Grüne Wirtschaft

Auf Schritt und Tritt nachhaltig und elegant: avesu über Budapester und Co. aus veganem Leder

INTERVIEW | Schuhe in Lederoptik, die schick aussehen, fair produziert werden und kein Tierleid verursachen – mehr über vegane Businessschuhe erfährst du im Interview mit avesu.

INTERVIEW | Schuhe in Lederoptik, die schick aussehen, fair produziert werden und kein Tierleid verursachen – mehr über vegane Businessschuhe erfährst du im Interview mit avesu.

23.02.2022 | Ein Interview geführt von Veronika Gruber | Bild: avesu

Ob zum Bewerbungsgespräch, fürs Date, für die Uni oder fürs Büro: Schuhmodelle wie Budapester, Oxfordschuhe und Derbys runden das Outfit auf elegante Art und Weise ab. Allerdings wird bei der Herstellung dieser Schuhe üblicherweise Leder verwendet und somit zum Leiden und Sterben von Tieren beigetragen. Wer also nicht auf Kosten anderer Lebewesen gut beschuht sein möchte, sollte sich daher nach veganen Lederalternativen umsehen. Im Online-Schuhshop von avesu könntest du fündig werden: Das Unternehmen bietet ausschließlich Schuhe veganer Marken an. Im Interview erklärt Elena Lausberg, welche veganen Ledervarianten es gibt, worauf bei der Pflege veganer Lederschuhe zu achten ist und worauf avesu darüber hinaus wichtig ist.

LifeVERDE: Budapester, Oxford und Derby-Schuhe sind zeitlose Klassiker und eignen sich sowohl für Freizeit als auch Arbeit. Welche Marken bieten bei avesu diese Schuhmodelle an und warum habt ihr euch für diese Hersteller entschieden?

Elena Lausberg: Budapester Schuhe zeichnen sich durch ausgeprägtere Sohlen und einen insgesamt „rustikalen“ Look aus. Wir haben Budapester von den Marken ahimsa, Vincente Verde und nae im Sortiment.

Oxford-Modelle gibt es bei uns von Vegetarian Shoes und ahimsa. Oxford-Schuhe gelten durch ihre schlanke Passform mit geschlossener Schnürung als ein besonders elegantes Schuhmodell.

Derbys sind wiederum charakteristisch für ihre offene Schnürung und den sogenannten „Derbyschaftschnitt“. Die Seitenteile des Schuhs sind hier auf das glatte Obermaterial aufgenäht. Dieses Modell haben wir von den Marken Vincente Verde, ahimsa, Gentleberg, nae, FAIR und Vegetarian Shoes im Shop.

Alle diese Hersteller sind 100% vegan, legen bei der Auswahl der Materialien Wert auf ökologische Materialien, umweltschonende Herstellung und faire Produktionsbedingungen.

Ein gängiges Totschlagargument in Bezug auf die Verwendung von Leder bei Schuhen, Accessoires und Kleidung lautet, dass Leder ein „Abfallprodukt“ der Schlachtung sei und daher dessen Weiterverwertung durchaus nachhaltig sei. Wo liegt bei dieser Argumentation der Fehler?

Leder ist kein reines Abfall- oder Nebenprodukt. Tierhäute können als eine Ware für sich mit eigenem Marktwert betrachtet werden. Das macht sie zu einem sogenannten Co-Produkt. Die Häute machen je nachdem 10-50% des Gesamtmarktwertes eines Tieres aus. Mehr sogar bei exotischen Tieren wie etwa Krokodilen, Zebras und Schlangen. Der Handel mit Tieren wäre demnach ein weniger lukratives Geschäft, wenn es nicht so eine hohe Nachfrage nach Tierleder für den Mode- und Möbel- und Automobilmarkt gäbe. Dazu kommt, dass bei der Verarbeitung der Tierhäute umwelt- und gesundheitsschädliche Chemikalien zum Einsatz kommen und eine enorme Menge an Ressourcen benötigt wird. Vegane Schuhe verursachen etwa 50% weniger CO2-Emissionen, 80% weniger PO4-Emissionen (Phosphat) und 60% weniger Wasserverbrauch als Schuhe aus Tierleder. (Higg Sustainability Index Score, Kering 2019 EP&L Results)

Schick beschuht ohne dem Tierwohl zu schaden: Businessschuhe aus veganen Leder-Alternativen (Bild: avesu)

Die Businessschuhe von Gentleberg, Ahimsa, Nae und Vincente Verde bestehen in der Oberschicht aus Mikrofaser. Ist diese Lederalternative auch für Allergiker*innen unbedenklich?

Mikrofaser-Materialien sind in der Regel für Allergiker unbedenklich. Viele Allergien beim Tragen von Schuhen stehen im Zusammenhang mit dem beim Gerben von Leder verwendeten Chromsalzen, welche bei Mikrofasermaterialien nicht zum Einsatz kommen.
Es gibt auch Oeko-Tex zertifizierte Mikrofaser, z.B. bei unserem Brand Partner nae.

Welche weiteren veganen Lederalternativen gibt es bei avesu?

Von allen unseren Herstellern werden hochwertige, atmungsaktive Mikrofasermaterialien auf der Basis von Polyurethan verwendet, welche sich durch Langlebigkeit, ungiftige Herstellung im Vergleich zu anderen Kunststoffen und gute Recycelbarkeit auszeichnen.

Einige dieser Hersteller gehen noch einen Schritt weiter und verwenden Materialien aus komplett recycelten Stoffen oder Mischvarianten wie Ananasleder, Apfel- und Maisleder, welche bis zu 50% Abfälle aus der Lebensmittelindustrie in die Materialien verwerten.

Wie langlebig und widerstandsfähig sind diese Alternativen?

Unsere Brand Partner haben seit Jahren Erfahrung mit der Herstellung von veganen Schuhen, einige davon sogar seit Jahrzehnten. Langlebigkeit und Qualität stehen an erster Stelle, denn nur Schuhe, die auch wirklich langfristig getragen werden, sind eine nachhaltige Alternative. Grundsätzlich können die Obermaterialien unserer Hersteller bei guter Pflege und gutem Umgang die Lebensdauer der Außensohle und sogar die nächste Sohle nach dem Nachbesohlen überdauern.

Welche Tipps und Empfehlungen hast du zur Pflege von Schuhen aus veganem Leder?

Das hängt sehr vom Material ab. Wir empfehlen Schuhe immer zu pflegen, bestenfalls einmal im Monat mit veganer Schuhcreme, um das Material geschmeidig zu halten. Auf diese Weise erhöht man die Langlebigkeit und wird sensibel für eventuelle mögliche Reparaturen an Stellen die reparierbar sind, bevor sie irreparabel werden. Allen unseren Bestellungen liegen Pflegeguides bei, damit die Kund*innen nachschauen können, welche Pflege bei ihrem Schuh empfehlenswert ist. Wir haben eine Reihe von veganen und biologisch abbaubaren Pflegemitteln bei uns im Shop.

Auch die richtige Schuhpflege liefert einen Beitrag für die Schonung von Ressourcen: Die Schuhe halten länger und müssen seltener ersetzt werden. (Bild: avesu)

Nach welchen Kriterien in Hinblick auf faire Arbeitsbedingungen und Produktionsstandorte wählt ihr eure Partner aus?

Aktuell stammen circa 55% der Artikel in unserem Shop aus EU-Produktion. Der Rest verteilt sich auf Länder im asiatischen Raum und Südamerika. Wir vermerken auf jeder Artikelseite den Produktionsstandort des Schuhs. Perspektivisch gesehen arbeiten wir daran, mehr Marken mit Produktionsstandorten in der EU zu gewinnen. Unsere Eigenmarke avesu elements produzieren wir in Spanien und Portugal.

Voraussetzung, Brand Partner von avesu zu werden, ist das Ausfüllen unseres „Brand Questionnaires“. Hier fragen wir ausführliche Informationen zu den Arbeits- und Herstellungsbedingungen ab. Die zu erfüllenden Richtlinien basieren auf der ILO-Definition der Arbeitsrechte, den Richtlinien der Fair Wear Foundation und dem CA Transparency in Supply Chains Act. Unsere Brand Partner sind da selbst transparent, weil ihr Fokus nicht nur auf tierleidfreier Schuhmode liegt, sondern eben auch auf menschenfreundlicher Herstellung. :) 

Vielen Dank für das Interview, liebe Elena!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an avesu stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare - wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

_________________________

Das könnte dich auch interessieren: Der bequeme Business-Look – nachhaltige Anzüge für alle!

 Folge uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE




Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen