1616 Pfaffmann - Wir über uns



1616 Pfaffmann Einzelunternehmen

Anschrift:
Hauptstr. 19-25
76833 Walsheim

Telefon: 06341 61696
Fax: 06341 61483
Email: info@pfaffmann-wein.de

Mitarbeiter: 11-50

Webseite: www.1616pfaffmann.com

IHR GRÜNES ANGEBOT | Welche grünen Produkte/Dienstleistungen bieten Sie an?

400 Jahre Wein-Know-how

Die Vorfahren der Familie Pfaffmann zogen im frühen 17. Jahrhundert aus Franken in die Pfalz und legten dabei wohl lange Strecken auf Pferden zurück. Das historische Stein-Wappen am Hoftor in Walsheim zeugt noch heute von der Gründung des Weinguts im Jahr 1616. Zunächst wurde dort nicht nur Wein angebaut, sondern es gab auch Obst, Gemüse, Getreide und eine Viehzucht.

Emma Pfaffmann, die Mutter des heutigen Chefs, trieb ab den 50er-Jahren mit großer Energie und Leidenschaft die Entwicklung zum reinen Weingut voran. Sie erkannte früh die Notwendigkeit zur Expansion, als andere Weingüter mangels Größe aufgeben mussten. So wurden aus acht Hektar Reben stetig mehr, indem die Familie Nutzfläche in Weinland umwandelte und Land zukaufte. Heute ist das Weingut 160 Hektar groß.

Bis zur Mitte des vorigen Jahrhunderts wurden regelmäßig Pferde für die Feldarbeit eingespannt. Als nach und nach Landmaschinen die Arbeit übernahmen, verschwanden die edlen Tiere aber nicht vom Weingut 1616 Pfaffmann, denn es gab immer wieder begeisterte Reiter in der Familie. Die Liebe zu Pferden brach also seit den Anfängen niemals ganz ab – sogar auf dem Familienwappen ist ein Hufeisen zu sehen.

Genau wie auf bewährte Traditionen setzt das Weingut 1616 Pfaffmann auch auf moderne Entwicklungen: 30 Prozent der Anbaufläche werden im naturnahen Minimalschnitt-Verfahren bewirtschaftet. Seit 2016 läuft die Weinproduktion zudem biologisch und vegan ab. Ohne chemische Zusätze nutzen die Mitarbeiter ihren großen Erfahrungsschatz, um mit viel Ruhe und Sorgfalt hervorragenden Weine herzurstellen.

 
UMWELT- und KLIMASCHUTZ | Welche konkreten Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen haben Sie bereits ergriffen oder werden Sie noch ergreifen?

 

Wie gehen wir mit Unkraut um?

Im Weinberg wachsen nicht nur Reben, sondern viele andere Pflanzen. Nicht alle sind dort willkommen. Doch wir verzichten bei der Bekämpfung der sogenannten Beikräuter auf Herbizide, sondern arbeiten mechanisch: Scheibenpflug, Roll- und Handhacke sind unsere Werkzeuge. Auch wenn es aufwendig ist – die Natur belohnt unsere Reben und damit unseren Wein für diesen Einsatz.

 

Was tun wir für Biodiversität im Weinberg?

Wir sind von Bioland zertifiziert. Dafür müssen wir einiges tun. Zum Beispiel verlangt unser Partner von uns ein sogenanntes Begrünungsmanagement. In den Fahrgassen wachsen Gräser und Luzerne, die Pflegegasse dient der Begrünung. Dort wächst eine Vielzahl unterschiedlicher Pflanzen, die wir ausbringen. Sie bieten Insekten und anderen Tieren Unterschlupf und Nahrung zugleich. Diese Gasse wird nicht gemäht, sondern nur gewalzt.

 

Was tun wir für die Böden?

Durch die Vollbegrünung ist eine Bodenverdichtung im Weinberg kaum möglich. Dafür sorgen die Wurzeln von Luzerne, Gräsern und der anderen Pflanzen, die die Böden auflockern. Die Begrünung verhindert auch das Abschwemmen des fruchtbaren Bodens, die sogenannte Erosion.

 

Wie schützen wir unsere Reben vor Schädlingen und Pilzen?

Bei der Bekämpfung von tierischen Schädlingen setzen wir auf Pheromone, die auf natürliche Weise die Vermehrung bestimmter Schädlinge verhindern. Um unsere Reben vor Pilzen zu schützen, machen wir sie durch spezielle Stärkungsmittel widerstandsfähiger.

 

Wie garantieren wir gesundes Lesegut ohne den Einsatz chemischer Hilfsmittel?

Um gesundes Lesegut zu bekommen, ist eine intensive Arbeit in der Laubwand nötig. Durch Entblätterungschaffen wir eine gut belüftete Traubenzone, was beispielsweise dem Befall durch Pilze vorbeugt. Auch hier belohnt uns die Natur für unsere Handarbeit.

 

Was bedeutet „Bio“ für unsere Arbeit im Keller?

Sortenreines Arbeiten sowie saubere, hygenische Kellertechnik sind Grundvoraussetzungen für Qualität. Die Aussage „Weniger ist mehr“ trifft auch hier zu.

 

Unsere Weine sind vegan. Doch was bedeutet das für unsere Arbeit?

Vegane Produktion bedeutet den Verzicht auf alle tierischen Behandlungsmittel bei der Weinbereitung. Wir verwenden stattdessen pflanzliche Produkte wie Erbsenextrakt. Klärung und Stabilisierung des Weins erreichen wir über den Faktor Zeit.

CSR | Wie wird bei Ihnen im Alltag Corporate Social Responsibility gelebt?

.

WELTVERBESSERER | Warum ist Ihr Angebot fortschrittlich und was verändert sich in positiver Hinsicht hierdurch für die Menschen?

Sinnlichkeit

Wir lieben Wein. Wir möchten, dass unsere Kunden bedenkenlos genießen. Daher produzieren wir nachhaltig und im Einklang mit der Tier- und Pflanzenwelt. Wir sind Bioland-zertifiziert. Auf unserem Terrain verwenden wir keine Herbizide, bei der Verarbeitung keine tierischen Produkte. Unsere Böden sind gesund und das schmeckt man!

Zeit für Reife

Wein benötigt Zeit im Anbau, in der Verarbeitung und beim Genuss. Unsere Mitarbeiter verfügen über viel Erfahrung und Feingefühl. Kontinuität in unserem Team garantiert, dass Wissen stetig ausgebaut und weitergegeben wird. Wir bieten Raum zur Entfaltung und verlässliche Strukturen.

Stark durch Vielfalt

Wein bringt Menschen zusammen. Wir sind ein weltoffenes Weingut. Unser Team ist international genauso wie unsere Kunden und Partner. Wir sind offen für frische Gedanken. Veränderungen in der Gesellschaft und der Umwelt haben wir im Blick. Wir sind engagierte Partner von Bildungs- und Forschungseinrichtungen.