Kleidertauschparty Tausch Dich glücklich!
Gesellschaft

Kleidertauschparty –Tausch Dich glücklich!

Kleidertauschpartys liegen im Trend und das ist gut so! Wer noch nie auf einer Kleidertauschparty war, wird hier auf den Geschmack gebracht.

Kleidertauschpartys liegen im Trend und das ist gut so! Wer noch nie auf einer Kleidertauschparty war, wird hier auf den Geschmack gebracht.

13.09.2018 - ein Beitrag von Maike Merrem, Fotos © Pixabay

Kleidertausch-Party – Was soll das bedeuten?

In erster Linie Spaß!
Eine Kleidertausch-Party funktioniert ganz simpel. Menschen treffen sich und bringen ihre ausgemisteten Klamotten mit. Wie viele das sind, ist egal. Dann werden die Schmuckstücke gesichtet, anprobiert und untereinander getauscht.

Aber fangen wir von vorne an!

Wir kaufen zu viel, folgen den neusten Trends der Modeindustrie und haben letztendlich doch nichts zum Anziehen. Das Problem kennen wohl viele. Ein voller Kleiderschrank an dem man sich jedoch über die Zeit satt gesehen hat, Teile die noch zu gut für die Altkleidersammlung sind und an denen teilweise unser Herz hängt - Ausgeführt wurden sie aber schon lange nicht mehr. Immer neu zu konsumieren kostet neben Geld auch Zeit. Kurze Glücksgefühle tauchen auf und das Kleidungsstück kurz später ab in die Tiefen des Kleiderschranks. Diesem Phänomen wollen die Kleidertauschpartys abdanken!

Teilen macht glücklich

Anstatt sich durch die überlaufene Innenstadt zu schlängeln und Ewigkeiten vor der Umkleidekabine zu warten, wird gemütlich zu Hause bei einer privaten Tauschparty oder aber bei einem öffentlichen Event in lustiger und gemütlicher Runde gesichtet, anprobiert und getauscht was das Zeug hält. Shopping wird zum Geben und Nehmen, denn Teilen macht glücklicher als kaufen, spart Geld und letztendlich auch Nerven.

Minimalismus ist das Schlagwort

Der Herbst eignet sich wunderbar, um Ordnung im Kleiderschrank zu schaffen. Welches Kleid und welches Shirt hatte ich den ganzen Sommer über nicht an? Werde ich dieses Teil je wieder anziehen? Was stört mich daran? Passt es nicht mehr? Steht es mir einfach nicht? Diese Fragen können bei der Entscheidung helfen, ob das Kleidungsstück weiterhin Bestandteil meines Kleiderschranks sein soll, oder nicht. Dieses Spiel kann grundsätzlich mit jedem Teil einmal durchgesponnen werden. Die Klamotten, die ein Nein kassiert haben, werden auf einem extra Stapel gesammelt und können Teil der nächsten Kleidertauschparty sein. So gewinnt man wieder einen Überblick über all die Kleidung, die man besitzt und stellt vermutlich mit erschrecken fest, um wie viel es sich da handelt.
Weniger ist Mehr! Ein gut geordneter und minimalistischer Schrank kann viel mehr Lebensfreude schaffen als ein überfüllter und chaotischer Schrank. Weniger Klamotten und dafür bessere. So kann ausgefallene Second-Hand Ware in den Kleiderschrank wandern ebenso wie fair produzierte Fashion Pieces. Der Kleiderschrank gewinnt an Qualität und das macht sich bezahlt. Sowohl für Umwelt und faire Produktion, als auch für das gute Gefühl.

Tauschen, verkaufen oder verschenken?

Auch das Verkaufen der aussortierten Ware kann eine Option darstellen. Online Plattformen wie Kleiderkreisel oder Ebay bieten diese Möglichkeit an. Das kostet allerdings Zeit. Zunächst müssen ansprechende Bilder des zu verkaufenden Teils gemacht werden, dann müssen Mängel kommentiert werden, ein Preis festgelegt werden und eine Beschreibung beigefügt werden. Ist ein Kunde interessiert läuft der weitere Prozess meist im Chat über die Plattform selbst oder per E-Mail ab. Es wird über den Preis verhandelt und letztendlich das Paket zu dem Kunden verschickt. Das kann je nach Menge der Kleidung sehr aufwendig werden. Ein Flohmarkt bietet ebenfalls die Option alte Klamotten zu verkaufen. Dafür müssen zunächst die Standkosten getragen werden und ein Tag Zeit eingeplant werden. Flohmärkte können sehr lustig werden. Es wird gefeilscht und Schnäppchenjäger allen Alters sind unterwegs. Neben dem Verkauf der Kleidung kann auch das Verschenken, bzw. Spenden, eine Option sein. Sie können Ihre alte Kleidung entweder zu Kleiderkammern, wie der der Caritas oder des Deutschen Roten Kreuzes, bringen oder in anderen sozialen Einrichtungen und Verbänden abliefern. Auch gezielten Spendenaufrufen kann Folge geleistet werden. Bei den städtischen Kleidercontainern ist Vorsicht geboten. Nicht immer kommen die Kleidungsstücke auch dort an, wo die Kleidung benötigt wird. Das muss nicht sein!

Die eigene Party

Ist die Kleidung noch modisch und gut in Schuss, dann sollte sie im Freundeskreis Freude bereiten, bevor sie dann gespendet oder verkauft wird. Eine Möglichkeit sind private Kleidertauschpartys. Sie könnten beispielsweise der Gastgeber sein. Fordern Sie dazu ihre Freunde und Freundinnen auf ihren Kleiderschrank aufzuräumen und Kleidung mitzubringen, die sie nicht mehr tragen. In den eigenen vier Wänden kann die Party dann steigen. Kleine Snacks und frische Drinks sowie ein bisschen Musik lockern die Stimmung auf. Dann geht es ums Tauschen und Schenken. Es kommen sicher die ein oder anderen Kleidungsstücke zum Vorschein, die man so im Kleiderschrank des anderen nicht vermutet hätte. Die Party verspricht neben neuen „alten“ Klamotten eine Menge Spaß und gesellschaftlichen wie ökologischen Mehrwert! Nicht nur Kleidung kann getauscht werden, auch Schuhe, Accessoires, Gürtel, Mützen und Schals für den Winter lassen sich wunderbar tauschen und müssen nicht im Schrank verstauben. Je mehr Leute mit dabei sind, desto vielfältiger wird die Auswahl und desto mehr Menschen profitieren von der Party. Auf eines sollte jedoch geachtet werden. Alle Teilnehmer sollten ungefähr die gleiche Konfektionsgröße haben oder jeweils mindestens zwei Tauschparty-Gäste die gleiche Größe haben, um Enttäuschungen vorzubeugen. Die Kleidung die keinen neuen Besitzer gefunden hat, kann gespendet werden oder für die nächste Party aufgehoben werden.

Öffentliche Tauschpartys

Besonders in Großstädten ist der Trend angekommen. Junge Leute, wie Studenten tauschen besonders gerne mit Gleichaltrigen und freuen sich über trendige Modestücke, die sie so niemals im Geschäft anprobiert hätten. So veranstalten Clubs und Veranstaltungsorte Kleidertauschpartys und verwöhnen ihre Gäste neben dem Tauschspaß mit Musik, Getränken und Snacks.

 

Tauschen also auch Sie sich glücklich!

Vielleicht interessiert Sie auch: Catchys - Die Suchmaschine für Second-Hand und Vintage-Produkte



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Grüne Unternehmen