"100 Prozent Bio, 0 Prozent Kompromiss" Interview mit Susanne Horn von Lammsbräu
Grüne Wirtschaft

"100 Prozent Bio, 0 Prozent Kompromiss" - Interview mit Susanne Horn von Lammsbräu

INTERVIEW | Das Bier von Lammsbräu ist nicht nur ökologisch, sondern auch regional. Mit örtlichen Bio-Bauern besteht seit über 25 Jahren eine enge Zusammenarbeit. Im Interview mit LifeVERDE spricht Susanne Horn über aktuelle Bio-Bier Trends.

INTERVIEW | Das Bier von Lammsbräu ist nicht nur ökologisch, sondern auch regional. Mit örtlichen Bio-Bauern besteht seit über 25 Jahren eine enge Zusammenarbeit. Im Interview mit LifeVERDE spricht Susanne Horn über aktuelle Bio-Bier Trends.

Mehr zu den Themen:   themenwoche bio bier
14.06.2017

LifeVERDE: Was macht Ihr Bier zu Bio-Bier?

Susanne Horn: Wie bei allen unseren Getränken gilt auch für unser Bio-Bier: 100 Prozent Bio. 0 Prozent Kompromiss. Das ist sogar in unserem Ökologischen Reinheitsgebot festgeschrieben. Konkret bedeutet das, das wir bei unseren Bio-Bieren ausschließlich auf beste Brauzutaten aus dem Ökolandbau und eine bewusst traditionelle, handwerkliche Brauweise setzen. So bürgen zum Beispiel ganze Aromahopfendolden statt der sonst oft eingesetzten Pellets oder Extrakte, das hauseigene Malz aus verbandszertifiziertem Bio-Getreide und reines Brauwasser aus unserer BioKristall-Quelle zusammen mit viel Zeit und Sorgfalt in der Verarbeitung nicht nur für vollen, unverfälschten Geschmack, sondern bieten auch die Garantie, dass nichts ins Bier gelangt, was dort nicht hingehört. Gerade in Zeiten von Glyphosat und Co. wird das immer wichtiger.

Wo kommen die Rohstoffe her? Ist der Lieferprozess für Sie transparent?

Die Rohstoffe für unser Bier kommen zu 100 Prozent aus der Region, von den verbandszertifizierten Bio-Bauern unserer vor über 25 Jahren gegründeten Erzeugergemeinschaft für ökologische Braurohstoffe. Unsere Bauern kennen wir alle persönlich und wir arbeiten ganz bewusst langfristig mit Ihnen zusammen, mit manchen schon seit den Anfangstagen der Erzeugergemeinschaft vor fast drei Jahrzehnten. Gemeinsam haben wir den Ökolandbau in der Region entscheidend vorangebracht und so manche Schlacht gegen Agrochemie und Co. geschlagen, als das bei vielen noch auf Unverständnis stieß. Da kann man sich aufeinander verlassen.

Welche Bier-Sorten können Sie Ihren Kunden anbieten?

Bei uns gibt es für jeden Geschmack etwas. Unser Sortiment umfasst 18 Sorten mit und ohne Alkohol und reicht vom untergärigen EdelPils Zzzisch bis hin zu unserer obergärigen Dunklen Weißen. Dazu kommen zu besonderen Anlässen dann noch die limitierten Gourmet-Biere unserer Reihe 1628, mit der unsere Braumeister dazu einladen, auch ungewöhnlichere Aromen kennenzulernen. Und auch an glutensensitive Bierliebhaber haben wir gedacht und bieten ihnen mittlerweile drei verschiedene Glutenfreie an. Das Besondere dabei: Wir setzen auch bei unseren Glutenfreien ausschließlich auf traditionelle Bio-Bierzutaten wie bestes Weizen- und Gerstenmalz sowie ganze Aromahopfendolden aus regionalem Biolandbau, bevor wir ihnen durch ein innovatives Verfahren schonend das Gluten entziehen.

Welche Bio-Biere sind bei Ihren Kunden besonders beliebt und wieso? Welches Feedback erhalten Sie?

Unsere Bio-Biere insgesamt haben in den letzten Jahren viele neue Freunde gefunden. Besonders positiv ist dabei sicherlich die Entwicklung bei unseren Alkoholfreien. Man schmeckt einfach, dass wir unseren alkoholfreien Bieren nicht einfach den Alkohol entziehen, sondern ganz bewusst auf gestoppte Gärung und die Zugabe von Sauergut setzen. So bleiben auch die wertvollen Inhaltsstoffe des Bieres wie Polyphenole etc. erhalten, die man beim sonst oft üblichen Verfahren unnötig verliert.

Wie setzen Sie sich mit Ihrem Unternehmen außerdem für Nachhaltigkeit ein?

Wir haben schon in den Siebziger Jahren angefangen uns intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit zu beschäftigen, auch wenn man das damals noch nicht so genannt hat. Daraus sind Umweltrichtlinien entstanden, die unser Unternehmen bis heute prägen, wie man in unserem jährlich veröffentlichten Nachhaltigkeitsbericht nachlesen kann. Bei allen tollen Erfolgen im eigenen Unternehmen war uns aber von Anfang an klar, dass wirkliche Nachhaltigkeit nur gemeinsam gelingen kann. Deshalb engagieren wir uns auch über unsere Unternehmensgrenzen hinaus für den Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen und nehmen auch andere Menschen auf diesem Weg mit. Dabei unterstützen wir zum Beispiel Vordenker und Ihre Projekte mit unserem Lammsbräu Nachhaltigkeitspreis oder bringen der nachfolgenden Generation in Schulworkshops die Zusammenhänge in der Natur näher. Denn nur was man kennt, kann man auch schützen.

Lammsbräu hat auf der Biofach 2017 neue Produkte vorgestellt. Um welche handelte es sich und wie kommen diese bei den Verbrauchern an?

Wir haben zur Biofach 2017 vier neue Produkte vorgestellt, die alle sehr gut ankommen. Mit dem seit März erhältlichen Lammsbräu Glutenfrei & Weiß bieten wir glutensensitiven Genießern echten Weißbiergenuss ganz ohne Gluten. Unsere now Bio-Limonaden-Range hat Verstärkung in Form von now Pure Zitrone, einer fruchtig-frischen Interpretation der klassischen Zitronenlimo mit dem Saft vollreifer Bio-Zitronen, und dem von Bio-Kirschen, Granatäpfeln und einem Hauch Vanille geprägten Season Special now Red Kiss bekommen. Und Fans unseres Lammsbräu EdelHell bekommen ihr Lieblingsbier ab sofort auch in der praktischen 0,33l-Flasche.

Welche aktuellen Trends finden Sie im Bereich Bio-Bier besonders spannend?

Wir entwickeln gerade zusammen mit Züchtern in Deutschland und der Schweiz robuste Braugetreidesorten für den Ökolandbau. Das ist deswegen wichtig, weil die heute populären Sorten seit Jahrzehnten eigentlich auf den Einsatz von Kunstdünger und Agrochemie ausgelegt sind und sich zudem in den Händen von Agrarkonzernen befinden. Die alternativen Saatgutprojekte machen den Ökolandbau davon komplett unabhängig, was zukünftig ganz neue Möglichkeiten eröffnen wird.

Mehr zum Thema Bio-Bier



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen