Anzeige: Langfristige Hilfe mit einer Patenschaft von World Vision
Gesellschaft

Anzeige: Langfristige Hilfe mit einer Patenschaft von World Vision

In Simbabwe herrscht wie in so vielen Regionen dieser Welt große Not: Es fehlt an Trinkwasser, Essen und medizinischer Versorgung. Die wenigen Ärzte vor Ort haben bis zu 10.000 Menschen zu behandeln.

In Simbabwe herrscht wie in so vielen Regionen dieser Welt große Not: Es fehlt an Trinkwasser, Essen und medizinischer Versorgung. Die wenigen Ärzte vor Ort haben bis zu 10.000 Menschen zu behandeln.

Mehr zu den Themen:   entwicklungshilfe
16.05.2017
Schon „harmlose“ Krankheiten wie Durchfall können besonders für die Kleinen in Simbabwe tödlich sein. Krankenhäuser sind hier selten und zu weit entfernt. Sogenannte Gesundheitsstationen sind zwar aufgestellt, doch haben diese nicht viel mit einer Klinik gemein: Es handelt sich um ganz einfache Räume, die nur provisorisch ausgestattet worden sind. Es fehlt zudem an medizinischen Geräten, an Medizin überhaupt und auch an fachkundigem Personal. Dabei warten so viele erkrankte Menschen darauf, behandelt zu werden.

Alle Kinder in Simbabwe würden gerne zur Schule gehen, für eine bessere Zukunft. Doch ihre Eltern haben zu wenig Geld, weder für Schulbücher, Stifte noch Hefte. Auch das tägliche Schulessen können sich viele Familien nicht leisten.
In den Schulen fehlt es an einfachster Ausstattung: es gibt nicht für jeden Schüler Bücher, Stühle und Bänke. Einige Kinder müssen ihre Aufgaben deshalb auf dem Fußboden machen.

World Vision ist seit drei Jahren vor Ort, um den Menschen zu helfen. Mit Nahrungsmitteln und medizinischer Versorgung in erster Linie aber auch um Entwicklungsprojekte zu realisieren:

World Vision unterstützt die betroffenen Kinder und Familien mit einem landwirtschaftlichen Spezialprojekt, denn die Familien in Simbabwe – die von der Landwirtschaft leben – plagt seit langer Zeit eine Dürreperiode, die verdorrte Felder zurückgelassen hat.

World Vision hat den Familien neue Rinder geliefert und Baumaterial zur Verfügung gestellt. Die Männer züchten jetzt die Tiere, haben Ställe und Lagerräume gebaut und Weiden eingezäunt. Die Frauen füttern das Vieh und hüten es auf den Weiden.

Langfristige Hilfe mit Ihrer Patenschaft:

Mit einer Kinderpatenschaft ermöglichen Sie Ihrem Patenkind dauerhaft Zugang zu sauberem Trinkwasser, gesunder Ernährung, medizinischer Versorgung und Bildung.
Und mit nur 1 Euro am Tag unterstützen sie auch seine Familie und die Region in der es lebt. Denn es ist wichtig, dass sich nachhaltig auch das Umfeld der Kinder verbessert: denn sie sollen ja auch noch in ein paar Jahren zur Schule gehen können und auch die Generationen nach ihnen. Sie sollen auch in ein paar Jahren noch gesund sein und bei Krankheiten bestmöglich behandelt werden können. Und sie sollen auch in ein paar Jahren noch genug zu essen haben, weil sie sich selbst versorgen können - mit eigner Viehzucht und Gemüse- und Obstanbau.

Das ist Billy aus Rusape:

Billy lebt mit seinen Eltern und seinen Geschwistern Tatinda und Joy in der Region Rusape in Simbabwe. Er spielt leidenschaftlich gerne Fußball. Was er später einmal beruflich machen will, da ist er sich noch nicht ganz sicher: An manchen Tagen will er Schweißer werden - wie sein Vater - an anderen Minister, Polizist oder Autobauer.



Billy und die Dorfgemeinschaft haben lange Hunger leiden müssen. Durch die Paten von World Vision hat sich das geändert: Mit Rohre wurde Wasser zu den geeigneten Ackerböden gebracht. Die Dorfgemeinschaft pflanzt dort jetzt Mais und alle Kinder können besser ernährt werden.

Paten können sich sicher sein, dass Ihre Spende bei denen ankommt, die wirklich Hilfe benötigen. Regelmäßig wird die mit dem DZI Spendensiegel ausgezeichnete Hilfsorganisation World Vision dazu geprüft.
Auch im persönlichen Kontakt mit Ihrem Patenkind können Sie erleben, wie Ihre Hilfe wirkt: Es besteht die Möglichkeit, sich im Briefkontakt auszutauschen oder sogar in das Dorf Ihres Patenkindes zu reisen.



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen