Nachhaltige Gesundheit u. Ernährung: Fair Wein GmbH

Fair Wein GmbH

Anschrift:
Zum Ketelsberg 25
24220 Boksee

Telefon: 04302 9304
Fax: 04302 9305
Email: anja.potthoff@fair-wein.de

Mitarbeiter: 1-10
Standorte: Boksee

Webseite: www.fair-wein.de

IHR GRÜNES ANGEBOT | Welche grünen Produkte/Dienstleistungen bieten Sie an?

Wir bieten Ihnen fair gehandelte Weine aus Argentinien und Chile, vom einfachen Trinkwein bis hin zum feinen Reserva.

Wir von Fair Wein sind fest davon überzeugt, dass die besondere Qualität von Weinen und der damit verbundene Genuss langfristig nur dann gewährleistet ist, wenn Wein handwerklich und nicht industriell hergestellt wird. Zudem ist die industrielle Produktion in den Ländern der südlichen Hemisphäre häufig mit der Ausbeutung von Menschen und Natur verbunden. Wir suchen daher unsere Produzenten nach qualitativen und sozialen Kriterien aus. Wir überzeugen uns dazu persönlich vor Ort und sichern unser Urteil durch eigene Beobachtungen, Gespräche und Verkostungen ab.

Reisen Sie mit uns durch die Welt der Fair Weine: Denn hinter jedem Wein steht seine Geschichte, ein Weingut mit seiner Philosophie, seine Arbeiter und die sozialen Projekte, ein Terroir, harte Arbeit und die Launen der Natur. Wir möchten Ihnen all das mit auf den
Weg geben, damit Fair Wein mehr ist als nur irgendein Wein.

Bestellen Sie auf www.fair-wein.de/shop Ihren Lieblingswein oder ordern Sie ein Probepaket incl. Anleitung zur eigenen Weinprobe, um gemeinsam mit Freunden eine Sammelbestellung aufzugeben und von nachhaltigeren Transportbedingungen sowie unseren Rabatten zu profitieren.
Für jede verkaufte Fair Wein Flasche gehen 5 % des Verkaufspreises an Transfair e.V. (12 ct pro Flasche) und der Rest direkt an soziale Projekte unserer Weingüter in Südamerika. An die Projekte gehen mindestens 9 und bis zu 30 Cent pro Flasche und das ist deutlich mehr als die fünf Cent, die im Fairtradehandel als soziale Prämie angesetzt werden.

UMWELT- und KLIMASCHUTZ | Welche konkreten Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen haben Sie bereits ergriffen oder werden Sie noch ergreifen?

Die fairgehandelten Weine unterliegen auch Kriterien für einen bionahen Anbau. Es gibt eine schwarze Liste für Insektizide und Herbizide, es dürfen keine Waldflächen für die angebauten Flächen gerodet werden, die Entsorgung von Abwassern, Chemikalien und sonstigen Abfällen wird überprüft.

Darüberhinaus haben wir auch biologisch zertifizierte und biologisch angebaute Weine im Sortiment.

Die Weine aus Argentinien verschiffen wir neuerdings über Chile, was die CO2 Bilanz wesentlich verbessert, da kaum Landtransport anfällt und der Transport über Schiff relativ wenig CO2 verbraucht (Verhältnis Schiff:LKW 1 : 14).

CSR | Wie wird bei Ihnen im Alltag Corporate Social Responsibitltiy gelebt?

Unsere Weine sind FairTrade zertifiziert oder im Zertifizierungsprozess. Das bedeutet faire Arbeitsbedingungen und Mindestpreise für die Arbeiter und Traubenproduzenten. Darüber hinaus haben wir die Fair Trade Prämie prozentual zum Verkaufspreis angesetzt, an die Projekte vor Ort  geht weitaus mehr als die 5 Cent , die von FLo Cert vorgeschrieben sind.

Wir besuchen all unsere Weingüter persönlich und sind im regen Austausch mit den Winzern und den Arbeitern. Wir finden, auch für die Arbeiter ist es spannnend zu wissen, wer den Wein trinkt, deren Trauben sie bewirtschaftet haben. Darüberhinaus sind wir interessiert, unsere Kunden zu informieren, was mit dem Geld passiert, was sie zusätzlich zahlen. Gleichzeitig vermeiden wir jegliche Form des Zwischenhandels, Werbekostenzuschüsse für den Lebensmitteleinzelhandel oder hohe Kosten für Marketing, um auch dem Verbraucher faire Preise bieten zu können - unsere Weine können im Preisvergleich mit nichtzertifizierten Weinen mithalten.

WELTVERBESSERER | Warum ist Ihr Angebot fortschrittlich und was verändert sich in positiver Hinsicht hierdurch für die Menschen?

Fortschrittlich, weil wir als einige der wenigen Unternehmen Know How im Bereich Fair Trade und Wein haben. Bisher kannten sich die entsprechenden Organisationen gut im Bereich Fair Trade aus, hatten aber kein besonderes Expertenwissen im Bereich Wein. Oder die Importfirmen nahmen Fair TradeWeine in ihr Sortiment auf, weil man das ja auch haben sollte, ohne die Konsumenten zu informieren oder die Winzer und Arbeiter gezielt zu unterstützen. Wir bieten beides: Ein hervoragendes Sortiment, das Genuss zu fairen Preisen verspricht und die Garantie, dass Fair Trade in den Weingütern auch wirklich gelebt wird.

Was verändert sich positiv für die Menschen: Fairtrade dient sowohl den kleinen Produzenten der Weintrauben, mit denen die großen Betriebe ihre Weine machen, als auch den Arbeitern der großen Weingüter.

Die kleinen Produzenten leiden unter der asymmetrischen Marktsituation: Die Verkaufskonditionen vereinbaren die fünf größten Weingüter unter sich. Die Produzenten liefern manchmal ohne vorher zu wissen, welchen Preis sie erlangen werden und wann sie bezahlt werden. In Jahren, in denen viele Trauben auf dem Markt sind, sind die Preise somit niedrig und es wird nach Belieben der großen Weingüter gezahlt. Dies ist dann ein nervenaufreibendes Warten für die, die auf die Erlöse als Lebensgrundlage angewiesen sind und das ganze Jahr darauf hinarbeiten.

Die Arbeiter sind per Gesetz gut geschützt, aber in den ländlichen Zonen Mendozas beschäftigen viele Weingüter die Arbeiter schwarz, ohne Krankenversicherung, Rentenansprüche und gesetzliche Urlaubstage. Viele Zeitarbeitsfirmen arbeiten ebenfalls ohne Sozialbeiträge. Während der Ernte kommen oft Familien aus dem Norden angereist, die Unterkünfte variieren zwischen ordentlich und miserabel. Und auch wenn kein Kind auf der Gehaltsliste auftaucht, arbeiten Kinder mit, wenn die Weingüter dies nicht besonders kontrollieren. Fairtrade zertifizierte Betriebe werden insbesondere in der Erntezeit intensiv überwacht. Außerdem werden mit der Fairtrade Prämie Projekte gefördert, die die Arbeiter und ihre Familien unterstützen.