akari taste frische japanische Dressings
Grüne Wirtschaft

akari taste - frische japanische Dressings

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG | Frische Dressings, die mit viel Hingabe und Liebe zum Detail produziert werden.

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG | Frische Dressings, die mit viel Hingabe und Liebe zum Detail produziert werden.

Mehr zu den Themen:   akari taste
01.11.2017 - Bild: akari taste

LifeVERDE: Herr Donzé, wofür steht „akari taste“ und was darf man sich unter Kabuki Dressings vorstellen?

ROMAN DONZÉ: Die Firma "akari taste" produziert mit viel Hingabe und Liebe zum Detail ausschliesslich frische Dressings. Akari bedeutet hell, Licht, Erfolg auf Japanisch und schenkt uns ein positives Lächeln der aufgehenden Sonne. Die Kabuki Dressings, eine unserer beiden Eigenmarken, sind japanische Dressings für jeden Geschmack. Ob als Salatsauce, zum Würzen, als Dip oder Marinade. Die hauseigene Palette an japanischen Dressings mit Schweizer Finesse besteht aus den Sorten Sesame, Black Sesame, Sesame Wasabi, Mild Chili, Classic, Mango, Umeshu und Joghurt Curry – alle vegan, ohne Farb- und Zusatzstoffe, ohne Konservierungsstoffe und Sulfite und ohne Geschmacksverstärker oder Hefeextrakt.

Warum entscheidet sich ein Schweitzer Unternehmen, japanische Dressings herzustellen - wie kam es dazu?

Angefangen hat alles in einem japanischen Restaurant in Bern, dem „Kabuki“. Besitzer Shinji Tanaka machte sich unter anderem einen Namen mit seinen Haussaucen, welche japanischen Vorlieben entsprechend auf einer Sesam- oder einer Zwiebelmischung basierten. Es verging nicht viel Zeit, bis seine Gäste auch zu Hause nicht auf die authentisch inspirierten Dressings verzichten mochten. Die kleine Dressingmanufaktur Kabuki GbmH unter der Leitung von Herrn Tanaka war geboren. Die Zürcher Lebensmittel-Ingenieurin Ronja Sakata, eine begeisterte Japan-Kennerin, begann im 2006 bei Kabuki GmbH dem Dressing ein Gesicht zu verleihen. Durch finanzielle Engpässe standen die Dressings und die Kabuki GmbH im April 2008 kurz vor dem aus. Der grosse Japanfan und Dressingliebhaber Roman Donzé, sowie ein Gastronomieinvestor entschlossen sich daraufhin, die Kabuki Dressings mit Ronja Sakata zusammen in der neugegründeten Firma akari taste GmbH zu übernehmen. Mit dem Ziel, die Kabuki Dressings authentisch, natürlich und als wichtigste Eigenmarke weiterzuführen. Um das unternehmerische Risiko zu minimieren, begann man auch für Dritte Saucen herzustellen. Anfang 2009 zog man in großzügigere Produktionsräume nach Kloten um. Der Geschäftsführer und Mitgründer Roman Donzé entwickelte daraufhin die Marke der Dressings und Marinaden nach seinen Werten unaufhaltsam weiter.

Worauf legen Sie unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten besonderen Wert?

Unser Nachbar in Kloten ist ein schweizweit tätiges Speditionsunternehmen, was Emissionen zum Abholen der Ware spart und uns grosse Flexibilität ermöglicht und somit auch keine unnötigen Lagerflächen zur Folge hat.

Unsere Mitarbeiter sind in unserem kleinen und dynamischen Team sehr gut integriert, weshalb wir sehr lange auf dieselben Mitarbeiter zählen dürfen.

Die frischen und vielseitigen Kabuki-Dressings sind 7 Monate ab Produktionstag auch in geöffnetem Zustand haltbar, womit wir etwas gegen Foodwaste tun können. Die Kabuki Familie ist geeignet zum Dippen, Marinieren und als Salatdressing.

Wir berücksichtigen, wenn immer möglich, regionale Zulieferer und setzten voll und ganz auf Swiss Made, weshalb wir auch das beliebte BestSwiss Label führen. Die nachhaltige Bewirtschaftung unserer Landwirtschaft ist uns ein grosses Anliegen, weshalb wir nun auch vermehrt auf Bio-Produkte setzen.

Wir unterstützen mit unserer Mitgliedschaft bei der veganen Gesellschaft CH  und mit über 30 vegan gelabelten Produkten die vegetarische Ernährung ohne Fleischkonsum. Wir verwenden also keine Fleisch- oder Fischerzeugnisse für unsererDressings und setzen im nächsten Jahr zu 100% auf eine vegane Mayonnaise (ohne Ei.) Für unsere Auslieferungen verwenden wir als Verpackungseinheit, wenn immer möglich die Mehrweggebinde von IFCO, was ein enormes Reduzieren der Kartonverpackungen bedeutet.

Worauf sollten Verbraucher generell achten, wenn Sie hochwertige Dressings suchen? Gibt es relevante Unterschiede?

Aus meiner Sicht ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Dressings keine Geschmackverstärker, keine künstlichen Aromen oder Farbstoffe sowie Konservierungsmittel oder künstliche Zusatzstoffe beinhalten. Wir verwenden z.B. nur noch Essige ohne Sulfit, respektive mit dem minimalen natürlichen Suflitanteil der Essigherstellung.

Welche Trends im Bereich nachhaltige & gesunde Ernährung finden Sie aktuell besonders spannend?

Die Sehnsucht nach ursprünglichen und in Vergessenheit geratenen Gemüse- und Obstsorten sowie das grosse Interesse an Ursprungsrezepten wie zu Omas Zeiten. Natürliche Produkte aus der Region werden dadurch hoffentlich vermehrt wieder vom Hof gekauft oder direkt im eigenen Garten angepflanzt. Es ist toll zu sehen, wie sich das Urban Gardening erfolgreich durchsetzt.

Verraten Sie uns, was es künftig Neues von Ihnen geben wird?

Die neuesten Kabuki Dressing Kreationen Mango, Yoghurt Curry Ingwer Chili haben wir gerade auf den Markt gebracht und erfreuen sich grosser Beliebtheit. Wir stellen unseren eigenen Reisweinessig her, welcher schon bald auch hoffentlich im Detailhandel seinen Platz finden wird. Alles ohne Zusatzstoffe und Sulfite. Ausserdem wird unsere Huusgmacht-Linie ganz bestimmt noch erweitert und hoffentlich viele Salatliebhaber erfreuen.



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen