Angebot für Privat-, bzw. Geschäftskunden. unterschiedliche Obst- und Gemüsekisten an.

Bestellt man für den privaten Haushalt, kann man entweder eine Gemüse-, eine Obst- und Gemüsekiste, oder Limetten, bzw. Orangen in größeren Mengen bestellen.

Als Geschäftskunde hat man die Möglichkeit entweder die Anzahl der Mitarbeiter oder die gewünschte Menge in kg anzugeben und zu bestellen.

Bringmirbio 

Hat ein Sortiment, dass über 3000 Produkte umfasst und demnach bietet es eine große Auswahl unterschiedlicher Pakete. Die zu wählenden Kategorien sind:

  • Frische Pakete
  • Frische Artikel
  • Brot, Wurst, Käse
  • Tee, Kaffee
  • Wein, Spirituosen
  • Naturkost
  • Haushalt, Schönheit

Ausgehend von diesen Wahlmöglichkeiten, sind die zu wählenden Kisten:

  • Gemischte Kisten
  • Obst Kisten
  • Gemüse Kisten
  • Käse Pakete
  • Koch Pakete

Die angebotenen Kisten sind in diesen Unterkategorien nach Größen von S bis L, allerdings auch nach dem Zweck gegliedert, wie z.B. die Fitnessbox.

Etepetete

Bei Etepete bekommt man zusätzlich jede Woche neue Rezepte, passend zu den gesendeten Waren. Hier kann man zwischen acht unterschiedlichen Boxen wählen, wobei zwischen Obst-, Gemüse-,  Mix- und Rohkostboxen, entweder als Classic Variante, oder für die Familie gewählt werden kann. Der Fokus des Unternehmens liegt darauf, dass sie Bioprodukte jeglicher Art verkaufen, also in einer „krummen Bio-Box“, die Produkte verkaufen, die sonst wegen „Schönheitsmängeln“ weggeschmissen werden.

Ökokiste 

Hier hat man die Möglichkeit, auf der Website auf eine Deutschlandkarte zuzugreifen und die anbietenden Bio-Bauern und Bio-Händler zu begutachten. Das Sortiment umfasst 260 verschiedene Sorten Obst und Gemüse, weswegen auch die nicht so bekannten Optionen abgedeckt sind und für Abwechslung gesorgt ist.

Neben Obst und Gemüse besteht die Möglichkeit weiter Bio-Lebensmittel zu bestellen. Demnach kann man zwischen folgenden Produkten wählen:

  • Fleisch
  • Milch, Käse, Joghurt
  • Eier
  • Brot
  • Nudeln
  • Marmelade
  • Müsli
  • Tee, Kaffee
  • Bier, Wein

Marktschwärmer 

Hat ein etwas anderes Konzept als die „klassischen Biokisten“. Zwar kann man Obst, Gemüse, Getränke, Käse, Fleisch, Brot und noch vieles mehr bestellen, ohne einen Mindestbestellwert zu haben, bekommt das Essen aber nicht direkt nach Hause geliefert.

Stattdessen, geht man in eine sogenannte „Schwärmerei“ um das bestellte Essen abzuholen. Diese Schwärmereien haben alle ihren festen Standort, an dem die Verteilung der Bestellungen stattfindet. Das kann ein Gemeindesaal, eine Schule, ein Vereinshaus, ein Café, oder ein Restaurant sein.

Dort hat man nicht nur die Möglichkeit, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, die ebenfalls wissen wollen, woher ihr essen kommt, sondern kann auch die Menschen kennenlernen, die das Essen machen. Mehr Transparenz ist wohl kaum möglich.

Inzwischen sind schon über 80.000 Menschen Mitglieder dabei und es besteht die Option entweder eine Schwärmerei zu beliefern, oder sogar eine eigene zu starten.

Du interessierst Dich für Biokisten? Hier findest Du ein Interview mit Ökokiste: Hundert Prozent Bio direkt ins Haus geliefert

DU möchtest zum Thema Nachhaltigkeit auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren kostenlosen LifeVERDE-NewsletterJOBVERDE-Newsletter.



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Auch interessant

Auf der Crowdinvesting-Plattform ecozins können Anleger in erneuerbare Energien investieren und so nicht nur ihr Geld vermehren, sondern auch der Energiewende zum Erfolg verhelfen. Die ecozins-Gründerin Isatu Hirche erklärt, warum Crowdinvesting ein leichter Einstieg in das Thema nachhaltiges Investieren sein kann.



Grüne Unternehmen